Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
d.velop AG |

Der erste d.velop digital art award [ddaa] ist entschieden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)


Hochkarätig besetzte Jury hat in Berlin den ersten Gewinner ermittelt


Im September 2005 wird erstmals der d.velop digital art award [ddaa] verliehen. Dotiert mit 20.000 Euro, würdigt er herausragende künstlerische Leistungen auf dem Gebiet der digitalen Kunst. Stifter des Preises ist der Dokumentenmanagement-Anbieter d.velop AG. Die Preisverleihung findet am 27. September 2005 in der Philharmonie Essen im Rahmen der DMS-Expo, der europäischen Leitmesse für Content- und Dokumentenmanagement, statt. Teil der Auszeichnung ist auch die Realisierung einer Ausstellung in der Kunsthalle Bremen. Der erste Gewinner steht bereits fest: die kompetent besetzte Jury tagte am 13. Juli in Berlin. Ausrichter des Preises ist das Digital Art Museum [DAM], Berlin, unter der Leitung von Wolf Lieser. Die Schirmherrschaft wurde von Dr. Christina Weiss, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, übernommen.

Der Computer dominiert heute unsere Lebens- und Arbeitswelten; Er ist zum Schrittmacher von Fortschritt und Innovation geworden – und zum produktiven Instrument künstlerischer Arbeit. Seit ihrem Entstehen in den 50er Jahren hat sich die Digital Art kontinuierlich neue Felder erobert. Ihre Pioniere haben sich als Wegbereiter neuer Bildwelten und Formensprachen erwiesen.

Der neu initiierte d.velop digital art award will künftig alljährlich die wichtigsten Künstler der Digital Art für ihr Lebenswerk oder bedeutende Werkgruppen auszeichnen. Damit ist er der erste große internationale Preis, der außergewöhnliche Künstler oder Künstlerinnen für ihr Lebenswerk im Bereich der Digitalen Kunst würdigt. Das Verfahren sieht vor, dass internationale Experten diese zunächst nominieren und eine Jury daraufhin ihre Entscheidung trifft.

Die nominierenden Experten:

• Paul Brown, Künstler und Autor, Gastdozent an der Fakultät für Kunstgeschichte, Film und Visuellen Medien am Birkbeck College, Universität von London

• Anne-Marie Duguet, Professorin für Kunst und Kritik an der Universität von Paris, Sorbonne, und Direktorin des Sorbonne Zentrums für ästhetische Forschung zu Film und audiovisuellen Medien

• Dr. rer. nat. Frieder Nake, Professor für Computerwissenschaften in Bremen, Künstler und Autor im Bereich digitaler Medien

• Anne Morgan-Spalter, Forscherin für Visuelle Computerwissenschaften in der Brown University Computer Graphics Research Group und außerordentliches Fakultätsmitglied am Bereich Computerwissenschaften der Brown University, USA, Künstlerin und Autorin im Bereich digitaler Medien

• Dr. Christiane Paul, Kuratorin für Neue Medien am Whitney Museum in New York, Autorin im Bereich Digitaler Medien

Die Jury:

• Dr. Inke Arns, Kuratorin und Autorin im Bereich Neue Medien und Netzkultur, seit 2005 künstlerische Direktorin des Hartware MedienKunstVereins in Dortmund

• Dr. Andreas Broeckmann, Kurator und Autor, künstlerischer Direktor der transmediale, dem internationalen Medienkunstfestival in Berlin

• Dr. Claudia Gianetti, Kuratorin, Autorin und Theoretikerin, Direktorin des Media Center of Art (MECAD), Barcelona

• Prof. Dr. Wulf Herzogenrath, Kurator, Theoretiker und Autor, Direktor der Kunsthalle Bremen

• Wolf Lieser, Galerist und Direktor des Digital Art Museum [DAM], Berlin.

Die Preisverleihung

Die Preisverleihung 2005 findet am Dienstag, 27.September, in der Philharmonie in Essen anlässlich der DMS-Expo statt.

Digital Art Museum [DAM]
Das Digital Art Museum [DAM] ist Ausrichter und Initiator des Preises. Es wurde 1998 von Wolf Lieser, der es auch heute noch leitet, gegründet und ging 2000 als virtuelles Museum online. Die ersten Ausstellungsräume des [DAM] wurden 2003 eröffnet und sind heute unter dem Begriff [DAM] Berlin international eingeführt. Das Online-Museum ist mittlerweile eine der weltweit führenden Quellen für Digital Art und wird regelmäßig von Interessenten verschiedenster Kulturbereiche und Kontinente besucht. Neben der klassischen Ausstellungstätigkeit in Berlin-Mitte sind die Informationsvermittlung und -archivierung zentrale Arbeitsfelder. Zielsetzung der musealen Tätigkeit ist es, dem 50-jährigen Erbe internationaler Digitaler Kunst, ihrem Anspruch an Experimentierfreude und Innovationsgeist, Aufmerksamkeit und Anerkennung zu verschaffen.

Stifter
Die d.velop AG mit Sitz in Gescher (Westfalen) ist Stifter und Namensgeber des Preises. d.velop ist führender Anbieter innovativer Lösungen für digitale Geschäftsprozessoptimierung auf Basis des integralen Archiv-, Dokumenten- und Workflow-Management-Systems d.3. Seit ihrer Gründung im Jahr 1992 optimiert die d.velop AG mit ihren branchenunabhängigen Produkten die dokumentengestützten Arbeitsabläufe ihrer Kunden.

Partner
Weitere Projektpartner sind die Kunsthalle Bremen sowie die Koelnmesse GmbH, die für die Preisverleihung am 27. September 2005 in der Philharmonie in Essen verantwortlich zeichnet. Außerdem wird eine Sonderschau des [DAM] auf der diesjährigen ART COLOGNE (28. Oktober bis 1. November 2005) zu sehen sein. Die Kunsthalle Bremen mit ihrem Direktor Wulf Herzogenrath stellt den jeweiligen Preisträger des ddaa aus.
TEAM Wandres ist Kreativpartner der d.velop AG und zeichnet verantwortlich für die Kommunikation und das Erscheinungsbild des ddaa.

Kontaktadresse:
Digital Art Museum [DAM]
Tucholskystraße 37
10117 Berlin
T: +49-30-28098135
E: info@dam.org

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Walter Visuelle PR GmbH, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 685 Wörter, 5390 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: d.velop AG

Die 1992 gegründete d.velop AG mit Hauptsitz in Gescher entwickelt und vermarktet Software zur durchgängigen Digitalisierung von Geschäftsprozessen und branchenspezifischen Fachverfahren. Mit der Ausweitung des etablierten ECM-Portfolios rund um Dokumentenmanagement, Archivierung und Workflows auf mobile Apps sowie standardisierte und Custom-SaaS-Lösungen bietet der Software-Hersteller auch Managed Services an. Dabei sind auch die Rechtssicherheit und die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben dank eines ausgereiften Compliance Managements gewährleistet.
So hilft d.velop Unternehmen und Organisationen dabei, ihr ganzes Potenzial zu entfalten, indem sie digitale Dienste bereitstellt, die Menschen miteinander verbinden sowie Abläufe und Vorgänge umfassend vereinfachen und neugestalten.
Ein starkes, international agierendes Netzwerk aus rund 150 spezialisierten Partnern macht d.velop Enterprise Content Services weltweit verfügbar.
d.velop-Produkte - on Premises, in der Cloud oder im hybriden Betrieb - sind branchenübergreifend bislang bei mehr als 7.000 Kunden mit über einer Million Anwender im Einsatz; darunter Tupperware Deutschland, eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Zentis GmbH & Co. KG, Parker Hannifin GmbH, Nobilia, Schmitz Cargobull, FingerHaus GmbH, die Stadt Wuppertal, die Basler Versicherung, DZ Bank AG, das Universitätsklinikum des Saarlands oder das Universitätsklinikum Greifswald.
www.d-velop.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von d.velop AG lesen:

d.velop AG | 29.08.2018

Bits und Burgers begeistern bei d.velop

(Gescher, 27.08.2018) Einen einfachen Tag der offenen Tür mit Vorträgen zu den Karrieremöglichkeiten in einem Unternehmen kann jeder veranstalten, dachte sich die d.velop AG aus Gescher. Darum hat das IT-Unternehmen mit "Bits & Burgers" einen inte...
d.velop AG | 13.07.2018

Digitalisierung von Büroprozessen kommt langsam voran

Der Digital Office Index (DOI) zeigt im Rahmen einer repräsentativen Befragung die Digitalisierung von Büro- und Verwaltungsprozessen, deren Fortschritt und Effekte. Demnach hat sich die Schere zwischen kleinen und großen Unternehmen im Vergleich ...
d.velop AG | 23.04.2018

d.velop auf der Control 2018 in Stuttgart

Digitales Qualitätsmanagement optimiert die Prozesse im Unternehmen, denn es strukturiert die Erstellung, den Genehmigungsumlauf, die Publizierung und die Verteilung von Dokumenten für das Qualitätsmanagement (QM). (Gescher, 23.04.2018) Auch in d...