Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

ÖL: Steht uns ein Einbruch bevor?

Von Simple Invest Trendfolgesystem

Prognose Öl, Erdöl, WTI

Der Ölpreis für die Marke WTI liegt aktuell bei 100 US-Dollar je Barrel und notiert damit in der Nähe seines Hochs. Aufgrund der robusten US-Wirtschaft bleibt die Nachfrage hoch, aber in Europa, Asien und den Emerging Markets schwächt sich die Konjunktur ab. Nun stellt sich die Frage ob die Nachfrage auf diesem Niveau bleibt oder ob sie nun zurückgeht? Wie wird sich der Ölpreis in diesem Jahr entwickeln, steht uns ein Einbruch bevor?
In den letzten 100 Jahren sind rund 1.000 Milliarden Barrel (ein Barrel/Fass entspricht 159 Liter) konsumiert worden. Man schätzt, dass in den nächsten 25 Jahren eine Menge in gleicher Größenordnung nachgefragt wird. Die Rolle von Erdöl als Motor des weltweiten Wachstums hat seit dem Ende des 2. Weltkriegs ständig an Bedeutung gewonnen. Die Nachfrage stieg von rund 10 Millionen Fass pro Tag im Jahre 1945 auf ungefähr 85 Millionen Fass im Jahre 2009. Das entspricht einem Jahresverbrauch von fast 4 Milliarden Tonnen. Die Internationale Energieagentur (IEA) geht in ihren Prognosen davon aus, dass die weltweite Nachfrage nach Erdöl kontinuierlich ansteigen wird und 2030 bei 105 Millionen Fass pro Tag liegen könnte. Ausgehend vom heutigen Konsum bedeutet dies eine Zunahme von rund 23 Prozent. Und im Transport- und Mobilitätsbereich besagen alle Studien über die Zukunft der Energieversorgung, dass Erdöl bis über 2030 hinaus mehr als 90 Prozent des Energiebedarfs zu decken haben wird. OPEC schraubt Prognose für 2012 leicht nach unten Im aktuellen Bericht wird aber für das laufende Jahr nur noch ein Anstieg auf 88,87 Mio. Fass täglich erwartet. Heuer werden im Schnitt 87,80 Mio. Fass pro Tag verbraucht. Für 2012 geht die OPEC in ihrem Dezember-Monatsbericht von einem Anstieg des Bedarfs um durchschnittlich 1,07 Mio. auf 88,87 Mio. Fass pro Tag aus. Dennoch erhöht die OPEC ihre tägliche Fördermenge auf 30 Millionen Fass. Die vorherige Erdöl-Fördermenge lag seit Dezember 2008 bei täglich 24,85 Millionen Fass. Höhere Fördermengen und Rezession führen zu Überangebot Die aktuellen Prognosen der Weltbank und anderer Institute erwartet für 2012 eine Abschwächung der Weltwirtschaft und damit verbunden eine geringere Nachfrage nach Erdöl. Mit den höheren Förderquoten der Erdöl exportierenden Staaten dürfte dies den Ölpreis unter Druck bringen, was dringend notwendig wäre um die Konjunktur nicht ganz abzuwürgen. Ein Ölpreis jenseits der 100 Dollarmarke ist einerseits für die Industrie belastend und andererseits für das Haushaltsbudget der Konsumenten ein großer Teil der Ausgaben. Baltic Dry Index signalisiert einen Einbruch Interessant ist auch die aktuelle Entwicklung des Baltic Dry Index. Dieser Index ist ein Schifffahrtsbarometer und misst der Transport der Güter über die Weltmeere. Mehr als 90% der Güter werden per Schiff transportiert. Der BDI hat sich nun innerhalb kurzer Zeit mehr als halbiert. Das Bedrohliche dabei: Der Rückwärtsgang verlief in den letzten Monaten praktisch ohne Unterbrechung und setzte sich auch im Januar 2012 weiter fort. weiterlesen auf: blog.simpleinvest.at zusätzliche Analysen: GOLD – Boom or Doom? Der Jahresausblick 2012! Viel Erfolg bei Ihren Investments wünscht Ihnen Roland Fressl, CPM staatlich geprüfter Portfoliomanager Simple Invest Trendfolgesystem Chefredakteur SIT Newsletter managed futures | trendfolger phone: +43(0)699 181 43053 mail: fressl@simpleinvest.at web: blog.simpleinvest.at
23. Jan 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Roland Fressl (Tel.: +43(0)699 181 43 0 53), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 415 Wörter, 3040 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Simple Invest Trendfolgesystem


GOLD: Boom or Doom?

Ausblick Gold 2012

16.01.2012
16.01.2012: Die Verluste bei den Aktieninvestments und auch bei den Immobilien wurden mit den realisierten Gewinnen beim Gold mehr als ausgeglichen. Aber wie geht es nun weiter? Findet Gold nun seinen Boden oder geht die Korrektur weiter? Diese Frage stellen sich momentan viele Anleger die Gold bei ca. 1.800 US-Dollar gekauft hatten. Bei diesem Niveau war das Volumen massiv angesprungen, aktuell ebbt es aber wieder ab. Fassen wir einmal die Fakten zusammen: Gold dient als Inflationsschutz und als Sicherheit in Krisenzeiten. Durch die Euro-Krise sehen sich viele Investoren veranlasst Gold als „sicheren... | Weiterlesen

09.01.2012
09.01.2012: Weltwirtschaft Beginnen wir mit einer Einschätzung der Konjunktur für dieses Jahr. Liest man die Prognosen der Analysten, dann sehen wir in Europa eine kurze Rezession und einen Aufschwung für 2013. Für die USA wird ein schwaches Wirtschaftswachstum erwartet und Chinas Wirtschaft strebt nur mehr halb so stark nach oben wie in den Jahren zuvor. Ich denke hier sind die Prognosen sehr optimistisch angesetzt. Ich frage mich woher ein Wirtschaftswachstum im nächsten Jahr kommen sollte. Die Weltwirtschaft konnte sich in den letzten beiden Jahren nur durch die Konjunkturpakete der Regierun... | Weiterlesen

02.01.2012: Sehr geehrte LeserInnen! Ein turbulentes Aktienjahr geht zu Ende und es bleibt zu hoffen, dass 2012 besser wird. Die Performance der Simple Invest Trendfolger konnte sich auch heuer wieder einmal sehen lassen: Bestellen Sie jetzt den kostenlosen Jahresausblick für 2012! Der SIT DAX stieg um 50,46% und der SIT EUROSTOXX um 42,90%. Auch beim SIT GOLD mit 48,06% und beim SIT ROHÖL WTI mit 39,99% war die Performance außerordentlich gut. Sieht man sich aber den aktuellen Zustand der Weltwirtschaft an, dann bleiben uns die Sorgen auch im kommenden Jahr erhalten. Bei der Euro-Schuldenk... | Weiterlesen