info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
G Data Software AG |

Verschlüsselungs-Wurm Dorifel greift an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


G Data Kunden sind vor dem gefährlichen Schadprogramm geschützt


Aktuell ist der Computerschädling Dorifel im Umlauf, der auf den befallenen PCs u.a. Word- und Excel-Dateien verschlüsselt. Der Wurm tauchte zunächst in den Niederlanden auf und verbreitet sich mittlerweile auch in Deutschland ? insgesamt sollen weltweit...

Bochum, 16.08.2012 - Aktuell ist der Computerschädling Dorifel im Umlauf, der auf den befallenen PCs u.a. Word- und Excel-Dateien verschlüsselt. Der Wurm tauchte zunächst in den Niederlanden auf und verbreitet sich mittlerweile auch in Deutschland ? insgesamt sollen weltweit mehrere tausend Rechner infiziert sein. Dorifel wurde dabei ursprünglich über infizierte Mail-Dateianhänge auf dem PC eingeschleust. Hinter dem E-Mailversand steckt vermutlich das Tatanga-Botnetz, das von Cyber-Kriminellen auch zum Diebstahl von Bankdaten genutzt wird. G Data Kunden müssen sich keine Sorgen um ihre Sicherheit machen, sie waren dank der effektiven Security-Technologien 'made in Germany' von Anfang an vor Dorifel geschützt.

'Dank der proaktiven Technologien und der effektiven Doublescan-Methode unserer Sicherheitslösungen, bei der zwei Virenscanner parallell arbeiten, waren unsere Kunden von Beginn an vor Dorfel geschützt', erklärt Ralf Benzmüller, Leiter der G Data SecurityLabs.

Drei G Data Sicherheitstipps gegen Dorifel:

- Anwender sollten auf umfassende Sicherheitslösungen setzen, die den http-Traffic permanent auf Schadcode untersuchen. PCs sind so vor Infektionen durch Drive-by-Downloads wirksam geschützt. Ein Spam-Filter zur Abwehr von unerwünschten E Mails ist ebenfalls ein Muss.

- Das installierte Betriebssystem, der Browser und seine Komponenten sowie die installierte Sicherheitslösung sollten immer auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Programm-Updates sollten umgehend zu installiert werden, um so bestehende Sicherheitslücken zu schließen.

- E-Mails unbekannter Absender gehören generell ungelesen gelöscht. Dateianhänge, wie Grußkarten oder Videos, sollten ebenso wie Links nicht aufgerufen werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 220 Wörter, 1782 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: G Data Software AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von G Data Software AG lesen:

G DATA Software AG | 20.01.2017

G DATA analysiert neuartige Ransomware

Bochum, 20.01.2017 - Die G DATA Sicherheitsexperten haben mit Spora einen neuartigen Erpressertrojaner analysiert und den Infektions- und Verschlüsselungsprozess detailliert untersucht. Das Schadprogramm verbreitet sich wie ein Wurm auf dem System u...
G DATA Software AG | 20.10.2014

G DATA: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt

Bochum, 20.10.2014 - 1,8 Millionen neue Computerschädlinge haben die Experten der G DATA Security Labs im ersten Halbjahr 2014 entdeckt. Das bedeutet: Alle 8,6 Sekunden ein neuer Computerschädling für Windows-PCs und Notebooks. In zwei Kategorien ...
G DATA Software AG | 17.10.2014

Malware infiziert Kassensysteme

Bochum, 17.10.2014 - Über 1000 Unternehmen in den USA sollen bereits mit einem Schadprogramm infiziert sein, das Daten von Point of Sales (PoS)-Systemen ausliest. Allein bei der Einzelhandelskette The Home Depot wurden zwischen April und September 2...