info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
G Data Software AG |

Verschlüsselungs-Wurm Dorifel greift an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


G Data Kunden sind vor dem gefährlichen Schadprogramm geschützt


Aktuell ist der Computerschädling Dorifel im Umlauf, der auf den befallenen PCs u.a. Word- und Excel-Dateien verschlüsselt. Der Wurm tauchte zunächst in den Niederlanden auf und verbreitet sich mittlerweile auch in Deutschland ? insgesamt sollen weltweit...

Bochum, 16.08.2012 - Aktuell ist der Computerschädling Dorifel im Umlauf, der auf den befallenen PCs u.a. Word- und Excel-Dateien verschlüsselt. Der Wurm tauchte zunächst in den Niederlanden auf und verbreitet sich mittlerweile auch in Deutschland ? insgesamt sollen weltweit mehrere tausend Rechner infiziert sein. Dorifel wurde dabei ursprünglich über infizierte Mail-Dateianhänge auf dem PC eingeschleust. Hinter dem E-Mailversand steckt vermutlich das Tatanga-Botnetz, das von Cyber-Kriminellen auch zum Diebstahl von Bankdaten genutzt wird. G Data Kunden müssen sich keine Sorgen um ihre Sicherheit machen, sie waren dank der effektiven Security-Technologien 'made in Germany' von Anfang an vor Dorifel geschützt.

'Dank der proaktiven Technologien und der effektiven Doublescan-Methode unserer Sicherheitslösungen, bei der zwei Virenscanner parallell arbeiten, waren unsere Kunden von Beginn an vor Dorfel geschützt', erklärt Ralf Benzmüller, Leiter der G Data SecurityLabs.

Drei G Data Sicherheitstipps gegen Dorifel:

- Anwender sollten auf umfassende Sicherheitslösungen setzen, die den http-Traffic permanent auf Schadcode untersuchen. PCs sind so vor Infektionen durch Drive-by-Downloads wirksam geschützt. Ein Spam-Filter zur Abwehr von unerwünschten E Mails ist ebenfalls ein Muss.

- Das installierte Betriebssystem, der Browser und seine Komponenten sowie die installierte Sicherheitslösung sollten immer auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Programm-Updates sollten umgehend zu installiert werden, um so bestehende Sicherheitslücken zu schließen.

- E-Mails unbekannter Absender gehören generell ungelesen gelöscht. Dateianhänge, wie Grußkarten oder Videos, sollten ebenso wie Links nicht aufgerufen werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 220 Wörter, 1782 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: G Data Software AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von G Data Software AG lesen:

G DATA Software AG | 30.03.2017

Staubwedel 2.0: So gelingt der digitale Frühjahrsputz

Bochum, 30.03.2017 - Die Hälfte der Deutschen nutzt den alljährlichen Frühjahrsputz, um die eigenen vier Wände blitzblank zu säubern. So ein Frühjahrsputz lohnt sich aber auch in der digitalen Welt, auf PC, Smartphone und Tablet. Anwender sollt...
G DATA Software AG | 20.01.2017

G DATA analysiert neuartige Ransomware

Bochum, 20.01.2017 - Die G DATA Sicherheitsexperten haben mit Spora einen neuartigen Erpressertrojaner analysiert und den Infektions- und Verschlüsselungsprozess detailliert untersucht. Das Schadprogramm verbreitet sich wie ein Wurm auf dem System u...
G DATA Software AG | 20.10.2014

G DATA: Alle 8,6 Sekunden wird ein neuer Computerschädling entdeckt

Bochum, 20.10.2014 - 1,8 Millionen neue Computerschädlinge haben die Experten der G DATA Security Labs im ersten Halbjahr 2014 entdeckt. Das bedeutet: Alle 8,6 Sekunden ein neuer Computerschädling für Windows-PCs und Notebooks. In zwei Kategorien ...