info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
teltarif.de Onlineverlag GmbH |

Tarifansage verwirrt bei Rufumleitungen: So umgehen Sie Probleme

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Preselection statt Call by Call kann die Lösung bringen


Auf der einen Seite schützt die seit dem 1. August gültige Pflicht zur Call-by-Call-Tarifansage Verbraucher vor Kostenfallen. Auf der anderen Seite kann sie bei Rufumleitungen Verwirrung stiften. Denn wer beispielsweise im Rahmen einer Flatrate einen...

Göttingen, 21.08.2012 - Auf der einen Seite schützt die seit dem 1. August gültige Pflicht zur Call-by-Call-Tarifansage Verbraucher vor Kostenfallen. Auf der anderen Seite kann sie bei Rufumleitungen Verwirrung stiften. Denn wer beispielsweise im Rahmen einer Flatrate einen Festnetzanschluss anruft, der über eine Call-by-Call-Vorwahl auf ein Handy umgeleitet wird, hört eine Tarifansage, die gar nicht für ihn, sondern für den Angerufenen gilt. "Wer seine Anrufe umleitet und dabei sparen möchte, nutzt statt Call by Call besser ein Preselection-Angebot ohne Tarifansage. So vermeidet er Verwirrung beim Anrufer", rät Thorsten Neuhetzki vom Onlinemagazin www.teltarif.de. Bei Preselection legt man sich durch Anmeldung bei einem konkreten Anbieter auf eine bestimmte günstige Vorwahl fest, die dann automatisch vor jedes Gespräch geschaltet wird.

Hintergrund: "Wer eine Rufumleitung vom Festnetz auf ein Handy schaltet, zahlt für die Weiterleitung der ankommenden Gespräche den gleichen Preis, den er auch zahlen müsste, wenn er selbst das Handy anruft", so Neuhetzki. Diese Kosten kann er senken, indem er die Rufumleitung über eine Call-by-Call-Vorwahl laufen lässt. Das führt allerdings dazu, dass der Anrufer die vorgeschriebene Call-by-Call-Tarifansage hört, obwohl sie für ihn gar nicht relevant ist. Gerade wer im Rahmen einer Flatrate oder eines Inklusiv-Minutenpakets anruft, wundert sich dann schnell, warum der Anruf scheinbar trotzdem etwas kostet. Das stört und kann im schlimmsten Fall geschäftsschädigend sein. Eine Preselection bietet sich als Lösung an, weil hier auf Grund der notwendigen Anmeldung nach wie vor Angebote ohne Tarifansage erlaubt sind. Nachteil: Die Preise sind zwar stabiler, aber nicht so niedrig wie bei Call by Call; mitunter ist sogar der Telekom-Standardtarif die günstigere Wahl.

Wie man alternativ per Voice over IP (VoIP) spart, lesen Sie unter www.teltarif.de/tarifansage-bei-umleitung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 269 Wörter, 1975 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von teltarif.de Onlineverlag GmbH lesen:

teltarif.de Onlineverlag GmbH | 30.01.2017

Smartphone-Display defekt: Handybilder retten

Berlin/Göttingen, 30.01.2017 - Viele Verbraucher verwenden die Smartphone-Kamera um Schnappschüsse zu machen und ihre persönlichen Erinnerungen einzufangen. Die meisten Bilder werden, zur Sicherung oder um Platz zu schaffen, per USB-Kabel auf den ...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 23.10.2014

So meiden Kunden teure 0180-Nummern

Göttingen, 23.10.2014 - Endlich, das Paket ist da; nur leider nicht mit der richtigen Bestellung? Schnell beim Kundeservice anrufen und den Irrtum aufklären. Nur ärgerlich, dass die 0180-Hotline Gebühren verlangt. Die Kosten hängen davon ab, wel...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 09.10.2014