Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Umfrage: LTE-Prepaid-Tarife werden noch lange auf sich warten lassen

Von Agentur typopark

Der LTE-Netzausbau in Deutschland schreitet mit hoher Geschwindigkeit voran, immer mehr Smartphones unterstützten LTE. Doch obwohl die Nachfrage nach dem Turbo-Internet stark ansteigt, wird LTE bisher nur in Verbindung mit einem Vertrag angeboten. Die Redaktion des Online-Portals www.lte-prepaid.de hat bei den Mobilfunkanbietern eine großangelegte Umfrage zur Entwicklung von LTE-Prepaid-Produkten durchgeführt. Netzbetreiber: noch keine LTE-Prepaid-Produkte Im Rahmen der Befragung hat sich gezeigt, dass die deutschen Netzbetreiber einen Prepaid-Tarif für den LTE-Mobilfunk wohl erst in ferner Zukunft anbieten werden. Nach eigener Aussage wollen die Provider mit LTE-Prepaid-Tarifen warten, bis der neue Funkstandard für den Massenmarkt relevant wird. Telekom-Sprecher Niels Hafenrichter erklärte gegenüber der lte-prepaid.de-Redaktion, dass LTE-Prepaid-Produkte aktuell nicht auf der Agenda stünden. Bei Telefónica o2 sei laut Pressesprecher Markus Göbel noch keine Entscheidung zu Prepaid-LTE getroffen worden. Vodafone-Pressesprecher Thorsten Hoepken betonte, es werde bei Vodafone sicher LTE-Tarife auf Prepaid-Basis geben, allerdings stehe noch kein Zeitpunkt für die Einführung fest. Der Netzbetreiber E-plus nahm nicht an der Umfrage der lte-prepaid.de-Redaktion teil. Über den Discounter blau.de konnte die Redaktion aber erfahren, dass derzeit keine LTE-Tarife im E-plus-Netz angedacht sind. Der Netzbetreiber E-plus besitzt im Vergleich zu den anderen Providern wenig LTE-Frequenzen und hat bislang kaum in den LTE-Netzausbau investiert. Reseller: LTE ist noch nicht massenmarkttauglich Auch bei den deutschen Mobilfunk-Resellern ist nach eigenen Angaben noch kein Prepaid-Tarif für LTE-Smartphones in Planung. Aus Sicht vieler Discounter ist LTE noch nicht massenmarkttauglich, da die Mehrzahl der verfügbaren Endgeräte den neuen Übertragungsstandard noch nicht unterstützt. Eteleon-Sprecherin Anuschka Meyer-Hamme erklärte, sobald flächendeckende LTE-Netze verfügbar und die entsprechenden Tarife erschwinglich seien, werde man natürlich auch hier Angebote bereitstellen. Der Marketingleiter Malte Günther von Klarmobil äußerte sich gegenüber http://www.lte-prepaid.de/ ähnlich: Man werde sich den Anforderungen des Marktes anpassen und zu gegebener Zeit die Bedürfnisse der Kunden [mit LTE-Prepaid-Produkten Anm. d. Red.] versorgen. LTE-Tarife zunächst nur mit Laufzeitvertrag Vodafone-Sprecher Hoepken vermutet, dass die Einführung von LTE-Prepaid-Produkten ähnlich ablaufen wird wie die im UMTS-Bereich: „Zunächst wird es Angebote für LTE-Datenprodukte geben, dann könnten LTE-Produkte für Smartphones kommen, danach erst werden Produkte für den Prepaid-Bereich auf den Markt gebracht“, sagte Hoepken im Gespräch mit der lte-prepaid.de-Redaktion. Dieser Einführungsprozess kann allerdings noch eine Weile dauern. Denn die Ergebnisse der Anbieter-Befragung haben gezeigt, dass ein Prepaid-Tarif für LTE-Mobilfunk auf der Agenda der Netzbetreiber weit unten steht. Lte-prepaid.de ist ein Projekt der Agentur typopark Das Portal http://www.lte-prepaid.de ist ein redaktionelles Projekt der Kommunikationsagentur typopark. Die Agentur typopark engagiert sich in den Bereichen Online Publishing, Online Marketing, Web Development und Corporate Design. Neben der dienstleistenden Tätigkeit als Kommunikationsagentur betreibt typopark eigene Online-Portale im Segment Informationstechnologie und Telekommunikation. Seit 2006 begleitet die Fachredaktion die Entwicklungen in der Telekommunikationsbranche und informiert die Verbraucher umfassend über das Marktgeschehen.
28. Sep 2012

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Friederike Nerad, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 433 Wörter, 3646 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Agentur typopark


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Agentur typopark


Schnellere Netze, neue Tarifmodelle, bessere Surfsticks – das sind die Trends 2011 für das Mobile Internet

Die Laptopkarten-Redaktion fasst die neuesten Entwicklungen im Datenfunk zusammen

18.01.2011
18.01.2011: Laptop-Surfen mit bis zu 21,6 Mbit/ s Vodafone hat als erster Anbieter für mobile Internet-Tarife Preisabstufungen nach Datenrate eingeführt. Für HSPA+-Geschwindigkeiten von bis zu 21,6 Megabit pro Sekunde zahlt man bei Vodafone pro Monat 49,99 Euro. Neben der höheren Surf-Geschwindigkeit bietet der High-Speed-Tarif auch ein größeres Datenvolumen, das man monatlich verbrauchen kann, bis eine Drosselung eintritt. Der 21,6-Mbit/ s-Tarif von Vodafone bietet zehn Gigabyte Inklusivvolumen. Andere Anbieter haben bisher ihre Tarife nicht auf die gleiche Weise organisiert wie Vodafone. Bei de... | Weiterlesen

Die großen Netztests von connect und Chip online 2010

laptopkarten.de vergleicht die beiden Testsysteme

10.11.2010
10.11.2010: So sehen es jedenfalls die „connect“-Tester. Doch der Test hat nach Meinung der Redaktion des Internetportals laptopkarten.de - trotz einiger bemerkenswerter Verbesserungen - weiter methodische Schwächen: Beim Datenfunk wird die Versorgung der Städte zu stark gewichtet, beim Telefonieren wird die Qualität der Verbindung nicht stark genug bewertet. So gibt der Test zwar Aufschlüsse über Stärken und Schwächen der Bewerber. Aber die Rangfolge der Netzbetreiber in den Kategorien Telefonieren und Datentransfer ist für sich genommen wenig aufschlussreich. Alle Ergebnisse des connect-Netzt... | Weiterlesen

09.11.2010: Das Unternehmen Datamobile verkauft Datenkarten, die billiges Surfen im Ausland versprechen. Über dieses Geschäftsmodell und über die Pläne des Unternehmens für die Zukunft sprach die Redaktion des Internetportals laptopkarten.de mit Gerald Wirtl, dem Gründer und Geschäftsführer der Datamobile AG. Frage: Das Geschäftsmodell von Datamobile bietet Tarife in ausländischen Partnernetzen, die 83 Cent pro Megabyte kosten, in anderen Netzen des Datamobile-Angebots kosten sie bis zu 14 Euro. Wie kommen diese Unterschiede zustande? Wirtl: Generell funktioniert das folgendermaßen: Datamobil... | Weiterlesen