info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Hersteller halten Reparaturanleitungen unter Verschluss

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Technology Review: Konsumankurbelung bei Elektrogeräten


Um Kunden zum Neukauf zu drän­gen, verkürzen Hersteller von Elektrogeräten nicht nur die Produktzyklen, sondern erschweren zugleich die Reparatur. Sie halten die dafür nötigen Anleitungen unter Verschluss, damit Nutzer auf teure Service-Center ange­wiesen...

Hannover, 04.04.2013 - Um Kunden zum Neukauf zu drän­gen, verkürzen Hersteller von Elektrogeräten nicht nur die Produktzyklen, sondern erschweren zugleich die Reparatur. Sie halten die dafür nötigen Anleitungen unter Verschluss, damit Nutzer auf teure Service-Center ange­wiesen sind. Diesen Vorwurf erhebt Kyle Wiens, Gründer der äußerst an­gesehenen Reparatur-Community iFixit, in einem Gast­beitrag für die April-Ausgabe des Magazins Technology Review.

Der Flachbildfernseher bleibt dunkel, die Waschmaschine pumpt nicht mehr ab, der Drucker druckt nicht mehr. Geräte, die vorzeitig ihren Dienst aufgeben, kennt jeder. Früher hieß es: Wer billig kauft, kauft teuer. Doch diese einfache Rechnung gilt nicht mehr. Herstellern wird vorgeworfen, ihre Produkte mit Absicht altern oder gar kaputtgehen zu lassen, indem sie Sollbruchstellen einbauen. Geplante Obsoleszenz ist der Begriff, der seit ein paar Jahren für Aufruhr sorgt.

Auch die Politik ist auf das Thema aufmerksam geworden. Für die Grünen hat Stefan Schridde von Murks-nein-danke zusammen mit dem Ökonomieprofessor Christian Kreiß ein Gutachten erstellt. Sie kommen zu dem Fazit, dass geplante Obsoleszenz die deutschen Verbraucher jährlich 100 Milliarden Euro kostet.Ist das Gerät dann kaputt, greifen die Hersteller zu einem weiteren Kniff: "Sie machen es dermaßen schwierig und teuer, defekte Elektrogeräte zu reparieren, dass viele Verbraucher sie einfach kurzerhand entsorgen", schreibt Wiens in seinem Gastbeitrag. Unter Berufung auf das Urheberrecht halten Firmen wie Apple oder Toshiba Reparaturanleitungen unter Verschluss und zwingen Kunden auf diese Weise dazu, ihre Geräte bei teuren Service-Centern reparieren zu lassen. "Diese Politik läuft letztlich auf eine Strategie der geplanten Obsoleszenz hinaus", kritisiert Kyle Wiens.

Während Autobauer durch Gesetze inzwischen dazu verpflichtet sind, Reparatur- und Wartungs­informationen auch freien Werkstät­ten zur Verfügung zu stellen, gibt es bei Elektrogeräten keine entsprechende Regelung. "Stattdessen existier ein 'grauer' Informationsmarkt, über den Reparatur­informationen an die Öffentlichkeit gelangen - immer mit dem Risiko, wegen Urheberrechts­verletzung verklagt zu werden", schreibt Wiens. Dabei drohen Strafen von bis zu 150 000 Dollar pro Dokument. "Es wird höchste Zeit, dass große Hersteller sich nicht länger hinter Gesetzen des Urheberrechts verschanzen und so freie Reparaturanbieter im Regen stehen lassen", fordert Wiens. "Die Reparaturfähigkeit von Elektro­geräten ist ein entscheidender Beitrag zur Lösung der Elektroschrott-Krise."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 342 Wörter, 2725 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 06.10.2014

Neue Internetzugänge mit noch mehr Tempo

Hannover, 06.10.2014 - Einerseits wirbt die Telekom mit neuen superschnellen Internetzugängen, anderer­seits verärgert sie derzeit viele Kunden im Telefongeschäft. Wegen der Umstellung auf IP-Telefonie hat das Unternehmen Altverträge in großer ...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 02.10.2014

Das richtige Smartphone-Betriebssystem

Hannover, 02.10.2014 - Noch nie war es so einfach wie jetzt, auf ein neues Smartphone-System umzusteigen. Die Funktionen gleichen sich an, systemübergreifende Video- und Musikdienste im Internet haben die Abhängigkeit von Google und Apple verringer...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 01.10.2014

Pragmatische Sicherheitsstrategien für Firmen

Hannover, 01.10.2014 - Um IT-Sicherheit in Unter­nehmen zu gewährleisten, bieten ISO 27001, der deutsche Quasi-Standard BSI-Grundschutz sowie andere Regel­werke hilfreiche Orientierung. Allerdings empfiehlt sich dabei eine pragmatische Herangehens...