info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
aQto GmbH |

aQto STEEL Duo – perfekte Verbindung zwischen Leistung und Komfort

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Der formschöne Trinkwasserspender aus der aQto STEEL Line eignet sich besonders für hoch frequentierte Einsatzbereiche


Bereits im November stellte die aQto GmbH mit ihrer STEEL Line eine neue Wasserspendergeneration aus hochwertigem Edelstahl vor. Mit dem leitungsgebundenen Wasserspender aQto STEEL Duo wird die Produktlinie um ein extravagantes Hochleistungsgerät ergänzt. Durch zwei unabhängig voneinander bedienbare Zapfbuchten kann problemlos die doppelte Menge Wasser entnommen werden.

Um diese enormen Zapfmengen frisch gekühlten Wassers zu gewährleisten, verfügt die Tafelwasseranlage aQto STEEL Duo über eine besonders hohe Kühlleistung. Neben still gekühltem und sprudelnd gekühltem Wasser lässt sich auch still ungekühltes Wasser entnehmen. Die Zapfbuchten ermöglichen mit einer Höhe von 28 cm das bequeme Abfüllen größerer Wassermengen in Karaffen oder Flaschen. Für das Zapfen in Gläser, Becher und Tassen lässt sich ein integrierter Tassen- bzw. Becherhalter ausklappen. Die praktische Portionierfunktion erlaubt die Entnahme kleiner oder großer Getränkemengen quasi auf Knopfdruck.

Ein besonderer Fokus wurde auf die Hygiene gelegt. aQto STEEL Duo verfügt standardmäßig über zwei Inline-Filtersysteme und über einen elektronisch überwachten Rückverkeimungsschutz. Eine integrierte Spülfunktion erfüllt zusätzlich die hohen Anforderungen an die Wasserhygiene. Die Produktvariante aQto STEEL Duo plus ist standardmäßig mit einer leistungsstarken UV-C-Lampe ausgestattet und genügt damit selbst den anspruchsvollsten Hygieneanforderungen.

Aufgrund ihrer enormen Zapf- und Kühlleistung eignen sich aQto STEEL Duo Geräte nicht nur für Business und Gewerbe. Durch die Möglichkeit der zeitlich parallelen Wasserentnahme kommen die Geräte vor allem in stark frequentierten Arealen wie Schulen und KITAs, Pflegezentren und Kliniken sowie in der Gastronomie und in Kantinenbetrieben zum Einsatz.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sandra Kittner (Tel.: 02131-5123-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 182 Wörter, 1453 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: aQto GmbH

Die aQto GmbH ist einer der führenden Anbieter leitungsgebundener Wasserspender in Deutschland. Die Tafelwasseranlagen aus eigener Entwicklung und Produktion sind eine clevere Alternative zur Wasserversorgung mit Flaschen. 2007 in Neuss gegründet, hat das Unternehmen in kurzer Zeit Akzente gesetzt. Mit mehr als 13.000 Geräten auf dem Markt gehört aQto zu den führenden Wasserspender Anbietern der Branche und hat Kunden und Geschäftspartner nachhaltig von der hohen Qualität der Produkte und den Serviceleistungen überzeugt. aQto ist zertifiziert nach ISO 9001:2015 und wird jährlich im Rahmen eines Audits zur Qualitätssicherung vom SGS Institut Fresenius geprüft.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von aQto GmbH lesen:

aQto GmbH | 11.05.2017

Wasserspender Spezialist aQto auf der Corporate Health Convention 2017

Das Ziel eines jeden betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) sind das Wohlbefinden und die Gesundheit der Beschäftigten. Vitale und engagierte Mitarbeiter sind eine wichtige Voraussetzung für die Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Un...
aQto GmbH | 20.03.2017

aQto Wasserspender mit Festwasseranschluss bieten viele Vorteile

aQto Wasserspender mit Festwasseranschluss sind in jeder Branche einsetzbar. Ein Baukastensystem und unterschiedliche Ausführungen garantieren, dass die Wasserspender an Kundenwünsche individuell angepasst werden können. Insbesondere in Altenheim...
aQto GmbH | 23.01.2017

Wasserspender an Schulen ermuntern Kinder zu gesünderem Trinkverhalten

    Kinder sollten täglich mindestens einen Liter Flüssigkeit zu sich nehmen, empfehlen Ernährungswissenschaftler. Studien ergaben jedoch, dass Jungen und Mädchen zwischen 6 und 10 Jahren nicht nur zu wenig, sondern überdies meist das Falsche ...