Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

'Speicherstudie 2013' - Bestätigung für die Energiefreiheit-Strategie

Von Energiefreiheit GmbH

Studie belegt Vorteile von dezentralen Photovoltaik-Anlagen und 'intelligenten' Stromspeichersystemen für eine umweltorientierte Energiewirtschaft.

Im März 2013 veröffentlichte das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) seine "Speicherstudie 2013". Die Untersuchung war vom Bundesverband Solarwirtschaft e. V. beauftragt worden und fand zunächst vor allem bei ökologisch orientierten Unternehmen Resonanz. Ihr Ziel bestand darin, das volkswirtschaftliche und ökologische Potenzial von dezentral betriebenen Photovoltaik-Anlagen und Solarstromspeichern nachzuweisen sowie Argumente für die öffentliche Förderung von Investitionen in diese Energiesysteme zu erbringen. Die Ergebnisse der Freiburger Wissenschaftler bestätigten umfassend, dass privat betriebene Solaranlagen in Kombination mit "intelligenten" Stromspeichersystemen einen wesentlichen Beitrag zur Netzentlastung, zur Förderung regenerativer Energien sowie zur Reduktion der Verbraucher-Belastungen durch die EEG-Umlage und hohe Energiepreise leisten können. Von einer dezentralen Energiegewinnung aus Solaranlagen profitieren so nicht nur die Betreiber der Systeme, sondern alle Stromabnehmer und die Energiewirtschaft.

Die schwäbische Energiefreiheit GmbH sieht ihr Geschäftskonzept und ihre Unternehmensstrategie durch die "Speicherstudie 2013" vollauf bestätigt. Unser Produktportfolio wendet sich an Kunden, die sich für ihr Sanierungs- oder Bauprojekt energieeffiziente und ökologisch relevante Alternativen durch innovative Bau-, Heiz- und Umwelttechnik wünschen. Unsere langfristige unternehmerische Vision besteht in der Möglichkeit der Energiefreiheit für alle Menschen und damit der Unabhängigkeit von den Energiequellen- und Preisdiktaten der großen Energiekonzerne.

Netzdienlicher Betrieb von dezentralen Batteriestromspeichern fördert Öko-Energie

Die Modellrechnungen der Fraunhofer-Experten für die "Speicherstudie 2013" basieren darauf, dass ein netzdienlicher Betrieb von dezentralen Photovoltaikanlagen und Solarstromspeichern durch die Minimierung der Einspeiseleistung in die öffentlichen Netze bei Maximierung des Verbrauchs an Eigenstrom erzielt wird. Die Einspeisespitzen aus Solaranlagen lassen sich hierdurch um bis zu 40 Prozent vermindern, eine Reduktion im gleichen Umfang ergibt sich aus einer zeitlich auf die Kapazitäten der kommunalen Netze abgestimmten Einspeisung des Sonnenstroms. Dezentrale Solarstromspeicher steigern damit die Netzkapazitäten für die Aufnahme von Ökostrom: Eine 40-prozentige Reduktion der Einspeisespitzen für Solarstrom ermöglicht beispielsweise die Integration von 66 Prozent mehr ebenfalls netzdienlich betriebenen Solaranlagen. Weitere Potentiale für regenerative Energien ergeben sich aus der Spannungsoptimierung innerhalb der kommunalen Netze durch die dezentralen Stromspeichersysteme.

Aus Sicht der Wissenschaftler sind dezentrale Photovoltaik-Anlagen und Solarstromspeicher perspektivisch in der Lage, auch weitere systemrelevante Funktionen zu erfüllen, die bisher herkömmlichen Kraftwerken vorbehalten sind, so etwa die Kompensation von Stromausfällen oder die Reduktion der kostenintensiven Kaltreserve. Nicht nur die Betreiber von Solaranlagen, sondern alle Stromverbraucher profitieren von der Reduktion der EEG-Umlage durch die Reduktion der öffentlich geförderten Solarstrom-Menge zugunsten des kostenneutralen Eigenstrom-Verbrauchs. Eine öffentliche Förderung von Photovoltaik-Anlagen und dezentraler Speichertechnik, aber auch nachgelagerter Investitionen, beispielsweise für energieeffiziente Strom- oder Wärmepumpenheizungen, würde helfen, ein umwelt- und verbraucherfreundliches "Energiemodell der Zukunft" als wesentlichen Bestandteil der Energiewende zu etablieren.

Politische Brisanz angesichts der Nachtspeicher-Entscheidung des Bundestages

Politische Brisanz gewinnt die "Speicherstudie 2013" durch die Entscheidung des Bundestages vom vergangenen Freitag, das Verbot von Nachtspeicherheizungen ab 2019 aufzuheben. Die Abschaltung der veralteten und klimafeindlichen Systeme war ursprünglich durch die große Koalition beschlossen worden und wurde jetzt durch die Stimmen der Regierungsparteien ausgehebelt. CDU/CSU und FDP bedienen damit sehr offensichtlich die Wünsche der Energiekonzerne: RWE und EnBW arbeiten derzeit daran, die rund 1,5 Millionen Nachtspeicheröfen in Deutschland als Zwischenspeicher für Ökostrom aus Windparks einzusetzen, da alternative Speicher-Medien für regenerative Energien derzeit nicht zur Verfügung stünden. Der Rückgriff auf die überlebte Technik soll jetzt nicht nur helfen, die Forschungs- und Entwicklungs-Investitionen der Konzerne zu minimieren, sondern sie auch dabei unterstützen, ihr Preis- und Energiequellen-Monopol zu sichern.

Energiefreiheit - durch Photovoltaik und innovative Lösungen für Bauen, Wohnen, Heizen

Im Konzept der Energiefreiheit GmbH spielen Photovoltaik-Anlagen und "intelligente" Solarstromspeicher eine zentrale Rolle. Für private Kunden sind sie eine optimale und finanziell erschwingliche Lösung für weitgehend energieautarkes Wohnen. Alle Energiefreiheit-Produkte lassen sich hervorragend mit einer dezentralen Energieversorgung durch Sonnenstrom verbinden. Derzeit haben wir dafür unter anderem das Aktive Energiehaus als zeitgemäße Kombination von traditioneller Baukunst und innovativer Technik sowie die evolutionären Infrarotheizsysteme des schwäbischen Herstellers REDPUR im Programm.

Wenn Sie mehr über die Energiefreiheit GmbH, unsere Produkte, unseren Allround-Service und natürlich über unsere ökologische Vision erfahren möchten, freuen wir uns über Ihren Besuch auf unserer Webseite unter www.energiefreiheit.com.

22. Mai 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Marc-Philipp Knorr (Tel.: 07371-965388), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 675 Wörter, 5924 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Energiefreiheit GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 3 + 4

Weitere Pressemeldungen von Energiefreiheit GmbH


25.10.2013: Aktuell sorgt hier die RWE für Diskussionen: Der Essener Energiekonzern erhöht ab Herbst 2013 für rund 160.000 Gaskunden in der kommunalen Grundversorgung um sechs Prozent. Der realen Preisentwicklung für den Rohstoff Erdgas ist diese Entscheidung nicht geschuldet. Die Bindung der Gaspreise an den Ölpreis spielt für die Energieversorger kaum noch eine Rolle. Durch die Fracking-Gasschwemme aus den USA und sinkende Gasabsätze in Europa ist Erdgas in den letzten Jahren deutlich billiger geworden. Die RWE hat gerade erst die langfristigen Verträge mit ihrem russischen Erdgaslieferanten Ga... | Weiterlesen

25.10.2013: Anfang Oktober 2013 veröffentliche der Deutsche Mieterbund (DMB) aktuelle Zahlen. Demnach wird sich das Heizen je nach Heizungsform in diesem Jahr um bis zu 18 Prozent verteuern, nachdem die Heizkosten bereits im vergangenen Jahr um etwa neun Prozent gestiegen waren. Laut DMB sind der ungewöhnlich lange Winter sowie steigende Preise für Energie auch in diesem Jahr die größten Kostentreiber. Ungünstige Witterungsverhältnisse kamen bereits im letzten Jahr zum Tragen - der Winter 2012 war im Vergleich zum Vorjahr deutlich kälter. Im ersten Quartal 2013 lagen die Temperaturen nun nochmals... | Weiterlesen

17.05.2013: Riedlingen |Am Freitag vor Pfingsten beschloss der Bundestag mit den Stimmen von CDU/ CSU und FDP, das in der vergangenen Legislaturperiode von der großen Koalition auf den Weg gebrachte Verbot von Nachtspeicherheizungen wieder aufzuheben. Der Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling bewertete den Parlamentsbeschluss als reine Klientel-Entscheidung der drei Parteien, mit dem diese sich der Lobby-Arbeit der großen Energiekonzerne beugen. RWE und EnBW hatten bereits vor einigen Monaten wissen lassen, dass sie im Rahmen von Pilotprojekten daran arbeiten, mit moderner Regeltechnik ausgestattet... | Weiterlesen