Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Energiekonzerne kompensieren Strom-Verluste mit einem Aufschlag auf den Preis für Erdgas

Von Energiefreiheit GmbH

In vielen privaten Haushalten wird Erdgas zum Heizen und zur Warmwasserbereitung verwendet. Für die Verbraucher erweist sich dies zunehmend als eine teure Lösung.

Aktuell sorgt hier die RWE für Diskussionen: Der Essener Energiekonzern erhöht ab Herbst 2013 für rund 160.000 Gaskunden in der kommunalen Grundversorgung um sechs Prozent.

Der realen Preisentwicklung für den Rohstoff Erdgas ist diese Entscheidung nicht geschuldet. Die Bindung der Gaspreise an den Ölpreis spielt für die Energieversorger kaum noch eine Rolle. Durch die Fracking-Gasschwemme aus den USA und sinkende Gasabsätze in Europa ist Erdgas in den letzten Jahren deutlich billiger geworden. Die RWE hat gerade erst die langfristigen Verträge mit ihrem russischen Erdgaslieferanten Gazprom nachverhandelt und kann sich über Rückzahlungen von rund einer Milliarde Euro freuen. Branchen-Insider wollen wissen, dass die beiden Unternehmen gegenwärtig weitere Preisnachlässe diskutieren. Die RWE ist dabei durchaus kein Einzelfall. Im ersten Halbjahr 2012 erhielt ihr Wettbewerber E.ON bereits Gazprom-Rückzahlungen in der gleichen Größenordnung und kam dadurch wieder in die schwarzen Zahlen - die privaten Gaskunden von E.ON zahlten für ihr Erdgas ab September 2012 trotzdem höhere Preise. Laut einer Verifox-Statistik haben seit Anfang 2013 insgesamt 183 Energieversorger ihre Gaspreise für Endverbraucher um durchschnittlich sechs Prozent erhöht oder planen einen solchen Preisaufschlag. Preissenkungen gab es dagegen nur bei 61 Unternehmen.

Defizitäres Stromgeschäft führt zur Verteuerung von Erdgas

Verbraucherschützer kritisieren nicht nur die Praxis der Konzerne, sondern liefern auch Begründungen für diese Strategie. Der Energie-Experte Uwe Sieverding von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen geht davon aus, dass die Energieversorger finanzielle Einbußen aus dem Stromgeschäft durch höhere Erdgas-Preise kompensieren wollen. Die RWE führte als Gegenargument ins Feld, dass sie höhere Netzentgelte - die laut Verbraucherzentrale allerdings nur ein Viertel des aktuellen Preisaufschlags decken - bisher nicht an ihre Kunden weitergebe und für ihre Gasbeschaffung inklusive der hausinternen Erdgasförderung sowie Gaseinkäufen an der Börse sogar etwas höhere Beschaffungskosten als im Vorjahr zahle.

Energiefreiheit versus Preisdiktate der Konzerne

Die schwäbische Energiefreiheit GmbH geht davon aus, dass private Kunden für Strom und Erdgas schon lange nicht mehr auf reale Preise hoffen können. Im Gassektor sollen sie trotz sinkender Rohstoffpreise dabei helfen, die Profite der Energiekonzerne zu maximieren. Bei einer ölbasierten Versorgung mit Elektro- und Heizungsenergie leiden sie unter der rasanten Verteuerung von Erdöl. Im Stromsektor zahlen private Kunden "traditionell" die höchsten Preise und finanzieren damit nicht nur den Netzausbau, sondern über die EEG-Umlage auch die Energiewende in Deutschland. Einen Ausweg aus dieser Preisspirale gibt es aus Sicht der Energiefreiheit GmbH im Rahmen einer konventionellen Energieversorgung nicht. In unserer strategischen Vision setzen wir daher auf eine autarke Energieversorgung auf regenerativer Basis und damit auf die Möglichkeit der Energiefreiheit für alle Endverbraucher.

Die technologische Basis für Energieautarkie ist bereits vorhanden und inzwischen auch für "normale" Budgets erschwinglich. Für private Haushalte sind hier derzeit Photovoltaikanlagen sowie innovative Stromspeicher-Systeme eine optimale Lösung. Die Energiefreiheit GmbH hat ihr Sortiment entsprechend ausgerichtet: Unsere Produkte - unter anderem das F-AE Aktive Energiehaus und die evolutionären Infrarotheizsysteme von REDPUR - lassen sich aufgrund ihres auf Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit gerichteten Details hervorragend in energieautarke Bauprojekte integrierte. Bei einer konventionellen Energieversorgung sparen sie in hohem Maße Energie und damit auch Kosten und natürliche Ressourcen.

Eine umfassende Beschreibung unserer Produkte, unserer Vision von Energiefreiheit sowie unseres sehr komplexen Leistungsspektrums finden Sie auch auf unserer Internetpräsenz unter www.energiefreiheit.com.

25. Okt 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Marc-Philipp Knorr (Tel.: 07371-965388), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 524 Wörter, 4124 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Energiefreiheit GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 10 + 4

Weitere Pressemeldungen von Energiefreiheit GmbH


25.10.2013: Anfang Oktober 2013 veröffentliche der Deutsche Mieterbund (DMB) aktuelle Zahlen. Demnach wird sich das Heizen je nach Heizungsform in diesem Jahr um bis zu 18 Prozent verteuern, nachdem die Heizkosten bereits im vergangenen Jahr um etwa neun Prozent gestiegen waren. Laut DMB sind der ungewöhnlich lange Winter sowie steigende Preise für Energie auch in diesem Jahr die größten Kostentreiber. Ungünstige Witterungsverhältnisse kamen bereits im letzten Jahr zum Tragen - der Winter 2012 war im Vergleich zum Vorjahr deutlich kälter. Im ersten Quartal 2013 lagen die Temperaturen nun nochmals... | Weiterlesen

22.05.2013: Im März 2013 veröffentlichte das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) seine "Speicherstudie 2013". Die Untersuchung war vom Bundesverband Solarwirtschaft e. V. beauftragt worden und fand zunächst vor allem bei ökologisch orientierten Unternehmen Resonanz. Ihr Ziel bestand darin, das volkswirtschaftliche und ökologische Potenzial von dezentral betriebenen Photovoltaik-Anlagen und Solarstromspeichern nachzuweisen sowie Argumente für die öffentliche Förderung von Investitionen in diese Energiesysteme zu erbringen. Die Ergebnisse der Freiburger Wissenschaftler bestätigten ... | Weiterlesen

17.05.2013: Riedlingen |Am Freitag vor Pfingsten beschloss der Bundestag mit den Stimmen von CDU/ CSU und FDP, das in der vergangenen Legislaturperiode von der großen Koalition auf den Weg gebrachte Verbot von Nachtspeicherheizungen wieder aufzuheben. Der Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling bewertete den Parlamentsbeschluss als reine Klientel-Entscheidung der drei Parteien, mit dem diese sich der Lobby-Arbeit der großen Energiekonzerne beugen. RWE und EnBW hatten bereits vor einigen Monaten wissen lassen, dass sie im Rahmen von Pilotprojekten daran arbeiten, mit moderner Regeltechnik ausgestattet... | Weiterlesen