info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
KOBIL Systems GmbH |

KOBIL Systems bietet benutzerfreundliche Sicherheit gegen Abhören und Ausspähen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


IT-Sicherheitsspezialist warnt seit Jahren vor leichtfertigem Umgang mit sensiblen Daten


KOBIL Systems, Hersteller und marktführender Trendsetter von innovativen Technologien im Bereich sichere Daten und digitale Identität, bietet benutzerfreundliche Sicherheitssoftware, die das Überwachen durch die NSA verhindert. Die Software ist updatefähig...

Worms, 06.11.2013 - KOBIL Systems, Hersteller und marktführender Trendsetter von innovativen Technologien im Bereich sichere Daten und digitale Identität, bietet benutzerfreundliche Sicherheitssoftware, die das Überwachen durch die NSA verhindert. Die Software ist updatefähig und damit zukunftssicher. Auf dem Smartphone installiert, ist das Nutzen des Smartphones, trotz Sicherheitssoftware, genauso bequem und schnell, wie beim Telefonieren ohne Sicherheitssoftware und nicht vergleichbar mit dem sogenannten Kryptohandy, welches starke Defizite in der Benutzbarkeit aufweist.

Schon lange bevor Edward Snowden durch seine Enthüllungen die Menschen weltweit wachrüttelte, warnte die IT-Sicherheitsbranche, dass Daten und digitale Identität nicht ausreichend geschützt, also vor Missbrauch nicht sicher sind. Diese Tatsache führt aktuell zu großen Unstimmigkeiten in der Weltpolitik, da der amerikanische Geheimdienst selbst Verbündete rücksichtlos ausspioniert. Es ist nicht so, dass dagegen nichts unternommen werden könnte. Es gibt Sicherheitssysteme, die dies verhindern können. Diese sind weder hochkompliziert und benutzerfeindlich noch unerschwinglich. Im Gegenteil, das Problem ist eher, dass blinde Vertrauen des Nutzers und der Glaube, dass Daten, die im Netz landen, sicher wären.

Alle großen Anbieter wie Google und Facebook sind amerikanische Unternehmen und deren gesammelte Daten liegen somit auf amerikanischen Servern. "Die Europäer würden gut daran tun, ihre Cloud-Dienste zu bündeln und die Daten auf heimischen Servern zu lagern. KOBIL ist dann in der Lage, die Wege zwischen Nutzer und Server durch KOBILs mIDentity AST abzusichern und zwar durch einen einzigartigen Kryptoschlüssel, der den digitalen Transportweg verschlüsselt, genial einfach und kostengünstig", so Ismet Koyun, CEO KOBIL Systems. Zusätzlich können mit der von KOBIL erfundenen mIDentity-Technologie die Daten in der Cloud verschlüsselt abgelegt werden. Die NSA hat garantiert keinen Zugriff auf diese Verschlüsselungstechnologien. Dadurch könnten alle Unstimmigkeiten, die aktuell herrschen, beseitigt werden und Daten wären sicher vor Ausspähen und Abhören.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 279 Wörter, 2199 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von KOBIL Systems GmbH lesen:

Kobil Systems GmbH | 26.06.2018

Mit KOBIL Systems zur digitalen Gesundheitskompetenz

Worms, 26.06.2018 (PresseBox) - Die KOBIL Systems GmbH, führender Security-Experte aus Deutschland, erweitert seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Techniker Krankenkasse und sichert den Zugriff auf TK-Safe, den neuen digitalen Datentresor der K...
KOBIL Systems GmbH | 13.08.2014

Deniz Bank setzt Kobil Sicherheitstechnologien im eBanking ein

Worms / Istanbul, 13.08.2014 - Kobil, marktführender Trendsetter in der Herstellung innovativer Technologien auf den Gebieten Datensicherheit und digitale Identität, und Deniz Bank, eine der führenden türkischen Banken, haben ihre Kooperation aus...
KOBIL Systems GmbH | 04.08.2014

Ungesicherte mobile Kommunikation ist potenzieller Identitätsdiebstahl

Worms, 04.08.2014 - Zu dieser zugespitzten Aussage lassen sich die Äußerungen von Özgür Koyun, Leiter Marketing & Business Development von Kobil Systems während der Podiumsdiskussion IT meets Press vor rund 25 Journalisten der Münchner Fach- un...