Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

LOGINventory6: Rascher Return on Investment durch Software-Nutzungsanalyse

Von Schmidt's Login GmbH

Inventarisierungssoftware mit umfassendem Lizenzmanagement

Die Netzwerk-Inventarisierungssoftware LOGINventory6 bietet zahlreiche innovative Features, die dem Administrator sowohl Zeit als auch Arbeit und damit dem Unternehmen Geld einsparen. Ein neues Nutzungsanalyse-Modul liefert zuverlässige Informationen...

München, 04.12.2013 - Die Netzwerk-Inventarisierungssoftware LOGINventory6 bietet zahlreiche innovative Features, die dem Administrator sowohl Zeit als auch Arbeit und damit dem Unternehmen Geld einsparen. Ein neues Nutzungsanalyse-Modul liefert zuverlässige Informationen über die tatsächliche Software-Verwendung auf den Arbeitsplätzen. Durch Einbindung ins programmeigene Lizenzmanagement können sich dadurch hohe Einsparpotenziale erschließen. Wenig Aufwand bei der Administration bietet die einfache Konfiguration des Scan-Moduls durch Anbindung ans Active Directory.

Für die vollumfängliche Inventarisierung des Software- und Hardware-Bestandes im Netzwerk erfasst LOGINventory bis zu 500 Einzeleigenschaften pro Asset. Der Scan-Vorgang verläuft wesentlich schneller als in bisherigen Versionen, da das benötigte Datenvolumen um durchschnittlich 80% verringert werden konnte. Dies macht sich besonders bei geringen WAN-Bandbreiten bemerkbar, so dass etwa Unternehmen mit verteilten Standorten besonders von LOGINventory6 profitieren.

Tatsächliche Software-Nutzung und Benutzer-Anonymisierung LOGINventory6 ermittelt mithilfe von Windows-geführten Statistiken den letzten bekannten Start-Zeitpunkt einer Anwendung. Da hierbei nur die über Startmenü, Desktop oder Explorer gestarteten Applikationen berücksichtigt werden, unterliegen diese Daten gewissen Einschränkungen. Das neue, optional installierbare Modul LOGINuse bietet daher zur Überwachung verwendeter Applikationen einen eigenen Agenten. Dieser erfasst die Nutzungsstatistik aller Anwendungen von allen Usern eines PCs oder auch Terminalservern. Sind LOGINuse-Daten verfügbar, werden auf herkömmliche Weise gesammelte Daten für dieses System ignoriert.

Die Daten aus dem Usage-Modul können selbstverständlich vom LOGINventory Lizenz-Management berücksichtigt werden. Ein Abgleich von installierten Software-Paketen mit tatsächlich genutzten Lizenzen legt offen, welche Anwendung benutzt wird, ob sie überflüssig ist und ob sich Wartungskosten einsparen lassen. Die Identifizierung von nicht benutzten Anwendungen sorgt daher für einen schnellen Return on Investment. Interaktive User-Konten werden ab LOGINventory6 standardmäßig anonymisiert, um zu verhindern, dass sich personenbezogene Daten realen Personen zuordnen lassen. Rechtliche Bedenken muss niemand haben, denn LOGINventory6 erfüllt durch Nutzeranonymisierung die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG §4).

Optimierte Scanjob-Verwaltung und verbesserte Asset-Erfassung

Durch die Integration ins Active Directory lässt sich ein Scan-Bereich nun auch auf Basis der im AD vorhandenen Strukturen definieren. Daher werden alle dort eingepflegten Änderungen automatisch berücksichtigt, etwa neue Subnetze, Standorte oder Organisationseinheiten (OUs). Mit dieser Art der Bereichsverwaltung erübrigt sich jeder parallele Verwaltungsaufwand über die Benutzeroberfläche des Scan-Moduls.

MS Exchange Inventarisierung

Neben der Erfassung der gesamten Exchange-Konfiguration mit ihren Editionen, Rollen und Datenbankdetails erfasst LOGINventory nun auch Informationen von mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets anhand der in MS Exchange Server registrierten Daten. In Zeiten von BYOD erhält der Systemverwalter somit einen noch besseren Überblick über sein Netz.

Fingerprint

Zur zweifelsfreien Erkennung und Zuordnung eines Geräts verwendet LOGINventory6 ein neues Verfahren: Die "Fingerprint"-Methode vermeidet sicher doppelte Datenbankeinträge, die durch Umbenennung eines Rechners oder Tausch von Mainboard bzw. Netzwerkkarte entstehen können.

Preise und Verfügbarkeit

Der Einstiegspreis liegt bei 6 EUR pro Lizenz und reduziert sich mit zunehmender Anzahl. Das Versions-Upgrade kostet 60% vom Kaufpreis und beinhaltet 12 Monate Software Upgrade Subscription - LOGINventory (SUSL). Nutzer mit gültiger SUSL erhalten die LOGINventory6-Lizenz von LOGIN. Updates innerhalb der Hauptversion 6.x sowie die Version für 20 Assets sind wie immer kostenlos im Download-Bereich der LOGIN-Website verfügbar. LOGINventory6 ist ab sofort mit allen neuen Features zum Download verfügbar. Mehr Informationen erhalten Sie unter http://www.loginventory.de.

04. Dez 2013

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 486 Wörter, 4294 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Schmidt's Login GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Schmidt's Login GmbH


LOGINventory6.2: Entdeckungstour ins Firmennetz

Inventarisierungssoftware für KMU und große Unternehmen optimiert

25.08.2014
25.08.2014: München, 25.08.2014 - Das Münchener Software-Unternehmen Schmidt?s LOGIN erweitert seine Inventarisierungssoftware LOGINventory in Version 6.2 um zahlreiche Funktionen zur Steigerung der Benutzerfreundlichkeit. Als LOGINventory-Datenbank ist neben den bisher unterstützten Microsoft SQL-Editionen nun auch die Verwendung von Oracle 12c möglich. Zudem erlaubt ein neues Rollenkonzept die Zugriffskontrolle und Rechtevergabe für die Analyse des Hardware- und Software-Bestandes pro Standort. Mit den neuen Eigenschaften eignet sich LOGINventory ideal auch für den Einsatz in großen Netzwerk-Umge... | Weiterlesen

13.12.2012
13.12.2012: München, 13.12.2012 - LOGINventory ist eine Lösung zur automatisierten Bestandsaufnahme von Hardware- und Software-Komponenten in IT-Netzwerken. LOGINventory dokumentiert alle IT-Assets im Netzwerk ohne lokale Installation oder Ausführung eines Client-Agenten auf den zu inventarisierenden Systemen. Mit Hilfe der Windows PowerShell können für die automatisierte Analyse von Komponenten Scripts gestartet werden. Über die Management Console lassen sich die erfassten Daten analysieren und um manuelle Eigenschaften sowie um Asset-bezogene Informationen ergänzen. Die Daten werden zur weiteren ... | Weiterlesen

09.10.2012: München, 09.10.2012 - Der Münchener Software-Hersteller LOGIN stattet seine Inventarisierungssoftware LOGINventory für Version 5.9 mit einer komplett überarbeiteten Datenerfassung über SNMP aus. Dadurch sammelt das Administrator-Tool nun Informationen über VMware ESX/ ESXiServer - auch die Qualität der Erfassung von Mac- und Linux-Betriebssysteme wurde deutlich verbessert. Darüber hinaus wurde unter anderem die Erkennung von Oracle Software-Paketen optimiert.Obwohl es bei der kostenlosen ESXi Variante keinen offiziellen Support von VMware für SNMP gibt, ist dieses Protokoll stets vorh... | Weiterlesen