Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trusted Shops GmbH |

Fast jede fünfte Internetstraftat ist ein Online-Warenbetrug: Trusted-Shops nennt 5 Warnsignale

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Der Online-Warenbetrug nimmt auch dieses Jahr wieder den Spitzenplatz unter den Betrugsdelikten mit dem "Tatmittel Internet" ein. Die aktuelle "Polizeiliche Kriminalstatistik" weist eine Fallzahl von knapp 50.000 aus. Das sind 18,5 Prozent aller Straftaten,...

Köln, 05.06.2014 - Der Online-Warenbetrug nimmt auch dieses Jahr wieder den Spitzenplatz unter den Betrugsdelikten mit dem "Tatmittel Internet" ein. Die aktuelle "Polizeiliche Kriminalstatistik" weist eine Fallzahl von knapp 50.000 aus. Das sind 18,5 Prozent aller Straftaten, die mit dem Internet begangen wurden. Damit Verbraucher nicht auf Betrüger hereinfallen und sicher online einkaufen können, nennt Dr. Carsten Föhlisch, Experte für Verbraucherrecht von Trusted Shops, die wichtigsten Warnsignale.

Dr. Carsten Föhlisch, Leiter der Rechtsabteilung von Trusted Shops und Experte für Verbraucherrecht beim Online-Shopping, beantwortet gerne Ihre Fragen und steht Ihnen für ein Interview zu Verfügung.

Warnsignal 1: Unvollständiges Impressum

Dr. Carsten Föhlisch: Sollte das Impressum nicht oder nur schwer auffindbar sein, ist größte Vorsicht geboten. Zudem sollten u.a. folgende Angaben enthalten sein: Nennung des Unternehmensnamens und des Rechtsformzusatzes (sofern vorhanden), vollständige Nennung des Vor- und Zunamens des Inhabers bzw. von mindestens einem Vertretungsberechtigten, Angabe der aktuellen Anschrift (nicht der Postfachadresse), Nennung einer Telefonnummer und E-Mail-Adresse.

Warnsignal 2: Sehr niedrige Preise

Dr. Carsten Föhlisch: Zu schön um wahr zu sein. Wenn sich dieses Gefühl beim Blick auf die niedrigen Preise in einem Online-Shop einstellt, sollte der Online-Käufer sofort skeptisch werden. Denn nach wie vor werden Online-Shopper immer noch Opfer ihrer eigenen Schnäppchenmentalität.

Warnsignal 3: Nur Vorkasse als Zahlungsart

Dr. Carsten Föhlisch: Damit Online-Betrüger schnell an das Geld der Interneteinkäufer kommen können, bieten sie vorzugsweise nur Vorkasse an. Denn eine Überweisung lässt sich nicht rückgängig machen und das Geld ist für den Online-Shopper verloren.

Warnsignal 4: Keine Erreichbarkeit

Dr. Carsten Föhlisch: Eine Produktanfrage im Vorfeld per Telefonanruf kann Gold wert sein. Denn sollte der Anruf trotz mehrmaliger Versuche nicht angenommen werden, die Telefonnummer falsch sein oder sogar gar keine Telefonnummer angegeben sein, dann ist Vorsicht angebracht.

Warnsignal 5: Negative Bewertungseinträge in Foren & Co

Dr. Carsten Föhlisch: Aufschlussreicher Test: Wer den Namen des Händlers oder des Online-Shops in eine Suchmaschine eingibt, findet eventuell Negativeinträge in Foren. Je nach Kritik kann dies über einen sogenannten Fake-Shop Aufschluss geben.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 313 Wörter, 2531 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trusted Shops GmbH lesen:

Trusted Shops GmbH | 10.01.2019

Möbel aus dem Netz: Jeder Zweite kauft online ein

Köln, 10.01.2019 (PresseBox) - - 57 Prozent der Online-Shopper haben schon Sofa, Sessel und Co. im Netz bestellt- Hauptprobleme: Lieferverzögerung und BeschädigungEine Couch oder einen neuen Sessel will man im Laden erst ausprobieren, ansehen, ber...
Trusted Shops GmbH | 08.01.2019

Bewertungstrends 2019

Köln, 08.01.2019 (PresseBox) - Kundenbewertungen sind im Online-Handel ein Dauerbrenner, daran wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern. Doch wie sieht es mit den Details aus? Wann wollen Kunden wo bewerten und was unterscheidet Rezensionen von a...
Trusted Shops GmbH | 07.01.2019

Politiker-Hack: 5 Tipps gegen Datenmissbrauch

Köln, 07.01.2019 (PresseBox) - Wie akut das Thema Datenmissbrauch ist, belegen aktuell die Daten von Abgeordneten, Künstlern und Journalisten, die Unbekannte über Twitter verbreitet haben. Was tun gegen Identitätsdiebstahl im Netz? Dazu fünf Ti...