PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

40. PEAG Personaldebatte zum Frühstück: "Große Koalition - Wirtschaftspolitik ade?"

Von PEAG Holding GmbH

Dr. Carsten Linnemann (MdB/MIT-Vorsitzender) und Gerhard Handke (BGA, Hauptgeschäftsführer) diskutierten zum Thema: Große Koalition - Wirtschaftspolitik ade?

Berlin - Das Urteil der Wirtschaft über die Politik der schwarz-roten Bundesregierung fällt verhalten aus: Während die Koalition im Eiltempo teure sozialpolitische Neuerungen, wie die Ausgestaltung der Rente und den Mindestlohn beschließt, warnt die Wirtschaft vor einer Verschlechterung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands. Anlässlich der heutigen PEAG Personaldebatte zum Frühstück diskutierten der Vorsitzende der Mittelstandsvereinigung der CDU/CSU, Dr. Carsten Linnemann, MdB, (CDU) und Gerhard Handke, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), über die Wirtschaftspolitik der großen Koalition.

"Große Koalition gleich große Lösungen. Diese Gleichung geht derzeit nicht auf. Daher ist nun besonders der Wirtschaftsflügel der Union gefragt, um als Stimme der Vernunft beispielsweise für einen flexiblen Arbeitsmarkt zu kämpfen. Dieser ist eine zentrale Voraussetzung für den Erfolg des deutschen Mittelstandes und damit für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft", so Dr. Linnemann.

Gerhard Handke ergänzte: "Wir haben durch die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes in den vergangenen zehn Jahren 3 Millionen Arbeitsplätze geschaffen. Wenn die große Koalition jetzt beispielsweise die Zeitarbeit stärker reguliert, gefährden wir diesen Erfolg."

In der PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK diskutieren einmal im Monat je zwei Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über aktuelle Positionen und gegenwärtige Herausforderungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 1 Bewertung bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Herr Gerd Galonska (Tel.: 0231 56785-171)">Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Gerd Galonska (Tel.: 0231 56785-171), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 196 Wörter, 1614 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 2 + 9

Weitere Pressemeldungen von PEAG Holding GmbH

30.09.2015: Berlin – Nichts hat und wird die Arbeitswelt stärker verändern als die Digitalisierung. Arbeit ist unter anderem unabhängig von Standort und Tageszeit möglich. Dies werden Arbeitgeber ebenso nutzen wie Arbeitnehmer. Wie können sinnvolle Rahmenbedingungen geschaffen werden, um allen Anforderungen gerecht zu werden? Während der PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK diskutierte hierzu der stellvertretende Vorsitzende der CDU/ CSU-Bundestagsfraktion Thomas Strobl mit Prof. Dr. Dr. Ayad Al-Ani vom Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. "Die Digitalisierung verände... | Weiterlesen

02.09.2015: Diese Restrukturierungen sind meist als Anpassungen an veränderte Rahmenbedingungen zu verstehen. Andererseits steht der Prozess auch für Krisen-szenarien und Stellenabbau. Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion DIE LINKE, Dr. Gregor Gysi, und der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Gesamtme-tall, Oliver Zander, diskutierten im Rahmen der PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK über die unterschiedlichen Facetten von Restrukturierungen und de-ren Rahmenbedingungen für die Gestaltung eines flexiblen Arbeitsmarktes. "Solange Restrukturierung für positive Anpassungsprozesse an sic... | Weiterlesen

22.07.2015: Dabei wäre eine Eingliederung in den Arbeitsmarkt für die Flüchtlinge oftmals eine erste Perspektive zu mehr Eigenständigkeit. Auch der deutsche Arbeitsmarkt könnte von einer erfolgreichen Integration profitieren. Im Rahmen der PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK diskutierten die Generalsekretärin der SPD, Yasmin Fahimi, und der Geschäftsführer des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Dr. Hans-Peter Klös, über diesbezügliche Herausforderungen und Lösungsansätze. "Viele Flüchtlinge sind gut ausgebildet, dürfen aber in Deutschland nicht arbeiten", beschreibt Dr. Hans-Peter ... | Weiterlesen