info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
teltarif.de Onlineverlag GmbH |

Wer liest mit? So werden E-Mails sicher verschlüsselt!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Alternative: Smartphone-Messaging mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung


Spätestens seit dem NSA-Abhörskandal wissen wir, dass niemand vor Datenspionage geschützt ist. Aber nicht nur Geheimdienste, auch E-Mail-Anbieter speichern unverschlüsselte Nachrichten auf ihren Servern und haben die Möglichkeit sie zu lesen. Im schlimmsten...

Göttingen, 31.07.2014 - Spätestens seit dem NSA-Abhörskandal wissen wir, dass niemand vor Datenspionage geschützt ist. Aber nicht nur Geheimdienste, auch E-Mail-Anbieter speichern unverschlüsselte Nachrichten auf ihren Servern und haben die Möglichkeit sie zu lesen. Im schlimmsten Fall gelangen diese Nachrichten in die Hände von Marktforschern, Behörden oder Kriminellen.

E-Mails sind im Prinzip wie eine Postkarte - unverschlüsselt kann sie jeder im Klartext lesen, der sie in die Hand bekommt. Wer sensible Daten verschickt, sollte seine Nachrichten daher besser verschlüsseln. Allerdings kann die Einrichtung von Verschlüsselungs-Systemen etwas knifflig sein. Je nach System müssen spezielle Softwareprogramme installiert und Einstellungen konfiguriert werden. "Wer wirklich sicher gehen will, dass E-Mails nur vom Empfänger gelesen werden, sollte sie verschlüsseln. Um erste Einstiegshürden zu überwinden, sind entsprechende Anleitungen und Foren für Verschlüsselungs-Techniken sehr hilfreich", rät Hans-Georg Kluge vom Onlinemagazin teltarif.de.

Das bekannteste Verfahren, um E-Mails zu verschlüsseln, ist die asymmetrische Verschlüsselung - jeder Nutzer erhält damit einen geheimen und einen öffentlichen Schlüssel - auch Zertifikat genannt. Wollen sich zwei Kontakte verschlüsselte Mails zusenden, müssen sie ihre öffentlichen Zertifikate zuvor austauschen. Die E-Mail kann dann bloß mit dem einen geheimen Schlüssel des Empfängers gelesen werden. Alle anderen würden nur kryptische Zeichen sehen, wenn sie die Nachricht öffnen.

Grundvoraussetzung ist, dass sowohl Sender als auch Empfänger das gleiche Verschlüsselungs-System verwenden. Leider gibt es verschiedene Systeme, die nicht miteinander kompatibel sind. "Im wesentlichen haben sich zwei untereinander nicht kompatible E-Mail-Verschlüselungs-Verfahren durchgesetzt: S/MIME und OpenPGP. Technisch betrachtet verschlüsseln beide Krypto-Verfahren ähnlich sicher - sie unterscheiden sich zum Beispiel in puncto Schlüsselverwaltung", sagt Kluge.

Personen, die häufig vertrauliche Daten per Mail sicher austauschen möchten, sollten sich auf ein Verschlüsselungs-System einigen. Ist die Frage der Schlüsselverwaltung und -verteilung einmal geklärt, mailt es sich auch verschlüsselt recht komfortabel. Für die private Kommunikation bieten sich allerdings Smartphone-Messenger mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an - sie sind deutlich einfacher einzurichten und erfüllen ebenfalls hohe Sicherheitsanforderungen. Die übertragenen Nachrichten und Daten werden auch hiermit auf Senderseite ver- und beim Empfänger erst wieder entschlüsselt. "Messenger wie Threema, TextSecure oder Sicher nehmen ihren Nutzern die Verteilung der öffentlichen Schlüssel ab. So entfällt die aufwändige Verwaltung der einzelnen Zertifikate", sagt Kluge.

Mehr zum Thema E-Mail-Verschlüsselung und erste Schritte finden Sie hier: http://www.teltarif.de/email-verschluesselung-einstieg


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 356 Wörter, 3013 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von teltarif.de Onlineverlag GmbH lesen:

teltarif.de Onlineverlag GmbH | 30.01.2017

Smartphone-Display defekt: Handybilder retten

Berlin/Göttingen, 30.01.2017 - Viele Verbraucher verwenden die Smartphone-Kamera um Schnappschüsse zu machen und ihre persönlichen Erinnerungen einzufangen. Die meisten Bilder werden, zur Sicherung oder um Platz zu schaffen, per USB-Kabel auf den ...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 23.10.2014

So meiden Kunden teure 0180-Nummern

Göttingen, 23.10.2014 - Endlich, das Paket ist da; nur leider nicht mit der richtigen Bestellung? Schnell beim Kundeservice anrufen und den Irrtum aufklären. Nur ärgerlich, dass die 0180-Hotline Gebühren verlangt. Die Kosten hängen davon ab, wel...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 09.10.2014