info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
VEDIA SA |

Vital ins Frühjahr

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Entschlacken fürs Wohlbefinden: Ein neues, exklusives Vitalprogramm aus der Schweiz kombiniert das Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin mit modernster Forschung.

Rechtzeitig zur Freibadsaison ein paar unliebsame Pfunde loswerden, wieder in Form kommen, etwas für die Gesundheit tun - es gibt viele Gründe, jetzt eine Entschlackungskur zu starten. Nicht zuletzt aufgrund der von Stress geprägten ungesunden Ernährungs- und Lebensgewohnheiten können viele Gifte vom Organismus nur noch ungenügend abgebaut werden. Organe wie Leber, Nieren und Darm sind überlastet, es treten Stoffwechselstörungen auf und man fühlt sich unwohl.



Entschlacken ist der direkte Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden. Das in der Schweiz entwickelte Vitalprogramm Viveret ist vegan, 100% natürlich und frei von Gluten, Glutamat, Aroma- und synthetischen Stoffen. Es basiert auf dem jahrhundertealten Prinzip der "Fünf Elemente" chinesischer Heilkunst gepaart mit neuesten Erkenntnissen aus der Forschung. Hauptbestandteil ist ein wertvoller, 15 Jahre gereifter Bambusextrakt. Exklusiv bei Vedia vertrieben fördert das Vitalprogramm den Säure-Basen-Ausgleich, unterliegt strengen Reinheitskontrollen und wurde ausgezeichnet mit dem Dr. Masaru Emoto Wasserkristall.



Vitalpflaster entgiften im Schlaf – Vitaltees und Badesalze sorgen fürs Wohlgefühl



"Vitalpflaster reinigen, nähren und balancieren, sie helfen uns, wieder einen gesunden und tiefen Schlaf zu finden, sie entschlacken und entgiften, und sie lösen Schmerzen auf", schreibt Dr. h.c. Alfred Gruber in seinem Buch über Vitalpflaster. Die Vitalpflaster von Viveret werden vor dem Schlafen auf die Mitte der Fusssohlen geklebt, wo sich viele Reflexzonen und der Akupunkturpunkt der Niere befinden. So werden die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt, am nächsten Morgen sind die Pflaster mit den ausgeschiedenen Stoffen durchtränkt und man fühlt sich angenehm befreit. Empfohlen wird eine Anwendung von mindestens 30 Tagen.



Spezielle, wohlschmeckende Mischungen aus reinen Teekräutern wie Eisenkraut, Lindenblüten oder Melissenblättern unterstützen jedes Säure-Basen-Entschlackungsprogramm. Die Inhaltsstoffe sind nach der Yin-Yang-Lehre ausbalanciert und mit wildwachsenden Alpenkräutern angereichert. Ein basisches Entspannungsbad mit Halit-Ur-Kristallsalz, Bambusextrakt und Lotus sorgt nach einem anstrengenden Tag für Ausgleich und Wohlgefühl. Darüber hinaus werden unter der Marke Viveret ein komplettes Anti-Aging- sowie ein Anti-Cellulite-Programm vertrieben. Und da man für Schönheit und Gesundheit gar nicht genug tun kann, bietet Vedia zudem zahlreiche hochmoderne Sport- und Fitnessgeräte.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Kerstin Schulze (Tel.: 0041 848 840 141), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 336 Wörter, 2754 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: VEDIA SA


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von VEDIA SA lesen:

VEDIA SA | 13.11.2017

Ein Kleid für jedes Fest

Genf. Weihnachtsfeier mit den Kollegen, Party mit Freunden, Weihnachtsessen mit der Familie und dann steht auch schon wieder der grosse Jahreswechsel an ... Und stets die gleiche Frage: Was ziehe ich an? Die Stylistinnen von Kays kennen die Antwort a...
VEDIA SA | 31.10.2017

Die Marken der Mode

Genf. Marken sind ein Ausdruck von Vorstellungen, Wünschen und Träumen. In der Mode kommt noch eine gute Portion Lifestyle dazu. Eine der wohl schönsten Markengeschichten begann an einem Strand in Australien. Als ein junger Surfer mit einer Tasche...
VEDIA SA | 23.10.2017

Streetstyle macht Mode lässig

Genf. Sneakers zum romantischen Spitzenkleid, darunter dann auch noch eine Skinny-Jeans - das galt einmal als modisches No-Go. Heute dagegen sieht man den Look an Genfer und Zürichsee fast ebenso häufig wie in Paris an der Seine. Nicht zuletzt die ...