Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Wie Europa Science 2.0 (nicht) versteht – ZBW veröffentlicht Landkarte wissenschaftlicher Positionen

Von ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

ZBW-Analyse europäischer Positionspapiere zur öffentlichen EU-Konsultation zu „Science 2.0: Science in Transition“ zeigt: Europäische Sprachverwirrung bezüglich Science 2.0

Kiel/Hamburg, den 3. März 2015: Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (www.zbw.eu) forscht mit dem Schwerpunkt auf Science 2.0. Vor diesem Hintergrund haben ZBW-Wissenschaftler um den Direktor der ZBW, Prof. Dr. Klaus Tochtermann, 26 Positionspapiere wissenschaftlicher Organisationen zum Thema Science 2.0 in Europa untersucht. Der jetzt veröffentlichte Bericht zeigt: Innerhalb der Europäischen Union gibt es kein einheitliches Verständnis zu Science 2.0. Zudem gehen die Wünsche nach politischer Regulierung stark auseinander.

Verstärkt seit 2010 beschäftigt sich die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (www.zbw.eu) multiperspektivisch mit dem Thema Science 2.0. Jetzt haben sich Wissenschaftler der ZBW um den Direktor der ZBW, Prof. Dr. Klaus Tochtermann die 26 Positionspapiere angesehen, die die Europäische Kommission im Rahmen der Diskussion zur öffentlichen Konsultation zu „Science 2.0: Science in Transition“ veröffentlicht hat. Herausgekommen ist eine Landkarte europäischer Positionen zum Thema Science 2.0.

 

Die zentralen Erkenntnisse:

 

·         Innerhalb Europas Wissenschaftseinrichtungen gibt es kein zentrales Verständnis davon, was Science 2.0 bedeutet. Die Europäische Kommission muss definieren, was genau unter diesem Begriff subsumiert werden soll, um eine sinnvolle Diskussion führen zu können.

·         Open Access und Open Research Data werden generell als wissenschaftspolitische Bewegungen begrüßt. Gleichzeitig wird aber für wissenschaftliche Publikationen ein klares Regelwerk gefordert, das eine strenge Qualitätssicherung gewährleistet.

·         Um datenintensive Wissenschaft angemessen realisieren zu können und um weltweit aufschließen zu können, fordern sämtliche Positionspapiere einerseits eine Modernisierung des Urheberrechtes innerhalb der EU. Andererseits schlagen sie vor, dass die Europäische Kommission Ausnahmen erlaubt, die Text und Data Mining (TDM) ermöglichen.

·         Science 2.0 ist eine Bottom-up-Bewegung, die von den Forschenden gelebt wird. Ganz gleich wie mögliche Steuerungsinstrumente zukünftig aussehen werden, muss dieser Charakter erhalten bleiben. Andernfalls geht die Akzeptanz für die Steuerungsinstrumente unter den Forschenden verloren.

·         Social-Media-Dienste werden generell als sinnvoll für die Verbreitung wissenschaftlicher Ergebnisse gesehen. Aber es wird dezidiert davor gewarnt, dass sich das Wissenschaftssystem über diese Distributionskanäle abhängig macht von privat-wirtschaftlichen Betreibern von Social-Media-Diensten.

·         Die Kommentatoren in den 26 Positionspapieren sind sich darüber einig, dass alternative Messindikatoren in den Rekrutierungs- und Bewertungsprozess von Forschenden zusätzlich zu bestehenden Indikatoren eingeführt werden müssen.

 

Zum Hintergrund:

Die öffentliche Konsultation zu ‘Science 2.0: Science in Transition’ der Europäischen Kommission endete am 30. September 2014. Im Anschluss validierten die EU-Abteilungen „Research and Innovation” (RTD) und “Communications Networks, Content and Technology” (CNECT) die Ergebnisse mit zentralen Anspruchsgruppen wie der League of European Research Universities (LERU) oder Science Europe innerhalb von vier Workshops.

Gleichzeitig veröffentlichte die Europäische Kommission ausgewählte Positionspapiere dieser Anspruchsgruppen. Insgesamt wurden 26 Dokumente aus 24 Einrichtungen veröffentlicht. Vgl. http://ec.europa.eu/research/consultations/science-2.0/consultation_en.htm

Download der ZBW-Analyse „Science 2.0 – Mapping European Perspectives”: http://www.zbw.eu/fileadmin/pdf/forschung/2015-report-s20-public-consultation.pdf

 

Das Dokument steht zur kollaborativen Weiterentwicklung

hier für Interessierte zur Verfügung:

https://wiki.leibniz-science20.de/display/lfvscience20public/Science+2.0+Public+Consultation+Report

Die Ergebnisse der öffentlichen Konsultation zu ‘Science 2.0: Science in Transition’ der Europäischen Kommission werden erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt auf der diesjährigen International Science 2.0 Conference, die vom 25. bis 26. März 205 in Hamburg stattfindet. Den Vortrag wird Jean-Claude Burgelman, Head of Unit A6 “Science Policy, Foresight and Data” der Europäischen Kommission halten.

 

Über die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft:

Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und ermöglicht den Zugang zu Millionen wirtschaftswissenschaftlicher Online-Dokumente. Allein 2013 wurden 3,8 Millionen digitale Volltexte heruntergeladen. Daneben stellt die ZBW eine rasant wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten zur Verfügung. EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt aktuell über 75.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, dem Fachportal für wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 9 Millionen Datensätzen recherchieren. Zudem gibt die ZBW die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus. Die ZBW ist eine forschungsbasierte wissenschaftliche Bibliothek. Drei Professuren und eine internationale Doktorandengruppe beschäftigen sich transdisziplinär mit dem Thema Science 2.0. Die ZBW ist in ihrer Forschung international vernetzt. Hauptsächliche Kooperationspartner kommen aus dem Leibniz-Forschungsverbund Science 2.0 sowie aus dem EU-Großprojekt EEXCESS. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award. 2014 wurde die ZBW zur „Bibliothek des Jahres“ gekürt.

 

Pressekontakt:

 

DR. DOREEN SIEGFRIED

Pressesprecherin

ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Düsternbrooker Weg 120 / 24105 Kiel

T: +49 [0] 431. 88 14-455

E: d.siegfried@zbw.eu

www.zbw.eu

www.facebook.com/DieZBW

05. Mrz 2015

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Science 2.0

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, DR. DOREEN SIEGFRIED (Tel.: 0431 88 14-455 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 668 Wörter, 7721 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Die Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Die Einrichtung beherbergt rund 4 Millionen Bände und 26.000 laufend gehaltene Zeitschriften.
Daneben stellt die ZBW mit EconStor, dem digitalen Publikationsserver, die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in Millionen von Datensätzen recherchieren.
Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist.
Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts. Die ZBW wurde 2011, 2012 und 2013 für ihre innovative Bibliotheksarbeit ausgezeichnet mit dem internationalen LIBER Award. In der Einrichtung arbeiten derzeit circa 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Die ZBW unterstützt Wirtschaftswissenschaftler/innen und Studierende in ihrem Lern-, Forschungs- und Publikationsprozess, das heißt bei der Gewinnung, Weiterverarbeitung und kollaborativen Nutzung von (digitalen) Informationen.
Die ZBW ist ein kompetenter und zuverlässiger Partner und Dienstleister für die Wirtschaftswissenschaften. Wer moderne technologiegestützte Forschungsumgebungen sucht, der ist mit der ZBW gut beraten.

Wir liefern die Infrastruktur, damit sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf ihre Publikationstätigkeit konzentrieren können. Egal, ob es sich um die technische Begleitung eines E-Journals, Publikations-Services oder den Aufbau von Forschungsprimärdatenbanken handelt, die ZBW realisiert Projekte für die Wissenschaft.
Damit Forschende und Studierende aus BWL und VWL exzellenten Forschungssupport durch die ZBW bekommen können, bauen wir unsere Forschungsaktivitäten kontinuierlich aus.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft


ZBW erneut Datenlieferant im Handelsblatt-BWL-Ranking

ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft bietet wiederholt Datenbasis für Ranking der forschungsstärksten deutschsprachigen Betriebswirte – Die KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich vertraut auf international anerkannte ZBW-Qualität der Metada

10.09.2014
10.09.2014: Regelmäßig publiziert die Wirtschaftszeitung Handelsblatt ein Ranking der forschungsstärksten Betriebswirt/ inn/ en in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz. Datengrundlage bildet das bibliometrische Webportal Forschungsmonitoring (www.forschungsmonitoring.org), welches von der KOF betrieben wird. Die ZBW lieferte der KOF für die Analyse einen Datenbankauszug mit 4.577 relevanten Datensätzen, die meisten aus den letzten drei Jahren. Die Artikel wurden von 3.289 Forscherinnen und Forschern in 650 Zeitschriften publiziert. Mit dieser Datenlieferung legt die ZBW den Grun... | Weiterlesen

Was ist zu beachten beim Management von Forschungsdaten? – Erstmals informiert eine Ratgeberbroschüre für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Wegweiser „Auffinden-Zitieren-Dokumentieren“ basiert auf Expertenpanel der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 2013.

09.09.2014
09.09.2014: Wie finde ich relevante Forschungsdaten? Wie zitiere ich Forschungsdaten von anderen Wissenschaftlerinnen bzw. Wissenschaftlern richtig? Was muss ich beachten, wenn ich meine Forschungsdaten archivieren und mit anderen Forschenden teilen möchte?   Oft herrscht Unsicherheit unter Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler/ inne/ n, wenn es um den Umgang mit Forschungsdaten geht. Daher entstand bei der Diskussion eines Expertenpanels, das auf der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 2013 in Düsseldorf zusammenkam, die Forderung eines Wegweisers für das Forschungsdatenmanagement zugeschnit... | Weiterlesen

30.06.2014: Mit der ZBW wird eine Bibliothek geehrt, die sich den Herausforderungen des technologischen Wandels stellt und ihre exzellenten digitalen Leistungen mit höchster Servicequalität für Forschende, Lehrende und Studierende verbindet. Die Bibliothek beschreitet mit dem Einsatz von sozialen Medien selbstbewusst neue Wege in der Dienstleistung für die Informationsversorgung und geht damit weit über die üblichen Bibliotheksstandards hinaus. Die ZBW ist eine radikal moderne Bibliothek, deren Kunden- und Innovationsorientierung als Vorbild für andere Bibliotheken dienen kann. Ihr Wissen gibt die ... | Weiterlesen