info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Konsort GmbH |

Verwahrstellen in der Zukunft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Outsourcing als m


Outsourcing als mliche AlternativeNicht nur im Ausland und auf globaler Ebene nehmen die Regularien innerhalb der Investmentfondsindustrie immer komplexere Formen an. Auch in Deutschland haben sich die Strukturen gerade beim Einsatz von Unterverwahrern verdert. ...



Nicht nur im Ausland und auf globaler Ebene nehmen die Regularien innerhalb der Investmentfondsindustrie immer komplexere Formen an. Auch in Deutschland haben sich die Strukturen gerade beim Einsatz von Unterverwahrern verdert. Die Verwahrstelle muss den Spagat zwischen diesen und den Fondsgesellschaften schaffen, ohne die nigen Aufgaben und Pflichten zu verletzen. Im Zuge der wesentlichen strategischen Fragestellungen zu Geschtsmodell, Asset-Klassen, Service-Portfolio und Operating-Model, kann am Ende also durchaus das Modell "Outsourcing" herauskommen. Solange vor allem die Kontrollaufgaben nicht ausgelagert werden und die ertragenen Tigkeiten in die Verwahrstellenprung einbezogen werden, ist das eine zulsige Alternative - deren Erfolg aber ganz klar von der Wahl des Partners abhgt. Die Anforderungen an dieses Modell sind durch Maahmen wie beispielsweise Prozesstrennung und standardisierte Vertre lbar. Auch ein mlicher Wissensverlust, die Transparenz gegener Kunden und Dritten sowie das Auslagerungscontrolling stellen keine unlbaren Aufgaben dar. Deswegen verlangt die Haftung nach einem professionellen erfahrenen Partner. Insgesamt lassen sich alle technisch-operativen Aufgaben der Verwahrstellen auslagern. Das schlanke Lungsmodell f das Outsourcing kann dabei aus der Trennung von Front Office, Middle Office und Back Office bestehen, bei dem jeder Bereich klar definierte Prozesse pflegt. Dadurch ist selbst die Anlagegrenzprung problemlos durchfrbar. Patrick St, Generalbevollmhtigter der BNY Mellon Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbH, stellte das Outsourcing-Modell im Rahmen des Praxisforums Depotbanken am 19. Mz 2015 in Frankfurt am Main vor. Sein Foliensatz steht hier zum Download bereit. Download Fachvortrag (http://www.konsort.de/fileadmin/konsort/documents/BNY_Mellon_IT_Solutions_2015_PS.pdf) er Konsort Die Konsort GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich auf die Investmentfondsindustrie spezialisiert hat. Konsort unterstzt Kunden in der Optimierung von Prozessen, Strategie und IT. Die Erfahrungen der Mitarbeiter reichen vom Portfolio-Management er die Fondsbuchhaltung bis hin zur Fondspreisbestigung durch die Verwahrstelle und Sales-Prozesse. Einen besonderen Schwerpunkt legt das Unternehmen auf die Bereiche Exchange Traded Funds (ETF) und Verwahrstellen. Der Firmensitz ist in Mfelden-Walldorf vor den Toren Frankfurts. Kontakt Konsort GmbH Alexander Reschke Bamberger Stra 10 64546 Mfelden-Walldorf +49 6105 94 63 94 presse@konsort.de http://www.konsort.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Reschke (Tel.: +49 6105 946394), verantwortlich.


Keywords: BVI,Praxisforum Depotbanken,Patrick Stöß,Stöß,BNY,BNY Mellon,Konsort,Konsort GmbH,Verwahrstellen,IT-Solutions,Lösungen,Kontrolle,Outsourcing

Pressemitteilungstext: 327 Wörter, 2533 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Konsort GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Konsort GmbH lesen:

Konsort GmbH | 02.11.2017

16. INVESTMENT FORUM am 16. November in München

Einmal mehr lädt das INVESTEMNT FORUM in das Münchner Künstlerhaus ein und bleibt dabei mit aktuellen Themen am Ball. Unter anderem in Punkto Robo Advisor, über die Thomas Meyer zu Drewer, Geschäftsführer der ComStage, genauso viel sagen kann ...
Konsort GmbH | 22.06.2017

Für ETF gilt: Liquidität ist alles

Anders als bei klassischen Fonds fallen bei ETFs keine Ausgabeaufschläge an, da man sie direkt an der Börse kauft. Trotzdem handeln Anleger nicht kostenfrei. Neben den Gebühren, die der Anleger seiner Bank zahlt, entstehen Kosten durch den Handel...
Konsort GmbH | 08.06.2017

Das dänische Mortgage-Bonds-System

Das dänische Hypothekensystem hatte seit seiner Einführung im Jahr 1797 im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern keine Ausfälle. Woran liegt das und was können wir in Deutschland davon lernen? Zum einen ist das dänische System durch eine k...