info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
UNIPOR Ziegel Gruppe |

Zwei wie Feuer und Ziegel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Mineralische Mauerziegel schützen Hausbewohner im Brandfall

Eine vergessene Kerze nach dem Abendessen und schon ist es so weit: Feuer bricht aus. Doch es muss nicht immer Fahrlässigkeit sein, die zur Katastrophe führt – auch technische Defekte wie ein durchgeschmortes Kabel reichen aus, um einen Brand zu verursachen. Danach muss es schnell gehen: In der Regel bleiben nur wenige Minuten, um das Gebäude unbeschadet zu verlassen. Massive Mauerziegel aus rein mineralischen Bestandteilen bieten gute Voraussetzungen für Rettungskräfte, die Bewohner zu evakuieren und den Brand zu löschen.



Die finanziellen Brandschäden im Privatbereich werden in Deutschland jährlich auf rund eine Milliarde Euro beziffert, vom emotionalen Schaden durch zerstörte Erinnerungsstücke ganz zu schweigen. Etwa 400 Menschen verlieren jedes Jahr sogar ihr Leben in den Flammen – der Großteil davon im eigenen Zuhause. Die meisten Opfer werden dabei nachts im Schlaf überrascht und es bleibt oft keine Zeit mehr, sich und die Familie zu evakuieren. Gerade beim Thema Feuer ist daher bauliche Vorsorge besser als Nachsorge: Massives Mauerwerk aus Ziegeln hilft dabei, die rasante Ausbreitung des Feuers einzuschränken.



Gebrannter Ziegel scheut das Feuer



Ist ein Feuer erst einmal ausgebrochen, muss verhindert werden, dass es um sich greift. Ein wichtiger Faktor sind hier nichtbrennbare Wandbaustoffe – zum Beispiel massive Mauerziegel von Unipor. Während der Herstellung werden diese bei knapp 1.000 Grad Celsius im Tunnelofen gebrannt. "Das Ergebnis ist ein Wandbaustoff, der nachweislich nicht mehr brennbar ist", erklärt Dr.-Ing. Thomas Fehlhaber von der Unipor-Ziegel-Gruppe. "Sowohl die Ziegel als auch ihre mineralische Dämmstoff-Füllung sind absolut feuerfest. So ermöglichen sie der Feuerwehr und Helfern ein überlebensnotwendiges Zeitfenster für die Rettung."



Quantität dank Qualität



Die gesetzlich vorgeschriebene Feuerwiderstandsdauer für freistehende Einfamilienhäuser bis zum Verlust der statischen Eigenschaften liegt bei 30 Minuten. Unipor bietet jedoch Mauerziegel an, die sogar bis zu 90 Minuten den Flammen trotzen. Das bestätigen auch offizielle Zulassungen des Deutschen Institutes für Bautechnik (Berlin). "So verschaffen die Mauerziegel den Bewohnern und Rettungskräften im Notfall wichtige zusätzliche Minuten", betont Fehlhaber. Zudem sind sie als rein mineralische Baustoffe frei von Lösemitteln und Organik. Selbst im Brandfall geben sie damit keine giftigen Ausdünstungen an die Umgebung ab.



Die vollständige Pressemitteilung sowie printfähige Bilder stehen zum Download bereit unter: dako pr


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Thomas Fehlhaber (Tel.: 089-7498670), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 389 Wörter, 3155 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: UNIPOR Ziegel Gruppe


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von UNIPOR Ziegel Gruppe lesen:

UNIPOR Ziegel Gruppe | 22.03.2018

Gut gerüstet in die Bausaison

Mehr als 20 Fachseminare führte die Unipor-Gruppe wieder im Frühjahr durch - mit großem Zuspruch: Über 2.000 Architekten, Fachplaner, Bauunternehmer und Händler nahmen an der bundesweiten Fortbildungsreihe teil. Die Inhalte wurden dabei nach reg...
UNIPOR Ziegel Gruppe | 21.03.2018

Für die Zukunft gebaut

Beim neuen hochwärmedämmenden Mauerziegel "Unipor Silvacor" sind die Naturstoffe Lehm und Holz miteinander kombiniert - eine Symbiose, die ökologisch zukunftsweisend ist. Nach dieser Devise plante auch eine Bauherren-Familie im oberpfälzischen Bu...
UNIPOR Ziegel Gruppe | 28.02.2018

TV auf dem Bau

Praxiswissen in jeweils zehn Minuten: Mit zwei neuen Erklärfilmen zeigt die Unipor-Gruppe (München) schrittweise, wie sich moderne Planziegel im Mauertec- oder Mörtelpad-Verfahren sicher verarbeiten lassen. Die Kurzfilme richten sich dabei an Fach...