Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel |

Geriatrie: ergotherapeutische Maßnahmen als sinnvolle Ergänzung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die Geriatrie befasst sich mit den Krankheiten des alternden Menschen. Diese sinnvoll zu unterstützen ist eines der Ziele der Ergotherapie.

Ergotherapie kann in vielen Bereichen sinnvoll eingesetzt werden. Unter anderem auch in der Geriatrie. Hier bestimmen vor allem Erkrankungen, die durch Alterungsprozesse hervorgerufen werden, eine Rolle. Typische Krankheitsbilder sind neurologische Erkrankungen wie beispielsweise nach einem Schlaganfall oder Morbus Parkinson. Die Ergotherapie verfolgt unter anderem das Ziel der weitestgehenden Erhaltung der Lebensqualität. Dabei muss sie mit der Besonderheit umgehen können, dass es sich um ältere Menschen handelt, die ihre ganz eigenen Bedürfnisse haben. Sie sind in ihren Alltagsaktivitäten stark eingeschränkt und benötigen in so gut wie jedem Lebensbereich Unterstützung. Die Aufgabe der Ergotherapie ist es, die Selbstständigkeit des Patienten mit den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu erhalten. Die Praxis für Ergotherapie Brechtel in Köln informiert über die Ergotherapie und ihre Ziele innerhalb der Ergotherapie.



Unterstützung im Lebensalltag



Ältere Menschen leiden meist an mehreren Erkrankungen geleichzeitig. Diese können unterschiedlich stark ausgeprägt sein und unterschiedlich Einschränkungen verursachen. In jedem Fall ist es so, dass die Patienten meist in ihren Aktivitäten eingeschränkt sind und nicht mehr eigenständig am Leben teilnehmen können und entsprechende Unterstützung benötigen. Die Maßnahmen der Ergotherapie werden auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten abgestimmt, sodass sie optimal greifen. Die Unterstützung, die die Patienten erhalten, richten sich nach den vorhandenen Einschränkungen, die sie haben. Oftmals sind die motorischen Fähigkeiten des Patienten stark beeinträchtigt. Mithilfe von Trainingseinheiten werden diese ebenso gefördert wie die Mobilität der Patienten. Diese ist insgesamt bei den Patienten stark eingeschränkt. Demenz kommt im fortgeschrittenen Alter ebenfalls häufig vor. Die mit ihr verbundenen Unfähigkeiten werden in der Ergotherapie mithilfe von Hirnleistungstraining behandelt. Die psychische Stabilität der Patienten nimmt ebenso einen wichtigen Stellenwert ein und wird ebenfalls innerhalb der Ergotherapie behandelt. Mit ihren Leistungen trägt die Ergotherapie insgesamt dazu bei, dass die Lebensqualität des Patienten entscheidend verbessert wird.





Für weitere Informationen steht die Praxis für Ergotherapie Elisabeth Brechtel aus Köln gerne zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Elisabeth Brechtel (Tel.: 0221 7391781), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 309 Wörter, 2445 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Praxis für Ergotherapie E. Brechtel


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Praxis für Ergotherapie E. Brechtel lesen:

Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 11.12.2018

Mehr Selbstbewusstsein, mehr Spaß in der Schule

Marvin (7) traut sich nach einigen Monaten noch immer nicht, den Schulweg allein zu bestreiten. Anna (11) bekommt Bauchschmerzen, wenn sie vor anderen in der Schule reden muss. Kathi (8) traut sich nicht einmal, das Eis selbst zu bezahlen. Diese und ...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 10.10.2018

So erkennen Sie Depressionen bei Kindern und Jugendlichen

Oftmals verbindet man depressive Störungen mit Problemen Erwachsener. Doch auch im Kindesalter können diese schon eine relevante Rolle spielen und sind nicht zu unterschätzen. Denn: Laut Schätzungen leiden ca. ein bis zwei Prozent der Kinder im V...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 14.08.2018

Burnout - wenn Sie sich ausgebrannt fühlen

Ein Burnout lässt sich nicht diagnostizieren und hat keine beweisenden Krankheitszeichen. Dennoch leiden die Betroffenen unter psychischen und physiologischen Symptomen. Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Lustlosigkeit und das Gefühl von Sinnlosigkeit ...