info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ProLicense GmbH |

Oracle Lizenz Audit – Wieviel Zeit habe ich bei einem Oracle Audit zu reagieren?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Wenn Softwareriese Oracle bei einem Kunden ein Oracle License Review (auch Oracle Audit oder Oracle Lizenzaudit genannt) anberaumt, fragen sich CIOs oft wie schnell Sie reagieren müssen.

Wenn der CIO den Notification Letter von Oracle in Händen hält, wird es ernst. Oracle wird mit dem Oracle Lizenzaudit die vertragsgemäße Nutzung seiner Software überprüfen und bezieht sich dabei auf die vom Kunden unterzeichneten Regelungen in den Lizenzverträgen (Oracle OLSA bzw. OMA). Viele Fragen tun sich dann in den IT-Management-Etagen auf, da jedem klar ist, dass ein solches Oracle License Review sehr hohe Anforderungen hat. Oft wollen Oracle Kunden erst einmal Zeit gewinnen und reagieren nicht. Oft ist unklar wie schnell der Kunde reagieren muss, um sich immer noch vertragsgemäß zu verhalten.



Die Frist auf den Oracle Notification Letter zu antworten beträgt genau 45 Tage. So ist es in den Lizenzvereinbarungen festgehalten. In welcher Form der Kunde antwortet ist nicht vorgeschrieben, doch sollte die Antwort stets schriftlich erfolgen, um im Fall des Falles die rechtzeitige Reaktion beweisen zu können. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Kunde nach 45 Tagen all seine Daten zur Verfügung stellen muss. Es ist lediglich der Startpunkt des in drei Phasen gegliederten Oracle Audit-Prozesses. Mehr über den Ablauf des Oracle Lizenzaudits erfahren Sie auf der Seite www.oracle-audit.com.



Reagiert ein Kunde nicht auf die Audit-Ankündigung seitens Oracle, wird ihm in der Regel eine kurze Nachfrist gesetzt, bevor es unangenehmer wird. Weiterführende Informationen finden betroffene CIOs und IT-Manager auf der Seite www.oracle-audit.com/faq. Dort sind die Antworteten auf die üblichen Fragen zusammengestellt. Darüber hinaus finden CIOs und Lizenzmanager weiterführende Links und hilfreichen Downloads in Sachen Oracle Lizenz Audit, wie zum Beispiel dem konkreten Ablauf der Oracle Lizenzvermessung.






Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Markus Oberg (Tel.: 040-22868288-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 263 Wörter, 1941 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ProLicense GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ProLicense GmbH lesen:

ProLicense GmbH | 15.05.2017

Kunden-Allianz gegen Software Audits zu Gast in Wien

The Lighthouse Alliance, die Kunden-Allianz gegen Software Audits, ist am 17.05.2017 in Wien zu Gast bei einem Treffen des SAM Circle-Österreich (Software Asset Management) . Markus Oberg, Chairman der Lighthouse Alliance, referiert über Software A...
ProLicense GmbH | 04.05.2017

Auf's Orale Audit warten oder freiwillig bei Oracle LMS melden?

Oracle LMS (Oracle License Management Services) plant nach eigenen Aussagen auf einer DOAG-Konferenz jeden Kunden mindestens alle drei Jahre zu auditieren. Da aber ein Oracle Audit auch auf Seiten des Herstellers einen erheblichen Aufwand erzeugt, ka...
ProLicense GmbH | 30.03.2017

Software Audit Best Practice - The Lighthouse Alliance zeigte effektive Strategien in Webinar der Extraklasse

Nach wie vor geistern Software Audits (auch Software Lizenzaudit oder Software License Review genannt) durch die IT-Branche. Gerade die scheinbar unplanbaren Ergebnisse dieser Software Audits sind gefürchtet. Nachforderungen an Lizenzgebühren in Mi...