info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ProLicense GmbH |

Oracle Lizenz Audit – Wie lange dauert ein Oracle Audit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


"Wie lange dauert das eigentlich?" fragen sich viel CIOs, wenn ein Oracle Audit (auch Oracle Lizenzaudit oder Oracle License Review genannt) ansteht.

"Oh nein – nicht gerade jetzt!" werden viele CIOs denken, wenn sie den Notification Letter von Oracle in Händen halten, in dem der Hersteller sein Oracle Audit ankündigt. Der Softwareriese will mit einem sogenannten Oracle License Review (auch Oracle Lizenzaudit oder Oracle Lizenzvermessung genannt) sein vertraglich vereinbartes Recht zur Kontrolle der Softwarenutzung durch den Kunden überprüfen. Ziel ist es zu klären, ob der Oracle Kunde die von ihm eingesetzte Oracle Software auch mit den Lizenzbedingungen konform einsetzt. Gerade durch moderne Technologien wie Virtualisierung auf der einen Seite und den teilweise unklaren Lizenzregeln von Oracle auf der anderen Seite, wird es oft kompliziert.



CIOs wissen, dass es sich bei einem Oracle Audit nicht um eine bloße technische Übung handelt, sondern dass es darüber hinaus noch einer Menge rechtlichen Sachverstandes gepaart mit tiefem Wissen über Oracle Lizenzierung auf der anderen Seite braucht, um ein Oracle Audit optimal zu bestehen. Daher kommt eine Lizenzüberprüfung eigentlich nie zum richtigen Zeitpunkt, da eine Menge Ressourcen gebunden werden und in der Regel noch externe Fachleute hinzugezogen werden müssen.



Bei der Ressourcenplanung fragen sich dann CIOs und Lizenzmanager oft: Wie lange dauert das Ganze eigentlich?



Eine konkrete Antwort darauf gibt es nicht. In den Lizenzregeln lassen sich keine Formulierungen finden, in welcher Frist ein Oracle License Review abgearbeitet werden soll. Dennoch haben sich die Kunden in den Oracle Lizenzbedingungen dazu verpflichtet, zu kooperieren. Die benötigte Zeitspanne hängt unter anderem von der Größe und Struktur Ihrer IT-Umgebung ab, sowie der Qualität der Daten, welche der Kunde liefert. Jedoch sollte jedem Oracle Kunden klar sein, dass Oracle LMS (Oracle License Management Service – die Abteilung, welche die Oracle Audits durchführt) sehr genau abschätzen kann, ob der Kunde kooperiert oder nur Zeit gewinnen will.



Auf der Internetseite www.oracle-audit.com/faq finden betroffene CIOs weitere Informationen zu dieser und anderen Fragen rund um ein Oracle License Review.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Markus Oberg (Tel.: 040-22868288-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 319 Wörter, 2348 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ProLicense GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ProLicense GmbH lesen:

ProLicense GmbH | 15.05.2017

Kunden-Allianz gegen Software Audits zu Gast in Wien

The Lighthouse Alliance, die Kunden-Allianz gegen Software Audits, ist am 17.05.2017 in Wien zu Gast bei einem Treffen des SAM Circle-Österreich (Software Asset Management) . Markus Oberg, Chairman der Lighthouse Alliance, referiert über Software A...
ProLicense GmbH | 04.05.2017

Auf's Orale Audit warten oder freiwillig bei Oracle LMS melden?

Oracle LMS (Oracle License Management Services) plant nach eigenen Aussagen auf einer DOAG-Konferenz jeden Kunden mindestens alle drei Jahre zu auditieren. Da aber ein Oracle Audit auch auf Seiten des Herstellers einen erheblichen Aufwand erzeugt, ka...
ProLicense GmbH | 30.03.2017

Software Audit Best Practice - The Lighthouse Alliance zeigte effektive Strategien in Webinar der Extraklasse

Nach wie vor geistern Software Audits (auch Software Lizenzaudit oder Software License Review genannt) durch die IT-Branche. Gerade die scheinbar unplanbaren Ergebnisse dieser Software Audits sind gefürchtet. Nachforderungen an Lizenzgebühren in Mi...