info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
UNIPOR Ziegel Gruppe |

Randgebiet im Mittelpunkt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Deckenrandelemente von Unipor verbessern Schall- und Wärmeschutz im Mehrgeschossbau

Die optimale Einbindung von Geschossdecken in Ziegelmauerwerk erfordert besondere Planung. Speziell gefertigte Deckenrandelemente bieten hier eine Reihe bauphysikalischer Vorteile: Sie verbessern nicht nur die Schallschutzeigenschaften, sondern optimieren mit einem Wärmeleitwert von nur 0,06 W/(mK) zusätzlich die Dämmung der Wärmebrücke des Deckenabschlusses. Auch in Sachen Statik nach Eurocode 6 können diese Sonderprodukte der Unipor-Ziegel-Gruppe (München) überzeugen. Insgesamt potenzieren sie so die Qualität und Wirtschaftlichkeit eines jeden mehrgeschossigen Wohn- oder Nutzobjektes.



Wärmedämmung und Schallschutz sind für Bauherren seit jeher Kernthemen bei der Erstellung von energieeffizientem und wohngesundem Mauerwerk. Dabei sollte die Einbindung von Geschossdecken besondere Beachtung finden. Denn gerade an diesen wichtigen Nahtstellen besteht ein erhöhtes Risiko für Wärmebrücken. Damit hier keine Energie verloren geht, bietet die Unipor-Ziegel-Gruppe jetzt Deckenrandelemente als Systemlösung an: Bestehend aus einer außenliegenden Ziegelschale und zwei hocheffektiven Dämm-Komponenten aus Neopor vermindern sie Wärmebrücken mit einem Wert von maximal 0,06 W/(mK) – unabhängig von der Mauerdicke.



Starke Statik



Auf Deckenauflager wirken massive Kräfte und Lasten ein. Um Risse und Verformungen dauerhaft zu vermeiden, sollten sie daher sorgfältig geplant sein. "Die unter Verwendung der Deckenrandelemente erreichte Auflagertiefe von mindestens zwei Dritteln wirkt sich positiv auf die Statik des gesamten Gebäudes aus", betont Unipor-Geschäftsführer Dr.-Ing. Thomas Fehlhaber und erklärt: "Sie begünstigt die Kraftübertragung im Wand-Decken-Knoten und ist konform mit den Parametern nach Eurocode 6." Die Elemente sind dabei in verschiedenen Dämmstärken (10/12/14/16 Zentimeter) entsprechend der jeweiligen Wandstärke sowie in vier Deckenstärken (18/20/22/24 Zentimeter) verfügbar.



Mit wenig Aufwand viel erreichen



Unipor-Deckenrandelemente sind dank ihres geringen Gewichtes und der einfachen Verarbeitung anwenderfreundlich zu setzen: "Einmal passend gesägt, werden sie einfach mit deckelndem Dünnbettmörtel oder PU-Schaum befestigt. Da außerdem langwierige Abschalarbeiten entfallen, reduzieren sich sowohl Zeitaufwand als auch Kosten", so Fehlhaber. Zusätzlicher Pluspunkt: Die mit Rillen versehene Ziegelschale vermeidet Mischmauerwerk. Sie ermöglicht eine homogene Außenwandfläche mit einheitlichem Erscheinungsbild. Damit sind die Deckenrandelemente sowohl optisch, als auch akustisch und energetisch ein Gewinn.



Die vollständige Pressemitteilung sowie printfähige Bilder stehen zum Download bereit unter: dako pr




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Thomas Fehlhaber (Tel.: 089-7498670), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 360 Wörter, 3278 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: UNIPOR Ziegel Gruppe


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von UNIPOR Ziegel Gruppe lesen:

UNIPOR Ziegel Gruppe | 25.05.2018

Bei Feuer schützen Ziegel

Gut gerüstet bei Feuer: Je besser die Hauswände hohen Temperaturen standhalten, desto geringer fällt das Ausmaß der Zerstörung eines Gebäudes aus. So trotzen etwa massive Unipor-Mauerziegel dank ihrer natürlichen Beschaffenheit lange dem Feuer...
UNIPOR Ziegel Gruppe | 16.05.2018

Experimentelle Fassaden-Forschung

Die Fassade ist die Visitenkarte eines Gebäudes - sie vermittelt einen ersten Eindruck von dem, was dahinter liegen könnte. Doch zeichnet sich in den vergangenen Jahren ein Trend ab: Sichtbare Details verschwinden und eine glatte, unnahbare Fläche...
UNIPOR Ziegel Gruppe | 26.04.2018

Alle Generationen unter einem Dach

Bauen mit Zukunftspotenzial: Der demografische Wandel wirkt sich auf viele Bereiche der Gesellschaft aus - auch auf moderne Wohnmodelle. So liegt der Schwerpunkt bei Mehrgenerationenhäusern etwa auf dem Zusammenleben verschiedener Altersgruppen in e...