Oracle ULA-Management mit ProView
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ProLicense GmbH |

Oracle ULA-Management mit ProView

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Mit ProView lassen sich bei eine Oracle ULA die Installationen und die Nutzung der Oracle Software überwachen, sodass der Kunde bestens auf die Oracle ULA Zertifizierung am Ende vorbereitet ist.

Schließt ein Kunde ein sogenanntes Oracle Unlimited License Agreement (Oracle ULA) ab, hat er für eine bestimmte Zeit, in der Regel drei Jahre, das Recht ein bestimmtes Oracle Produktbundle unbegrenzt zu installieren und zu nutzen. Am Ende der Laufzeit, wird der dann aktuelle Bestand festgestellt und bildet die Grundlage für den Supportstrom der anschließenden Jahre. "Das Nutzen-Maximum dieser komplizierten Vertragsart erreicht ein Kunde, wenn er jährlich seine Installationen und die entsprechende Nutzung überwacht und optimiert. Auf diese Weise ist dann eine bestmögliche Vorbereitung auf die ULA-Zertifizierung am Vertragsende möglich", erklärt Markus Oberg, Partner und Business Development Manager bei ProLicense, einer auf die unabhängige Oracle Beratung spezialisierten Unternehmensberatung.



Die Oracle-Experten von ProLicense haben den Service ProView entwickelt, mit dem sie den Kunden im Falle eines Oracle Lizenzaudits die Outputdateien des Oracle Review Lite Scripts übersetzen. Dieses Script wird von Oracle LMS im Falle eines Oracle Audits eingesetzt, um die Installationen und die Nutzung der Oracle Software durch den Kunden festzustellen. "Bei einer ULA-Zertifizierung handelt es sich im Kern ebenfalls um ein Audit. Es kommen dieselben Instrumente zum Einsatz", verdeutlicht ProLicense-Geschäftsführer Christian Grave, ausgewiesener Experte für Oracle Konzern- und Rahmenverträge. Kunden können ProView nutzen, um die ULA-Verträge effektiv zu managen. Für die CIOs ist es sinnvoll, einmal im Jahr eine Wasserstandsmeldung zu erhalten, wo man in Sachen Oracle Lizenzierung steht. Genau dies ist mit ProView möglich, ohne dass ein großes SAM-Tool (Software Asset Management Tool) eingesetzt werden muss. Die gewonnene Transparenz bietet den Oracle ULA-Kunden die Möglichkeit, sich bestmöglich auf die Abschlussverhandlungen vorzubereiten. "Wer genau weiss, wo er steht, wird in Oracle Verhandlungen schnell effiziente Lösungen erreichen", so Rechtsanwalt Sören Reimers weiter, ebenfalls Geschäftsführer bei ProLicense und Spezialist für Oracle Audits und den Handel mit Gebraucht-Software. Als effiziente Lösung bezeichnen die Verhandlungsprofis von ProLicense ein Ergebnis, das den Kunden einen größtmöglichen Nutzen bietet, aber gerade noch von der Gegenseite akzeptiert wird.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Markus Oberg (Tel.: 040-2286828-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 349 Wörter, 2836 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: ProLicense GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ProLicense GmbH lesen:

ProLicense GmbH | 14.08.2018

Software Audits, Lizenzoptimierung und die neue JAVA-Kostenwelle

Am 13./14. November 2018 sind die Experten von ProLicense erneut auf dem SAM-Kongress von Inside Business zu Gast. Rechtsanwalt Sören Reimers, Geschäftsführer von ProLicense und Experte für den Handel mit Gebraucht-Software, Christian Grave, eben...
ProLicense GmbH | 18.06.2018

Oracle Lizenz Audit verweigern - geht das überhaupt?

Keine Lust auditiert zu werden? Am liebsten möchten Sie sicher das Oracle Audit (auch Oracle Lizenzaudit genannt) einfach absagen bzw. verweigern. Die Frage ist nur, ob das überhaupt geht. Die Rechtslage ist oft nicht eindeutig, wenn Software Herst...
ProLicense GmbH | 12.06.2018

Oracle Lizenz Audit verweigern – geht das überhaupt?

Hamburg, 12.06.2018 (PresseBox) - Keine Lust auditiert zu werden? Am liebsten möchten Sie sicher das Oracle Audit (auch Oracle Lizenzaudit genannt) einfach absagen bzw. verweigern. Die Frage ist nur, ob das überhaupt geht. Die Rechtslage ist oft ni...