info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
|

Zertifizierung von Maschinensicherheit: so geht man auf Nummer sicher

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


In Europa müssen sich Maschinen und deren Sicherheitsteile, gemäß der Maschinenrichtlinie MRL 2006/42/EG, einer grundlegenden Prüfung von Spezialisten unterziehen, bevor sie in den Verkehr gebracht werden dürfen. Dabei werden die Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen genau untersucht. Diese Richtlinien sind seit 1995 gültig und stellen sozusagen den „Reisepass“ für Produkte und Maschinen dar. Sie haben Maschinen, die noch eine Überprüfung benötigen?

Dann sollten Sie sich über die Maschinenrichtlinie und die sogenannte CE-Zertifizierung informieren. Darüber hinaus gibt es Dienstleister, die sich darauf spezialisiert haben, die Regelkonformität von Maschinensicherheit zu überprüfen und zu bescheinigen. Die Pilz GmbH & Co. KG ist eines der Unternehmen, die die nötigen Schritte dafür übernehmen. So wird hier beispielsweise auch die Verantwortung für das Verfahren der Konformitätsbewertung für die in Europa erforderliche CE-Kennzeichnung übernommen. CE steht für „Communauté Européenne“, die Europäische Gemeinschaft. Alle Maschinen, die mit diesem Kennzeichen versehen wurden, erfüllen die maßgeblichen europäischen Richtlinien und dürfen innerhalb der Europäischen Union betrieben und vermarktet werden.


Wie sieht das CE-Zeichen aus?


Am Produkt müssen die Buchstaben C und E die gleiche Höhe und Breite, bei einer maximalen Höhe von 5 Millimetern, aufweisen. Beide Buchstaben haben eine rundliche Grundform. Nicht zu verwechseln ist diese Kennzeichnung mit dem Zeichen, das für „Chinese Export“ steht und seit dem Jahr 2007 von der Europäischen Union anerkannt wurde. Die Buchstaben sehen gleich aus, allerdings ist der Abstand der Buchstaben bei der Chinese-Export-Kennzeichnung wesentlich geringer, sie berühren sich fast.


Welche Vorteile bringt die Zertifizierung mit sich?


Ihr Produkt wird von kompetentem Fachpersonal begutachtet und einer grundlegenden Untersuchung unterzogen. Sie erhalten die Bescheinigung, dass Ihr Produkt die nationale und europäische Sicherheits- und Gesundheitsanforderung einhält. Mögliche Produktmängel lassen sich durch die genaue Untersuchung frühzeitig feststellen und beheben. Bei einer Zertifizierung ist die Vermarktung des Produktes innerhalb Europa zulässig. Es öffnet Ihnen also die Türen nach außen und erweitert den Verkaufsmarkt.


Wie funktioniert das Konformitätsbewertungsverfahren?


Die jeweiligen Maschinen und deren Sicherheitsbauteile werden von kompetenten Fachpersonal mit Berücksichtigung der entsprechenden EU-Richtlinien genauestens geprüft. Dabei werden Risikobeurteilungen durchgeführt, um sicherzustellen, dass die Maschinen tatsächlich den Anforderungen entsprechen. Anschließend wird eine technische Dokumentation über diese Prüfung erstellt. Eine EG-Konformitätserklärung wird ausgestellt und die CE-Kennzeichnung wird angebracht. Nun steht Ihnen nichts mehr im Weg, Ihre Maschine innerhalb Europas in den Verkehr zu bringen.


Bild: ©istock.com/Ivana Boskov


Pressemitteilungstext: 375 Wörter, 3501 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von lesen:

| 15.02.2018

Daytrading – Der Devisenhandel und die Technische Analyse

Mit einem täglichen Handelsvolumen von mehreren Billionen US-Dollar, ist der FX-Markt der größte und liquideste der Welt. Das bietet den Vorteil enger Spreads, also kleiner Differenzen zwischen An- und Verkaufskurs. Zudem kann man aufgrund der ver...
| 15.02.2018

Die EINZIGE Krebspatientenheilung - Wirklich die EINZIGE?

Dr. Coldwell hat eine durch unabhängige Studien belegte Krebspatientenheilungsrate von 92,3%. Er hat 66. 000 Patienten persönlich behandelt und davon waren 35.000 Krebspatienten. 800.000 Klicks nur auf eines seiner Videos, 24 Bestseller Bücher in ...
| 13.02.2018

Kryptowährungen 2017 vs. 2018 - wohin geht die Reise?

Seit vielen Monaten sind Kryptowährungen auch bei Privatanlegern in aller Munde. Zu 99 Prozent geht es dabei höchstwahrscheinlich um Bitcoin, das Zugpferd der sich rasant entwickelnden Branche. Spätestens seit Beginn 2017 ist diese Kryptowährung...