info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Prinz von Preussen Grundbesitz AG |

Geld investieren oder verlieren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Expertenmeinung: Strafzinsen sind die Folge der Niedrigzinspolitik - Spareinlagen könnten auch Privatanleger bald mit Minuszinsen Geld kosten.

Verkehrte Bankenwelt - erhielt eine Bank früher, wenn sie einer anderen Bank Geld lieh, hierfür Zinsen, so muss sie in heutiger Zeit dafür sogar etwas drauflegen. Auch für private Anleger drohen nun Negativzinsen für Vermögen auf der Haben-Seite.



Experten sind sich sicher, dass in den nächsten fünf Jahren der Trend der negativen Zinsen eher zunehmen wird. Auch Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG, teilt diese Einschätzung: "Wir verzeichnen eine weitere Steigerung bei den Abschlüssen mit Kapitalanlegern, sowohl privater Investoren als auch beim institutionellen Klientel. Bis 2017 wird die Talfahrt der Zinsen auf jeden Fall weitergehen - liegen gelassenes Kapital kann so echt teuer werden."



Nach Einschätzung des Bonner Projektentwicklungsunternehmers für Wohnungsbau ist ein Strafzins selbst für Girokonten und Sparbücher nicht sonderlich abwegig. Die Banken suchen nach Möglichkeiten, ihre Risiken zu minimieren. Greift der Staat hier immer weiter ein, kommt es jedoch zu einer Überregulierung.



Schaut man auf die Effekte der Einführung von Negativzinsen für Banken in anderen Ländern, erhält man ein klares Stimmungsbild. So haben Safe-Hersteller in Japan Hochkonjunktur. Die Japaner fangen an, ihr Bargeld von den Konten abzuziehen und zuhause zu horten, um möglichen Strafzinsen zu entgehen. Doch dies schafft wohl kaum einen Mehrwert für das zur Verfügung stehende Kapital. Doch was sind die Alternativen?



"Sicherlich sind die Immobilienpreise in den letzten Jahren in Deutschland kräftig gestiegen, jedoch hält der hiesige Markt immer noch lukrative Investitionsmöglichkeiten parat, wenn man auf die maßgeblichen Faktoren Wohnlage, Mieterstruktur und staatliche Förderbedingungen achtet", so Theodor J. Tantzen.



Die von der Prinz von Preussen Grundbesitz AG geplanten Projekte in den Metropolregionen sind hochwertig und energieeffizient ausgestattet. "Wir bauen kompakte Wohnungen, die auf dem Wohnungsmarkt von Mietern aus der mittleren Einkommensschicht gesucht werden. Diese Projekte können wir, auch dank des Benefits der Förderprogramme, wie denen der Kreditanstalt für Wiederaufbau, zu guten Preisen umsetzen", erklärt der Bau-Experte und ergänzt: "Ein solches Portfolio ist nicht riskant für die Anleger, sondern die beste Alternative, Kapital langfristig gewinnbringend anzulegen."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Theodor J. Tantzen (Tel.: 02 28-9 85 17-980), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 365 Wörter, 2959 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Prinz von Preussen Grundbesitz AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Prinz von Preussen Grundbesitz AG lesen:

Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 01.06.2017

Ehemaliges Phrix-Gelände in Hattersheim: Wohnen im historischen Industriedenkmal

Mit den MAIN RIVERSIDE LOFTS hat die Prinz von Preussen Grundbesitz AG im letzten Jahr ein geschichtsträchtiges und in der ganzen Region einmaliges, denkmalgeschütztes Industriegebäude mit einem großen Gelände direkt am Ufer des Mains erworben. ...
Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 18.05.2017

Think Big: Das Kaufkriterium Lage bei Immobilien muss neu definiert werden

Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen - Prinz von Preussen Grundbesitz AG Welchen Einfluss hat die Politik auf unseren Immobilienmarkt? Während Deutschland eher konservativ und marktwirtschaftlich liberal eingestuft wird, sind die politischen Ström...
Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 03.04.2017

Lukrative Immobilienobjekte werden zur Rarität - Lohnkosten am Bau treiben Preise

In Anbetracht der Tatsache, dass attraktive Grundstücke und auch interessante Denkmalschutzobjekte nur noch über aufwendige und kostspielige Bieterverfahren zu erwerben sind, verwundert es nicht, dass Immobilienpreise immer schneller steigen. Selbs...