info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CLEAN Servicepower GmbH |

Das kühle Nass und das Rheinische Grundgesetz - Überlegungen eines Unternehmers zum Weltwassertag

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Äthiopien, Fukushima, Mikroplastik. Gedankenlos verschwendet die Menschheit Wasser. Einen Bonner Reinigungsunternehmer erinnert das ans "Rheinische Grundgesetz": Wat fott is, is fott.

Aus dem Universum betrachtet ist unsere Erde ein blauer Punkt in der Unendlichkeit, blau wie das Wasser, das große Teile der Oberfläche bedeckt. Das meiste davon ist unbrauchbar. Es ist Salzwasser aus den Meeren. Es ist in den Eiskappen an den Polen. Was für Menschen, Tiere und Pflanzen bleibt, ist der verschwindende Rest von unter 1% des gesamten Wasers auf unserem Planeten. Und was machen wir damit?



"Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel", weiß Thomas Michael Baggeler, Gründer und Geschäftsführer von CLEAN Servicepower aus Bonn, "Menschen hängen genauso von ihm ab wie Tiere und Pflanzen. Menschen verwenden Wasser zum Kühlen, Heizen, Waschen und Kochen. Für uns als Gebäudereiniger ist es unser wichtigstes Arbeitsgerät. Wussten Sie übrigens, dass kochendes Wasser ein hervorragendes Desinfektionsmittel ist?" In seinem bundesweit tätigen Unternehmen setzt er verstärkt auf wasserschonende biologische Reinigungsmittel.



Wasser gestaltet Landschaften. Fruchtbare Böden, Pflanzenwachstum, das Leben der Tiere, die Produktion unserer Nahrung, alles hängt vom Wasser ab. Und Wasserkraft liefert uns saubere, nachhaltige Energie.



Wasser ist die Grundlage für alles Leben auf der Erde und vermutlich im gesamten Universum. "Und wie gehen wir damit um?" fragt Baggeler, "mit einer Ressource, die so knapp und so wichtig ist?"



Die Antworten machen ihn nachdenklich. Denn Menschen verschwenden Wasser, bis nicht mehr genügend zur Verfügung steht. Menschen verschmutzen Wasser, bis es nicht mehr trinkbar ist. Ob Äthiopien, Fukushima oder Mikroplastik, eine Tatsache will Baggeler uns ins Bewusstsein rufen: Wasser ist endlich!



Dem Bonner Unternehmer, dessen Firma auf sauberes Wasser angewiesen ist, kommt das "Rheinische Grundgesetz" in den Sinn: "Wat fott es es fott." Oder Hochdeutsch: "Was weg ist, ist weg."



"Das", betont Baggeler, "gilt für alle unsere Ressourcen, und ganz besonders für unser Wasser. Achtsam damit umzugehen und damit Beispiel zu sein für andere, ist mir sehr wichtig."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Heike Wöst (Tel.: 0228 970 25 20), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 323 Wörter, 2526 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: CLEAN Servicepower GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CLEAN Servicepower GmbH lesen:

Clean Servicepower GmbH | 11.09.2017

Clean Servicepower bildet aus

Das Unternehmen freut sich über die Neuzugänge und wünscht Mahamad Abdulahi Mahamud, Zaim Gllareva, Albert Xhosha, Sandro Frank Hoheisel, Daniel Ribiro Ferndandes mit seinem Bruder Michael Ribiro Fernandes alles Gute für den Neuanfang bei Clean S...
Clean Servicepower GmbH | 26.06.2017

CLEAN Servicepower als Innovationsführer geehrt

Das Unternehmen aus Bonn wird von Ranga Yogeshwar, Prof. Dr. Nikolaus Franke und compamedia mit dem zum 24. Mal vergebenen TOP 100-Siegel geehrt. CLEAN Servicepower schaffte bereits zum zweiten Mal in Folge den Sprung in diese Innovationselite. In de...
Clean Servicepower GmbH | 18.12.2015

Helfen mit Weihnachtsgrüßen - Bonner Gebäudereiniger unterstützt die Deutsche Krebshilfe

Bonn, 18.12.15 – Persönliche Weihnachtsgrüße sind im Geschäftsleben am beliebtesten, gefolgt von Spenden für soziale Zwecke, so eine Umfrage des LAB Managerpanels. In diesem Jahr verbindet CLEAN Servicepower aus Bonn beide Ziele: Kunden und Ge...