info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Ingenics AG |

Produktionssteigerung meets Kostensenkung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Der legendäre amerikanische Schulbushersteller Thomas Built Buses fährt mit Ingenics zurück in die Erfolgsspur


Mit dem äußerst ehrgeizigen Ziel einer Produktionssteigerung von 25 Prozent bei einer gleichzeitigen Reduktion der HPU (Hours per Unit*) um fünf Prozent stellte der US-amerikanische Schulbushersteller Thomas Built Buses die Ingenics Corporation, US-Tochter der Ingenics AG mit Hauptsitz in Atlanta, Georgia, vor eine echte Herausforderung. Sie wurde mit großem Erfolg bewältigt.

(Ulm/High Point, North Carolina, USA) - Mit dem äußerst ehrgeizigen Ziel einer Produktionssteigerung von 25 Prozent bei einer gleichzeitigen Reduktion der HPU (Hours per Unit: Produktionsstunden pro Produkt) um fünf Prozent stellte der US-amerikanische Schulbushersteller Thomas Built Buses die Ingenics Corporation, US-Tochter der Ingenics AG mit Hauptsitz in Atlanta, Georgia, vor eine echte Herausforderung. Sie wurde mit großem Erfolg bewältigt.

"Die Vorgabe, diese Ziele bei laufendem Betrieb und ohne zusätzliche Investitionen zu erreichen, bedeutete für alle Beteiligten eine enorme Herausforderung", sagt Andreas Heinzelmann, General Manager der Ingenics Corporation. Tatsächlich gelang es, in nur sechs Monaten TBB auf einen neuen Erfolgskurs zu bringen und die erhoffte Produktionssteigerung bei gleichzeitiger Kostensenkung zu realisieren. Als hätte man sich das Motto des Schulbusherstellers "Because every mile matters" zu eigen gemacht, wurde jedes Detail berücksichtigt. "Um das ehrgeizige Ziel zu erreichen, benötigte TBB unsere professionelle Unterstützung vor allem im Projektmanagement, beim Line Balancing und bei der Optimierung der Logistik", erklärt Andreas Heinzelmann die Ausgangslage.

Als größte Herausforderung erwies sich der Umstand, dass es für Rohbau, Lackierung, Inneneinbau- und Exterieur-Montageumfänge, die alle in einem Gebäude stattfinden, keinerlei räumlichen Ausbaumöglichkeiten der Montagelinien gab. Die enorme - und immer noch wachsende - Variantenvielfalt verschärfte die Situation zusätzlich.

So war schnell klar, dass die Ziele ausschließlich durch Prozessoptimierungen erreicht werden könnten, wobei die Neu-Austaktung der einzelnen Liniensegmente, die Optimierung der Arbeitsabläufe sowie die Umsetzung von Lean-Logistics-Prinzipien im Bereich der Materialversorgung im Fokus standen. "Um eine ganzheitliche Betrachtung zu gewährleisten, wurden zunächst an allen Stationen der Liniensegmente halbtägige Observationen durchgeführt, deren Ziel es war, Verschwendungen aufzudecken", sagt Andreas Heinzelmann. "In den darauffolgenden Workshops wurden für alle identifizierten Probleme gemeinsam Lösungen entwickelt bzw. Maßnahmen, Verantwortlichkeiten und Umsetzungszeiträume definiert."

Die Fortschritte wurden im wöchentlichen Turnus auf Umsetzung und Wirksamkeit überprüft. Sehr gute Ergebnisse wurden aus dem Stand durch die Einrichtung neuer Vormontage- und Bereitstellerarbeitsplätze ("Water-Spider-Arbeitsplätze") erzielt, auf die - gemäß dem Line-Back-Verfahren - besonders zeitaufwändige und nicht wertschöpfende Tätigkeiten auslagert wurden. Für die Neu-Austaktung der Linien wurden die von TBB zur Verfügung gestellten IST-Arbeitszeiten und -inhalte je Station auf neue, reduzierte Taktzeiten umgestellt. Abschließend wurden die Ergebnisse in gemeinsamen Workshops diskutiert und final verabschiedet. Um die Materialversorgung zu optimieren, wurden darüber hinaus neue Behälterstandards und -größen definiert sowie zwei getaktete Routenzüge und ein fahrerloses Transportsystem ausgeplant.

Durch konsequentes Projektmanagement konnte das Ziel der Produktionssteigerung termingerecht erreicht werden. "Gleichzeitige wurden die HPU um 9,7 Prozent reduziert, sodass das Ziel deutlich übertroffen wurde", fasst Andreas Heinzelmann zusammen. "Der TBB-Werkleiter bestätigt, dass die Produktion effizient wie nie zuvor ist." Firmenkontakt
Ingenics AG
Helene Wilms
Schillerstraße 1/15
89077 Ulm
0731-93680-233
helene.wilms@ingenics.de
http://www.ingenics.de


Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Helene Wilms (Tel.: 0731-93680-233), verantwortlich.


Keywords: Thomas Built Buses, Ingenics, Produktionssteigerung, Kostensenkung, Andreas Heinzelmann, Daimler Trucks North America LLC, Prozessoptimierung, Lean-Logistics, Line-Back-Verfahren, Projektmanagement

Pressemitteilungstext: 475 Wörter, 3871 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Ingenics AG

"Systeme gestalten. Menschen befähigen."

Frei nach dem Motto „Systeme gestalten – Menschen befähigen“ plant und optimiert die Ingenics AG als technische Unternehmensberatung seit über 35 Jahren weltweit erfolgreich führende Unternehmen. Dies schließt selbstverständlich auch die personalen Qualifizierungsmaßnahmen der Ingenics Academy ein.

Auf einen Nenner gebracht lassen sich die Kernleistungen von Ingenics deshalb wie folgt definieren: Planen. Optimieren. Qualifizieren. Oder ganz einfach Effizienzsteigerung³. Der Fokus liegt dabei vor allem auf den Kernbereichen Fabrik, Logistik und Organisation. Und das an immer mehr strategisch wichtigen Standorten in aller Welt – von Ulm bis Shenyang.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Ingenics AG lesen:

Ingenics AG | 18.10.2017

Produktions-Cockpit 4.0 ist das Shopfloor Management der Zukunft

(Ulm/Bülach, CH) - In unzähligen Unternehmen stehen große Mengen von Daten zur Verfügung. Doch wo sich die operativen Führungskräfte diese Daten aufwändig nach der Methode "go and see" am Shopfloor beschaffen müssen, bleiben sie häufig ungen...
Ingenics AG | 04.10.2017

"Konkrete Handlungsanleitungen aus der Zukunftswerkstatt"

(Ulm) - Der Umzug der Ulmer Gespräche der Ingenics AG hat sich gelohnt. Im Congress Centrum Ulm genossen am 28. September 2017 rund 250 Gäste sowie zahlreiche Ingenics Mitarbeiter die hochkarätige Veranstaltung zum Thema "Arbeitsorganisation 4.0 ...
Ingenics AG | 28.09.2017

"Technologieunternehmen in Deutschland brauchen sich nicht zu verstecken"

(Ulm) - Deutsche Technologieunternehmen brauchen sich vor internationalen Start-up-Hotspots wie dem Silicon Valley oder Tel Aviv nicht zu verstecken. Zu dieser Erkenntnis ist Prof. Oliver Herkommer, CEO der Ingenics AG, auf seinen jüngsten Reisen n...