info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ProLicense GmbH |

Oracle Supportkosten-Optimierung - Wo starten?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Der Service ProView bietet den perfekten Ausgangspunkt für CIOs und Lizenzmanager, die Oracle Supportkosten einsparen wollen.

Nachhaltig die Kosten für Oracle Support einzusparen ist ein Ziel, dass sich viele CIOs und Lizenzmanager oft vornehmen. Zunächst scheint es so, als könne man in Anbetracht der oft immensen Zahlungen für die Oracle Wartungskosten Low-Hanging-Fruit erreichen. Doch beschäftigt man sich in den Lizenzmanagement-Abteilungen näher mit diesem Problem, wird die Sache auf einmal deutlich komplizierter. Immer wieder stößt man genervt auf die alles entscheidende Frage:



"Was zum Henker nutzen wir eigentlich?"



Das Problem liegt in der Regel darin, dass bestimmte vom Kunden genutzte Features zu kostenpflichtigen Oracle Optionen und Packs führen. Dies ist dann noch je Datenbank-Version unterschiedlich. Die Thematik wird schließlich beliebig komplex, und man gibt auf.



Dies kann auch anders laufen!



Die Experten für Oracle Lizenzierung von ProLicense haben dieses Problem erkannt und eine schlanke Lösung dafür gefunden. Mit dem Service ProLicense ProView übersetzten die Oracle Lizenzspezialisten die Outputs der Oracle Audit Skripte, welche eine kryptische Outputdatei liefern, die ein Kunde nicht so ohne Weiteres lesen kann. "In diesen Outputs sind alle wichtigen Informationen enthalten", erläutert Christian Grave, Geschäftsführer von ProLicense und Experte für Oracle Lizenzierung. "Liefert uns der Kunde diese Ergebnisse, können wir die Daten mit unserem Service ProView innerhalb weniger Tage auswerten und der Kunde sieht dann, was Oracle in einem echten Oracle Audit oder Oracle True Up sehen würde", fügt Rechtsanwalt und ProLicense-Geschäftsführer Sören Reimers hinzu, der bereits sehr viele Mandanten in Oracle Lizenzaudits erfolgreich begleitet hat.



"Diese Transparenz ist für unsere Kunden der ideale Startpunkt für die Optimierung der Oracle Supportkosten. Wenn man erstmal weiß, was man wie nutzt, kann man mit der Optimierung beginnen", so Markus Oberg, Partner und Business Development Manager bei ProLicense. Die Spezialisten für Oracle Lizenzierung von ProLicense haben in den letzten Jahren immer wieder gezeigt, dass durchaus 30% und mehr der Oracle Supportkosten gespart werden können.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Markus Oberg (Tel.: 040-2286828-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 338 Wörter, 2750 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ProLicense GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ProLicense GmbH lesen:

ProLicense GmbH | 15.05.2017

Kunden-Allianz gegen Software Audits zu Gast in Wien

The Lighthouse Alliance, die Kunden-Allianz gegen Software Audits, ist am 17.05.2017 in Wien zu Gast bei einem Treffen des SAM Circle-Österreich (Software Asset Management) . Markus Oberg, Chairman der Lighthouse Alliance, referiert über Software A...
ProLicense GmbH | 04.05.2017

Auf's Orale Audit warten oder freiwillig bei Oracle LMS melden?

Oracle LMS (Oracle License Management Services) plant nach eigenen Aussagen auf einer DOAG-Konferenz jeden Kunden mindestens alle drei Jahre zu auditieren. Da aber ein Oracle Audit auch auf Seiten des Herstellers einen erheblichen Aufwand erzeugt, ka...
ProLicense GmbH | 30.03.2017

Software Audit Best Practice - The Lighthouse Alliance zeigte effektive Strategien in Webinar der Extraklasse

Nach wie vor geistern Software Audits (auch Software Lizenzaudit oder Software License Review genannt) durch die IT-Branche. Gerade die scheinbar unplanbaren Ergebnisse dieser Software Audits sind gefürchtet. Nachforderungen an Lizenzgebühren in Mi...