info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
|

Strompreiserhöhung – rechtzeitig reagieren!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Laut Gesetz müssen Stromversorger ihre Kunden rechtzeitig und schriftlich über eine Strompreiserhöhung informieren und ein Sonderkündigungsrecht einräumen. Flattert die Erhöhung ins Haus, müssen Verbraucher schnell und richtig reagieren.



Die Gesetzeslage


Das Gesetz ist eindeutig: Kunden müssen rechtzeitig über eine Strompreiserhöhung informiert werden. Das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) regelt im § 41 genau, wie sich Energieversorger im Falle einer Preiserhöhung verhalten müssen. So muss die Erhöhung transparent und verständlich erklärt sein, auch der Anlass gehört in das Informationsschreiben. Die frühzeitige Information sechs Wochen vor Inkrafttreten lässt dem Verbraucher genug Zeit, sich nach einem neuen Versorger umzusehen. Vergleichsportale wie strom-magazin.de ermöglichen Vergleich und Wechsel gleichermaßen. Nach der Ankündigung sollten Verbraucher sofort aktiv werden, deutschlandweit stehen als neue und möglicherweise günstigere Anbieter verschiedene Stromversorger zur Auswahl.



Das Sonderkündigungsrecht


Ein wichtiger Aspekt bei einer Strompreiserhöhung ist das sogenannte Sonderkündigungsrecht nach §5, Absatz 2, StromGVV . Es besagt, dass Verbrauchern bei einer Preiserhöhung ein spezielles Kündigungsrecht eingeräumt werden muss. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel 14 Tage nach Erhalt des Schreibens, eine schnelle Reaktion ist also angebracht. Abweichend vom sonstigen Verfahren beim Stromanbieterwechsel, bei dem der neue Anbieter die Kündigung übernimmt, ist es bei einer Sonderkündigung ratsam, das selbst zu erledigen. So ist gesichert, dass die knappen Fristen eingehalten werden. Für die Kündigung, die schriftlich per Brief, E-Mail, Fax oder SMS erfolgen kann, sollte eine Eingangsbestätigung angefordert werden – im Ernstfall muss der Kunde die rechtzeitige Kündigung nachweisen können.



Sonderkündigung für Sonderkunden


Abweichend vom Kunden in der Grundversorgung, der Strom vom örtlichen Grundversorger bezieht, zählen Verbraucher mit besonderen Tarifen oder solche, die bereits den Stromanbieter gewechselt haben, rein rechtlich als Sonderkunden. Dieser Status beschert auf der einen Seite günstigere Strompreise, auf der anderen Seite gibt es jedoch meist besondere Konditionen hinsichtlich der Kündigungsfristen. Allerdings hat auch der Sonderkunde das Recht, bei einer Preiserhöhung den Stromliefervertrag außerordentlich zu kündigen.


Gerade als Sonderkunde kann es sein, dass Verbraucher besondere Lieferverträge unterschrieben haben, die unter anderem das Kündigungsrecht ausschließen. Nach Auffassung der Verbraucherzentrale und auch der des Düsseldorfer Landesgerichtes sind derartige Klauseln nicht gültig. Das Kündigungsrecht der Kunden bleibt bestehen. Wichtig in diesem Fall: genau den Vertrag lesen. Je nachdem wie die Kündigung verlangt wird, kann eine falsche Übermittlung als Formfehler zu Problemen mit der Sonderkündigung führen.



Pressemitteilungstext: 339 Wörter, 3254 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von lesen:

| 23.05.2018

Filmbranche im Wandel: Streaming statt Kino

Arbeitgeber Film & Fernsehen Gerade wird – nicht zum ersten Mal – über den ungeliebten Rundfunkbeitrag gestritten, der nach Ansicht seiner Kritiker abgeschafft gehört. Dabei wird gerne übersehen, dass die öffentlich-rechtlichen Sendeansta...
| 22.05.2018

Technologien, die den Sport revolutionieren

Datenanalyse Daten sind in der modernen Welt eine bedeutende Grundlage für den Erfolg einer Sportmannschaft, denn sie ermöglichen es, die Leistungen der Spieler genauestens zu überwachen und frühzeitig Trends zu erkennen. Wyscout, das eine digita...
| 10.05.2018

Kryptowährungen erhalten immer mehr Beachtung in der heutigen Zeit

Eine Währung zu schaffen die vollkommen frei ist und nicht von zentralen Organen kontrolliert wird wie es bei der realen Währung grundsätzlich der Fall ist, das war es was die Erfinder von der ersten Kryptowährung dem Bitcoin erreichen wollten. Z...