info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Hong Kong Trade Development Council |

Hands on the Wheel - mit "iLapTimer 2" messen Motorsportfans ihre Performance über eine App

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Eine neue App aus Hongkong bietet Motorsportfans eine preisgünstige Alternative zu teurem Profi-Equipment.

Zum Registrieren der Rundenzeit im Amateur-Motorsport mussten Fans dieses Sports bisher entweder teures Zeitmess-Equipment mieten oder auf die Messung verzichten. Mit der neuen App des Hongkonger Start-ups 18000RPM ändert sich dies. Der begeisterte Motorsportfan Thomas Chan nutzte seine 18-jährige Berufserfahrung in der Softwareentwicklung für Mobiltelefone und Consumer Electronics, um die App "iLapTimer 2" zu entwickeln. Aus seiner Sicht gab es viel zu wenig preiswerte und leicht zu bedienende Zeitmessgeräte für Amateure und Hobby-Rennfahrer: "Wenn wir früher zur Rennstrecke gingen, gab es keine benutzerfreundlichen Geräte für die Messung, Sicherung und Auswertung der Daten", so Chan.



Die zweite Version der App "iLapTimer 2" - das Original wurde 2014 entwickelt - bietet alle Funktionen, die herkömmliche Zeitmessungsgeräte haben, die umgerechnet rund 1.100 Euro kosten. "Profi-Rennsportler können sich diese Preise leisten. Wir wollten die Funktionen aber auch für den Amateur-Rennsport zugänglich machen. Mit der Mobilfunktechnologie von heute ist dies möglich", erläutert Chan.



Professionelle Rundenzähler, die man ausleihen kann, bedeuten laufende Kosten und ihre Bedienung ist zeitintensiv. "Selbst das Profi-Equipment muss man installieren und nach dem Training mit dem Computer verbinden, um die Daten herunterzuladen. Auch kann man sich die Daten dann nur über den Computer anschauen." Der Hauptgedanke hinter der Entwicklung der App sei daher auch gewesen, etwas zu designen, das einfach zu installieren ist und die gespeicherten Daten leicht zugänglich macht. "Mit dem Smartphone funktioniert das am besten, da wir dort mit der heutigen Mobilfunktechnik die Sensoren und alle anderen Features nutzen können."



Zwar hat "iLapTimer 2" die Präzision professionellen Motorsport-Equipments noch nicht ganz erreicht, aber die App kann bis auf eine Zehntelsekunde genau messen. Sie bietet zudem verschiedene Zeitmess-Optionen sowie Grafiken und eine Datensicherung, so dass die Statistiken auch ohne Computer ausgewertet werden können.



Laut Chan habe seine Leidenschaft für den Motorsport zusammen mit seiner Branchen-Expertise die Entwicklung der App recht unkompliziert gestaltet. Auch sein fundiertes Wissen im Motorsportbereich sowie seine persönlichen Netzwerke auf dem chinesischen Festland, Hongkong, Australien und den USA trugen maßgeblich dazu bei.



Bislang hat "iLapTimer 2" rund 2.000 Nutzer weltweit, 60 Prozent davon sind aus Hongkong und vom chinesischen Festland, 10 Prozent aus den USA und 5 Prozent aus Japan. "18000RPM" konzentriert sich derzeit darauf, die Präsenz in den etablierten Motorsportmärkten USA und Japan weiter auszubauen.



Die Mobilisierung von Entscheidungsträgern und sozialen Netzwerken trug laut Chan wesentlich dazu bei, die App weltweit bekannt zu machen. Der Markteintritt von "iLapTimer 2" gelang durch die Unterstützung der Inkubationsprogramme von Infiniti Accelerator und Nest. Die beiden Programme halfen besonders bei der PR und beim Marketing. Als Teilnehmer des Inkubationsprogramms der Hong Kong Science and Technology Parks Corporation hätten das Start-up auch die zur Verfügung gestellten Arbeitsräume sowie Finanzierungsmittel für Marketing- und Promotionsaktivitäten sehr vorangebracht.



"Hongkong und die USA haben zum Schutz des geistigen Eigentums sehr gute Systeme", findet Chan. "In China muss man noch vorsichtig sein. Ich sehe zudem in Hongkong momentan viel mehr Unterstützung von Firmen und Acceleratoren für Start-ups, was die Metropole um einiges attraktiver macht als zuvor."



Hongkong sei dem Festland in einigen Schlüsselbereichen voraus, habe aber immer noch eine starke Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften. Aus seiner Sicht könne die Metropole noch mehr tun, um hochkarätige Start-ups und Arbeitskräfte anzuziehen, indem sie etwa die Visaanforderungen lockere und den Bewerbungsprozess für Förderprogramme der Regierung vereinfache.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Christiane Koesling (Tel.: +49-69-95 77 20), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 571 Wörter, 4446 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Hong Kong Trade Development Council

Das HKTDC Deutschland in Frankfurt am Main ist der Sitz der Regionaldirektion für Europa und zuständig für Anfragen aus allen EU- und Nicht-EU Ländern des europäischen Kontinents sowie aus Russland und der Türkei. Sie erreichen uns in Frankfurt:
Hong Kong Trade Development Council
Regionalniederlassung für Europa
Kreuzerhohl 5 - 7
60439 Frankfurt Deutschland
Telefon: +49-(69)-95772-0
Fax: +49-(69)-95772-200
E-Mail : frankfurt.office@hktdc.org -
See more at: http://www.hktdc.com/info/ms/a/de/1X04ACX3/1/German/Kontakt/Impressum.htm#sthash.8wne3L4t.dpuf


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Hong Kong Trade Development Council lesen:

Hong Kong Trade Development Council | 22.06.2017

Premiere für den Beyond Burger in Hongkong

Hatte deren Gründer, Jonathan Glover, bisher ein florierendes Geschäft rund um Burger aus Premium-Fleisch aufgebaut, bietet die im Guide Michelin gelistete Marke nun Dry-Aged Beef und Bacon Cheeseburger als vegane Variante. Möglich macht dies ein ...
Hong Kong Trade Development Council | 20.06.2017

Zurück zur Natur: Humphrey Leung und sein Start-up Growgreen

Der Gründer des in Hongkong notierten Unternehmens Solomon Systech war vorher mehrere Jahrzehnte erfolgreich im Elektronik- und Halbleitergeschäft tätig. Vor zwei Jahren beschloss er, sein Know-how im Bereich Technologie in ein neues Unternehmen e...
Hong Kong Trade Development Council | 13.06.2017

Erster Hackathon auf der Langstrecke

Sie waren Teil von Hack Horizon, dem ersten Hackathon, der an Bord eines Langstreckenfluges stattfand. Das Ziel der Gruppe: Travel-Tech-Produkte zu designen, die die Ansprüche eines modernen Reisenden auf dem Boden und in der Luft widerspiegeln. Au...