Einen Schritt weiter
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
KLB Klimaleichtblock GmbH |

Einen Schritt weiter

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


EnEV-Broschüren als Wegweiser: intelligente Mauerwerkslösungen von KLB

Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen - vor dieser Herausforderung stehen Bund und Länder ebenso wie private Investoren. Die seit 2016 gültige Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) sorgte dabei für Diskussionsstoff: Ein Aussetzen der Verordnung würde den Wohnungsbau beschleunigen, lautete die Forderung einzelner Bundesländer. Die Bauministerkonferenz sprach sich jedoch bereits im Herbst klar dagegen aus. "Fachplaner und Bauunternehmer sind also in der Pflicht. Die erhöhten Effizienzstandards erfordern intelligente energetische Gebäudelösungen", erklärt dazu Andreas Krechting, Geschäftsführer von KLB-Klimaleichtblock (Andernach). Wie diese aussehen können und welche Änderungen zu beachten sind, hat KLB in seinen EnEV-Broschüren "Meilensteine der EnEV" und "Energiespar-Handbuch" zusammengefasst.



Aus der aktuellen Studie "Sozialer Wohnungsbau" des Eduard Pestel-Institutes (Hannover) gehen alarmierende Zahlen hervor: 400.000 neue Wohnungen werden jährlich in Deutschland benötigt. Grund hierfür sei die erhöhte Zuwanderung ebenso wie der ansteigende Zuzug jüngerer Generationen in die Städte. Der Wohnungsneubau steht daher vor enormen Herausforderungen, die sich auch aus einem Defizit von rund 770.000 fehlenden Wohnungen aus den vergangenen Jahren ergeben. Um Baukosten zu senken und eine schnelle Projektumsetzung zu ermöglichen, forderten einzelne Bundesländer bereits ein Aussetzen der EnEV. Auf der Bauministerkonferenz Ende Oktober 2015 wurden die geplanten Umsetzungen zum Jahreswechsel jedoch erneut bestätigt. Zwei neue KLB-Broschüren erläutern Fachleuten jetzt, wie man mit der neuen EnEV am besten arbeiten kann.



EnEV-Änderungen wie geplant eingeführt



Die übersichtliche Broschüre "Meilensteine der EnEV 2014/16" fasst alle wichtigen Aspekte der Verordnung zusammen und gewährt Ausblicke auf die kommenden Jahre: 2018 wird für alle Neubauten eine einheitliche energetische Mindestqualität festgelegt, die spätestens im Jahr 2021 europaweit zur Pflicht wird. In einem ersten Schritt verringerte sich bereits ab 1.1.2016 der maximal zulässige Primärenergiebedarf eines Neubaus um 25 Prozent. Auch der zulässige Höchstwert des Transmissionswärmeverlustes der Gebäudehülle sank um 20 Prozent. Das ehemalige KfW-Energieeffizienzhaus 70 wird damit faktisch zur neuen energetischen Referenz. Ab 2018 erreichen die Mindeststandards dann eine besonders hohe Qualität - bis hin zum Passivhaus.



Mehrgeschossbauten dringend benötigt



Um künftig mehr bezahlbaren Wohnraum in Ballungsgebieten zu schaffen, braucht es durchdachte Mauerwerkslösungen für Statik, Schallschutz und Wärmedämmung. Hier unterstützt KLB sowohl Fachplaner als auch Bauunternehmer mit seinem "Energiespar-Handbuch" bei der schnellen Auswahl eines passenden Leichtbeton-Wandsystems: Für jedes gewünschte Energiesparziel liefern detaillierte Tabellen Orientierungshilfen für Mauerwerkskonstruktionen. Die Broschüre führt alle Ansprüche an KfW-geförderte Neubauten systematisch auf und ordnet ihnen Produkte aus dem KLB-Sortiment zu. Somit dient die Infoschrift auch der energetischen Vordimensionierung in der Planungsphase.



Aufgrund des aktuellen Wohnungsdefizits sind im mehrgeschossigen Wohnungsbau flexible und rationelle Außenwandkonstruktionen besonders wichtig. Der großformatige "KLBQUADRO" wurde für statisch anspruchsvolle Gebäude entwickelt: Als schlankes Planelement ermöglicht er die termingerechte Errichtung von Neubauten innerhalb kürzester Zeit. "Geringe Baukosten trotz enger Bauzeitpläne lassen sich mit dem passgenauen und einfach zu verarbeitenden Leichtbeton-Quader effektiv realisieren", erklärt Andreas Krechting. "So entstehen auch mehrgeschossige Massivhäuser schnell und wirtschaftlich zugleich."



Die aktuellen Broschüren zur verschärften EnEV erhalten Architekten, Fachplaner und Bauunternehmer direkt bei der KLB-Klimaleichtblock GmbH - abrufbar per Fax (02632-2577770) oder per E-Mail (info@klb.de).



Die vollständige Pressemitteilung inklusive printfähiger Bilder ist abrufbar unter: dako-pr.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andreas Krechting (Tel.: 02632 / 25 77-0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 520 Wörter, 4743 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: KLB Klimaleichtblock GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von KLB Klimaleichtblock GmbH lesen:

KLB Klimaleichtblock GmbH | 14.08.2018

Neuer Vertriebsleiter bei KLB

Andernach (d-pr): Seit dem 1. August ist Axel Zeuner (50) neuer Vertriebsleiter des Leichtbeton-Herstellers KLB Klimaleichtblock. In dieser Funktion folgt er auf Wolfgang Wirtgen (64), der zum Ende des Jahres in den Ruhestand wechselt. Zeuner verfüg...
KLB Klimaleichtblock GmbH | 18.07.2018

Ruhe im Raum

Musik, Gespräche, Verkehrslärm: Schon vermeintlich geringe Lärmbelastungen können bei dauerhafter Einwirkung zu gesundheitlichen Schäden führen. Eine Dauerbeschallung durch übliche Wohngeräusche fördert beispielsweise Konzentrationsstörunge...
KLB Klimaleichtblock GmbH | 18.06.2018

Sichere Ruhe im Eigenheim

Ob in der Großstadt oder auf dem Land - wenn Außengeräusche in die eigenen vier Wände dringen, kann das unangenehm werden. Beim Bau des Eigenheims lohnt sich deswegen der Einsatz schalldämpfender Baustoffe - insbesondere für die Gebäudehülle....