Handeln nach dem Schlaganfall
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel |

Handeln nach dem Schlaganfall

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die Therapie nach einem Schlaganfall ist oft langwierig. Schnelle Unterstützung ist wichtig, da die ersten Stunden den Therapieerfolg bestimmen.

Häufig treten nach einem Schlaganfall körperliche Einschränkungen auf: Die Sensibilität wird gestört und die Beweglichkeit eingeschränkt. Die umfassende Diagnose in der Ergotherapie beurteilt den Umfang der körperlichen Beeinträchtigung. Aus Sicht der Ergotherapie ist stets die gesamte Person betroffen, denn es existiert eine betroffene Körperseite und die Seite, die therapiert wird. Die Therapieziele werden in Abstimmung mit dem Patienten festgelegt. Für die weitere Selbstständigkeit des Patienten werden frühere Fähigkeiten erlernt. Die Ergotherapie sorgt für die Planung von Bewegungsabläufen, Training der Feinmotorik, die Koordination der Bewegungsabläufe und die Sensibilität. Im Rahmen des Trainings zur Selbsthilfe werden die Körperpflege, das Ankleiden und die Nahrungsaufnahme eingeübt. Später treten weitere Tätigkeiten für den Haushalt hinzu. Hilfsmittel im Haushalt erleichtern dem Schlaganfall-Patienten die Arbeit.

Über die Ergotherapie und die Beratung des Patienten nach einem Schlaganfall informiert die Praxis für Ergotherapie Brechtel in Köln.



Brücke zum Alltag



Eine Rückbildung spezifischer Störungsbilder nach einem Schlaganfall wird mit wiederholten strukturierten Übungen bezweckt. Die Behandlung kann entweder mit Papier und Schreibstift durchgeführt werden oder aber am PC. Grundlage der Kompensationsübung ist der Einsatz nicht gestörter Strategien und Erfahrungen. Bei Gedächtnisstörungen kommen Memotechniken zum Einsatz oder es werden Hilfsmittel mit Memofunktion eingesetzt. Die neuropsychologische Therapie verliert den Alltagsbezug nicht aus dem Auge, die gestörten Funktionen werden in Alltagssituationen trainiert. Das Reha-Programm kombiniert meist mehrere Behandlungen. Frühere Fähigkeiten lassen sich unter Anleitung erlernen, indem die intakten Gehirnanteile sämtliche Funktionen steuern. Im günstigsten Fall gelingt eine vollständige Rehabilitation. Die eingeschränkte Körperhälfte sollte weitestgehend trainiert werden, damit Fähigkeiten sich nicht zurückbilden. Um in Form zubleiben, benötigen Muskeln und Gelenke Bewegung.



Für weitere Informationen zur Behandlung nach dem Schlaganfall steht die Praxis für Ergotherapie Elisabeth Brechtel aus Köln gerne zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Elisabeth Brechtel (Tel.: 0221 7391781), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 282 Wörter, 2321 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Praxis für Ergotherapie E. Brechtel


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Praxis für Ergotherapie E. Brechtel lesen:

Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 14.08.2018

Burnout - wenn Sie sich ausgebrannt fühlen

Ein Burnout lässt sich nicht diagnostizieren und hat keine beweisenden Krankheitszeichen. Dennoch leiden die Betroffenen unter psychischen und physiologischen Symptomen. Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Lustlosigkeit und das Gefühl von Sinnlosigkeit ...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 22.06.2018

Legasthenie erkennen - die ersten Anzeichen

Legasthenie ist eine Störung, die zu einer Lese- und Rechtschreibschwäche führt. Eingehende Reize lassen sich vom Gehirn nicht richtig verarbeiten, wodurch Probleme auftreten. Man kann zwischen verschiedenen Arten der Legasthenie unterscheiden. Zu...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 22.06.2018

Dyskalkulie - wenn eins plus eins gleich drei ist

Dyskalkulie beschreibt eine Entwicklungsstörung bei Kindern, die das mathematische Verständnis erschweren. Bereits vor der Schule entwickeln Kinder die Basis mathematischer Logik. Doch Kindern mit einer Dyskalkulie fehlt dieses Fundament und der we...