info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Astrid Klee RedaktionMedien Verlag |

Mittelstand: Bitte kein Geld verschenken!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


FID Fördermittelinitiative Deutschland zeigt attraktive Möglichkeiten für Unternehmen auf

Jeden Tag verschenken kleine und mittelständische Unternehmen viel Geld - weil Sie nicht wissen, welche Fördermaßnahmen Ihnen zustehen. "Ganz gleich, ob ein kleiner oder mittelständischer Betrieb investieren oder sich einfach orientieren möchte, welche Fördermöglichkeiten ihm offenstehen - wir sind für alle der richtige Ansprechpartner", sagt Thomas Brunkhorst von der FID Fördermittelinitiative Deutschland.



In einem ersten Kontakt wird zunächst festgestellt, ob generell eine Chance auf öffentliche finanzielle Mittel besteht. Dieser erste Check kann sowohl im persönlichen Gespräch als auch online erfolgen. Erst wenn diese Frage bejaht werden kann, entstehen für den Kunden Beratungskosten für die nähere Analyse seiner unternehmerischen Situation und seiner gesteckten Ziele.



Bei ihrer Recherche bezieht die FID Fördermittelinitiative Deutschland FID-Deutschland.de neben der bekannten KfW-Bankengruppe viele weitere Fördertöpfe mit ein - von der kommunalen bis zur europäischen Ebene. Die Daten befinden sich stets auf aktuellem Stand, bei sehr spezifischen Voraussetzungen helfen Experten aus dem umfassenden bundesweiten Netzwerk.



Partner des Mittelstands



Kernklientel der FID Fördermittelinitiative Deutschland sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU), aber auch Kommunen und Öffentliche Einrichtungen. Neben fehlendem Wissen darüber, wo und für welche Maßnahmen es Förderungen gibt, haben die meisten Unternehmen gar keine freien Kapazitäten für solche Vorhaben.

Genau hier kommt das Expertenwissen der FID zum Tragen. Neben der beliebtesten Förderart, den Zuschüssen (nicht rückzahlbare Zuwendungen) gibt es eine Vielzahl weiterer Förderarten wie zum Beispiel Darlehen, Bürgschaften, Beteiligungen, Sondertilgungen und Prämien. Und stets gilt es, das passende Produkt für den Kunden zu finden. Das schaffen die Berater der FID, die bei verschiedenen Institutionen wie der KfW, dem BAFA und der Offensive Mittelstand akkreditiert sind und sich ständig fortbilden, um im "Förderdschungel" den Überblick zu behalten.



In der Vergangenheit sind viele Milliarden an Fördermitteln leider nicht abgerufen worden, was nach Angaben der FID auch an der Komplexität und der teilweise unübersichtlichen Struktur im Förderbereich liegt. Neben der Neuauflage bewährter Förderprogramme gibt es viele neue Programme, die Unternehmen bei der Erreichung ihrer strategischen Ziele finanziell unterstützen.

fid-deutschland.de/offensive-mittelstand


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Friedrich Andreas Wanschka (Tel.: +49 (0) 8022 - 8583010), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 345 Wörter, 3009 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Astrid Klee RedaktionMedien Verlag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Astrid Klee RedaktionMedien Verlag lesen:

Astrid Klee RedaktionMedien Verlag | 11.06.2017

Private Krankenvollversicherung 2017 - Neue Studie für Verbraucher

Kostenfreie Onlineversion von www.Verbraucherfinanzen-Deutschland.de! Wer will nicht privat Krankenversichert sein? Die Leistungen sind im Gegensatz zur GKV garantiert und in vielen Fällen wesentlich umfangreicher und besser. Man denke nur an die fr...
Astrid Klee RedaktionMedien Verlag | 11.06.2017

Was bieten private Krankenzusatzversicherungen? - Neue Verbraucherstudie 2017

Gesetzlich Krankenversicherte können über private Krankenzusatzversicherungen ihre Leistungsansprüche auf privates Niveau anheben. Da wären u.a. die Erstattung von Kosten für den Heilpraktiker, Zahnbehandlungen, Zahnersatz, Vorsorge-Untersuchung...
Astrid Klee RedaktionMedien Verlag | 11.06.2017

Studie: Krankenversicherung für Beamte und Anwärter 2017

Beamte sind in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nicht pflichtversichert. Es besteht aber die Möglichkeit freiwilliges Mitglied in einer GKV zu werden, wobei in der GKV kein Beihilfeanspruch besteht. Entscheidet man sich für die gesetzlich...