info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Konsort GmbH |

Risikocontrolling der Bundesrepublik Deutschland

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Wie die Finanzagentur arbeitet


Wie die Finanzagentur arbeitetNicht nur Banken und Unternehmen brauchen ein Risikocontrolling. Auch die Bundesrepublik muss wirtschaften und tut dies mit verschiedenen Finanzierungsinstrumenten. ...

Nicht nur Banken und Unternehmen brauchen ein Risikocontrolling. Auch die Bundesrepublik muss wirtschaften und tut dies mit verschiedenen Finanzierungsinstrumenten. Als Dauerschuldner hat der Bund auch ohne Neuverschuldung einen ständigen Refinanzierungsbedarf von weit über 100 Mrd. Euro im Jahr.

Wesentliche Ziele der Finanzagentur sind unter anderem die langfristige Sicherung und Liquidität des Bundeshaushaltes sowie Sicherung der Balance für das Schuldenportfolio und des Kapitalmarktauftritts. Die Aufgaben wie beispielsweise Primär- und Sekundärmarktaktivitäten in Bundeswertpapieren unterliegen dabei einigen Besonderheiten. Da der Bundeshaushalt kameral und jährlich ist, unterliegen die Zinsausgaben Beschränkungen durch das Haushaltsgesetz. Auch werden die Zahlungsströme innerhalb eines Kalenderjahres betrachtet.

Insgesamt ca. 30 Mitarbeiter überwachen verschiedene Risikoarten, bestimmen Zinskosten sowie Einsparbeträge und führen das Berichtswesen zum Portfolio. Zinsausgaben sollen dabei nicht nur für ein Jahr, sondern langfristig geplant werden. Dies wird mit Hilfe von Zinstableaus durchgeführt.

Das wesentliche Augenmerk der Finanzagentur bei der Durchführung des Risikocontrollings liegt bei der Kosten-Risiko-Abwägung zwischen langer Zinsbindung mit geringen Risiken aber höheren Zinszahlungen. Die Arbeitsweise der Finanzagentur stellte Dr. Achim Kopf, Leiter des Bereichs Risikocontrolling der Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH, auf dem 13. INVESTMENT FORUM vor.

Sein Foliensatz steht hier zum Download bereit.

Zum INVESTMENT FORUM am 8. Juni in Frankfurt hatte Konsort gemeinsam mit den Partnern Stefan Nützel - NeXeLcon und Nicolai Schödl Business Consulting in die Räumlichkeiten des BVI eingeladen. Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung durch die DIAMOS AG. Kontakt
Konsort GmbH
Alexander Reschke
Bamberger Straße 10
64546 Mörfelden-Walldorf
+49 6105 946394
presse@konsort.de
http://www.konsort.de


Web: http://www.konsort.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Reschke (Tel.: +49 6105 946394), verantwortlich.


Keywords: Konsort,Risikocontrolling,Bundesrepublik Deutschland,Finanzagentur,Investment Forum

Pressemitteilungstext: 267 Wörter, 2211 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Konsort GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Konsort GmbH lesen:

Konsort GmbH | 22.06.2017

Für ETF gilt: Liquidität ist alles

Anders als bei klassischen Fonds fallen bei ETFs keine Ausgabeaufschläge an, da man sie direkt an der Börse kauft. Trotzdem handeln Anleger nicht kostenfrei. Neben den Gebühren, die der Anleger seiner Bank zahlt, entstehen Kosten durch den Handel...
Konsort GmbH | 08.06.2017

Das dänische Mortgage-Bonds-System

Das dänische Hypothekensystem hatte seit seiner Einführung im Jahr 1797 im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern keine Ausfälle. Woran liegt das und was können wir in Deutschland davon lernen? Zum einen ist das dänische System durch eine k...
Konsort GmbH | 06.06.2017

Blockchain in der Finanzbranche

Schon seit einigen Jahren ist das Konzept, das Bitcoin zugrunde liegt, in der Finanzbranche präsent. Doch die Industrie ist sich uneins darüber, ob es ein Konzept für die Zukunft ist - oder eben nicht. Wie lässt sich das Prinzip des Distibuted Le...