Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel |

Gesundheit in Balance

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Im Mittelpunkt der Altersheilkunde steht der Mensch im Alter. Patienten dieser Personengruppe leiden häufig unter Beeinträchtigungen der Handlungsfähigkeit durch mehrere Erkrankungen.

Krankheitsbilder bestimmen die Maßnahmen der Ergotherapie. Diese werden durch Veränderungen im sozialen Umfeld und der Wohnsituation beeinflusst. Altersbedingte physiologische Einschränkungen stören das gesundheitliche Gleichgewicht vieler Menschen im Alter, jede weitere Störung oder Erkrankung bedeutet eine erhebliche physische, psychische und soziale Last. Die Ergotherapie in der Geriatrie stellt sich diesen Anforderungen. Für das häusliche Üben werden meist Angehörige einbezogen und angeleitet. Für jeden Patienten wird nach der Diagnose vom Arzt und der ergotherapeutischen Anamnese ein Behandlungsplan erstellt. Mit ausgewählten Techniken

werden verloren gegangene Fähigkeiten wiederum erlernt. Daneben bieten aktuelle Verfahren der Neuropsychologie weitere Möglichkeiten wie beispielsweise das Hirnleistungstraining. Geistige und emotionale Kompetenzen können gefördert und unterstützt werden. Über das Training von Senioren informiert die Praxis für Ergotherapie Brechtel in Köln.



Fitness für den Alltag



Für ältere Patienten bietet die Ergotherapie einen deutlichen Gewinn für das Alltagsleben. Patienten mit dauerhaften Erkrankungen, die aufgrund verschiedener Einschränkungen in Senioren- und Pflegeheimen wohnen, können durch verschiedene Therapien der Ergotherapie gefördert werden. In der Ergotherapie lernt der Patient, sich möglichst schonend zu bewegen. Welche Anwendungen der Ergotherapie für den Einzelnen geeignet sind, hängt vom Lebensalter des Patienten und von seiner altersbedingten körperlichen, geistigen und psychosozialen Verfassung ab. Das Alter bestimmen bestimmte akute oder chronische Krankheiten, deren Folgen sich mit einer Ergotherapie mindern lassen. Handlungseinschränkungen wie beispielsweise als Folge eines Oberschenkelhalsbruchs, eines Schlaganfalls oder einer Demenz können vermieden werden. Bei einer Erkrankung an Demenz ist der Erhalt der Fähigkeiten zur Alltagsbewältigung wichtig, um seine Selbstständigkeit zu erhalten.

Für individuelle Informationen zu den Therapien für ältere Menschen steht die Praxis für Ergotherapie Elisabeth Brechtel aus Köln gerne zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Elisabeth Brechtel (Tel.: 0221 7391781), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 267 Wörter, 2211 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Praxis für Ergotherapie E. Brechtel


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Praxis für Ergotherapie E. Brechtel lesen:

Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 10.10.2018

So erkennen Sie Depressionen bei Kindern und Jugendlichen

Oftmals verbindet man depressive Störungen mit Problemen Erwachsener. Doch auch im Kindesalter können diese schon eine relevante Rolle spielen und sind nicht zu unterschätzen. Denn: Laut Schätzungen leiden ca. ein bis zwei Prozent der Kinder im V...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 14.08.2018

Burnout - wenn Sie sich ausgebrannt fühlen

Ein Burnout lässt sich nicht diagnostizieren und hat keine beweisenden Krankheitszeichen. Dennoch leiden die Betroffenen unter psychischen und physiologischen Symptomen. Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Lustlosigkeit und das Gefühl von Sinnlosigkeit ...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 22.06.2018

Legasthenie erkennen - die ersten Anzeichen

Legasthenie ist eine Störung, die zu einer Lese- und Rechtschreibschwäche führt. Eingehende Reize lassen sich vom Gehirn nicht richtig verarbeiten, wodurch Probleme auftreten. Man kann zwischen verschiedenen Arten der Legasthenie unterscheiden. Zu...