MEDIA BROADCAST: Neun weitere Senderstandorte für Digitalradio-Bundesmux
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Media Broadcast GmbH |

MEDIA BROADCAST: Neun weitere Senderstandorte für Digitalradio-Bundesmux

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Senderstandorte in Bayern, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz on Air

Köln, 11. August 2016 - Der Ausbau des bundesweiten Digitalradio-Sendernetzes im DAB+ Standard geht weiter zügig voran. MEDIA BROADCAST, Deutschlands größter Serviceprovider der Rundfunk- und Medienbranche und Betreiber von Digitalradionetzen in Deutschland, verdichtet das bestehende Sendernetz und meldet die Inbetriebnahme von weiteren neun Senderstandorten in Bayern, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Sie optimieren die Verbreitung des bundesweit zu empfangenden Programmbouquets mit öffentlich-rechtlichen und privaten Digitalradioprogrammen im Kanal 5C.



Schwerpunkt dieser weiteren Ausbaustufe ist Bayern mit den Standorten Landshut und Amberg. Geplant ist zudem die zeitnahe Aufschaltung des Senderstandortes Grünten. Darüber hinaus wurde der Bundesmux bereits an den Standorten Brotjacklriegel (Bayern, 1. Juli 2016), Edenkoben (Rheinland-Pfalz, 28. Juli 2016) und Büttelberg (Bayern, 1. August 2016) aktiviert. In Nordrhein-Westfalen ist das Programmbouquet seit dem 27. Juli 2016 in Münster zu empfangen. Weitere Senderstandorte werden Ende August in Calau bei Cottbus (Brandenburg) und Bremerhaven-Schiffdorf (Bremen) in Betrieb genommen.



Neue DAB+ Senderstandorte im August 2016 im Überblick (Kanal 5C, Bundesmux): Siehe Grafik



Zur weiteren Verdichtung des Netzes wächst die Zahl der Senderstandorte bis Ende 2016 auf insgesamt 110 an. Der Bundesmux kann dann von 80 Prozent der Einwohner "inhouse" empfangen werden. Beim Mobilempfang deckt MEDIA BROADCAST dann 95 Prozent der Fläche ab. Nahezu komplett abgedeckt werden dann die Bundesautobahnen sein. So stellt MEDIA BROADCAST Ende 2016 die Versorgung von 97 Prozent der Fernstraßen sicher.



Hintergrund Digitalradio



Digitaler Radioempfang ist über DAB+ denkbar einfach: So wird im Kanal 5C ein bundesweit zu empfangendes Programmangebot über nur eine Frequenz verbreitet. Damit können die teils exklusiv über DAB+ verfügbaren Programme der öffentlich-rechtlichen und privaten Senderanbieter bundesweit ohne lästigen Frequenzwechsel empfangen werden. Der Radioempfang ist damit zudem deutlich besser: Durch den Single Frequency Network-Betrieb bietet DAB+ exzellente Empfangseigenschaften auch in den Randgebieten der Versorgung, bei kristallklarem Sound ohne störendes Rauschen. Und der Empfang wird vielfältiger: Denn DAB+ bietet viele Zusatzdienste wie zum Beispiel wegweisende Telematikdienste mit Vorhersage von Verkehrsfluss u.ä., sowie Journaline-Dienste für News und Infos auf dem Radiodisplay.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Holger Crump (Tel.: (0) 221 / 7101-5012), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 345 Wörter, 2871 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Media Broadcast GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Media Broadcast GmbH lesen:

Media Broadcast GmbH | 08.08.2018

Neue Kampagne für brillantes HD: freenet TV weiß, was Fernseher wollen

Köln, 08. August 2018 - "Geben Sie Ihrem Fernseher was er braucht": Unter diesem Motto läutet Plattformbetreiber MEDIA BROADCAST eine neue Kommunikationsoffensive für freenet TV ein, die am 13. August 2018 startet. Im Mittelpunkt: Die herausragend...
Media Broadcast GmbH | 12.07.2018

Digitales Antennenfernsehen wird in weiteren Regionen auf DVB-T2 HD umgestellt

• Vier von fünf Einwohnern in Deutschland können ab Herbst über Antenne auch die Programme der privaten Programmanbieter auf freenet TV sehen • freenet TV dann erstmals in Bielefeld, Chemnitz, Gera, Heilbronn, Kaiserslautern, Trier und Ulm zu ...
Media Broadcast GmbH | 20.06.2018

MEDIA BROADCAST begrüßt Einigung im UKW-Streit

Köln, 19. Juni 2018 - Die Bundesnetzagentur hat heute bekannt gegeben, dass sich die Vertragsparteien im seit Monaten schwelenden Streit um die Verbreitungskosten von UKW unter ihrer Vermittlung auf Eckpunkte für eine vertragliche Lösung geeinigt ...