info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Herzsprung-Verlag |

"Wer denkt in mir?" - Wie die Gedanken im Kopf entstehen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Überlegungen über die Sinnhaftigkeit des Denkens

Der Autor Peter Georg Hagenstein (Salzburg) beschäftigt sich im vorliegenden Werk auf rund 90 Seiten mit der Frage "Was denkt in mir?". Dabei geht er dieser Frage mit dem Zusatz "Eine Auseinandersetzung zwischen den vier Grundelementen des menschlichen Seins" auf den Grund. Die vier Grundelemente des menschlichen Seins - darunter versteht er die Bausteine der materiellen und geistigen Existenz des Menschen, nämlich den Körper, den Verstand, die Seele oder Intuition und das Ego. Letzteres wird von Hagenstein auch als "Zwischen-Ich" bezeichnet, einer Eigendefinition auf Basis jahrelang betriebener Selbsterforschung und der eingehenden Betrachtung des eigenen Lebens.



Durch idiosynkratisches Denken, also das Denken in ganz eigenen Bezugssystemen, entwickelt Peter Georg Hagenstein die "Geschichte eines langen Aufenthaltes in einer der gefährlichsten, jedoch auch attraktivsten Seelengegenden". Es entsteht ein spannender Austausch zwischen der vom Körper oft ungeliebten Seele, dem Zwischen-Ich und dem Verstand. Die Seele sehnt sich danach, dass alle vier Grundelemente miteinander in Harmonie und Einklang leben. Auch den Körper bezieht sie mit ein, denn wie sie sagt, wäre sie ohne den Körper nur eine Wolke ohne Form.



Auch vom Ego will die Seele nicht lassen, denn es beschert ihr aufregende Erfahrungen, die es ohne Zwischen-Ich nicht gäbe. Und der Verstand erkennt sehr schnell: Er wäre ohne Zwischen-Ich nicht lebensfähig. Doch natürlich wäre es zu einfach, wenn nicht auch Disharmonien in den Wortwechsel Einzug halten würden. Der Leser darf also gespannt sein, wie sich der Schlagabtausch der vier Grundelemente des menschlichen Seins im Verlaufe des Buches entwickelt und wie die vier Protagonisten auf Extremsituationen reagieren. Und nicht zuletzt: Ob geklärt werden kann, wer denn nun wirklich "in mir denkt".



Peter Georg Hagenstein hat einige Jahre Jura und Kunst studiert, bevor er als Verkäufer bei Nespresso tätig wurde. Zurzeit arbeitet er hauptberuflich als Pharmareferent. Seine recht ausgefallene und originelle Denkweise und das Nachspüren über den Sinn des Lebens und der Welt animierte ihn zum Schreiben dieses nicht alltäglichen Buches. Der Autor selbst sagt über "Was denkt in mir?" Folgendes: "Das Buch zeichnet sich durch ausgeprägte Sprachphilosophie, treffende Formulierungen, Supralogik, Empathie, Intuition sowie Fantasie aus".



Bibliografische Angaben:



Peter Georg Hagenstein

Wer denkt in mir?

Eine Auseinandersetzung zwischen den vier Grundelementen des menschlichen Seins

ISBN: 978-3-96074-007-0

Taschenbuch, 90 Seiten, 10,90 Euro



Das Buch kann über den Verlag oder Amazon bezogen werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Thorsten Meier (Tel.: 08382 7159086), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 407 Wörter, 3405 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Herzsprung-Verlag


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Herzsprung-Verlag lesen:

Herzsprung-Verlag | 23.04.2017

Ein Weg aus der Abhängigkeit - Autorin will Betroffenen mit eigenen Erfahrungen helfen

Hazel legt mit "DEIN SEIN GUT SEIN ICH SEIN SEIN" eine Aufarbeitung ihres bisherigen Lebens vor. Die Autorin, die unter einem Pseudonym schreibt, wurde 1961 in das System der DDR hineingeboren. Während ihrer Schulzeit ist sie Turnerin, nach Abschlus...
Herzsprung-Verlag | 23.04.2017

Lebens- und Liebeswirren im Alltag homosexueller Frauen

Die Wiener Autorin Tina-Maria Urban will mit ihrem Buch "Käsebrot und andere Kurzgeschichten" nach eigener Aussage zeigen, dass lesbische Frauen eigentlich ganz genau das gleiche Leben führen wie heterosexuelle, dass ihre Probleme weitestgehend ide...
Herzsprung-Verlag | 23.04.2017

Frau Düfi fährt weiter mit der Bahn

In "Januar - Endlosschleife: Erlebnisse im öffentlichen Nahverkehr" von Frau Düfi darf sich der Leser bereits zum dritten Mal über die locker und leicht daher kommenden Alltaggeschichten aus der Bahn im Raum Köln-Bonn freuen. Nach "November" und ...