Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WEDOpress |

Schutz und Geborgenheit von Anfang an: Spätestens vier Wochen vor der Geburt Keuchhusten-Impfschutz überprüfen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Viele junge Eltern wissen nicht, dass das eigene Impfen schon vor Schwangerschaft und Geburt Babys und Neugeborene vor oftmals gefährlichen und lebensbedrohlichen Krankheiten schützen kann.

Acht Wochen nach der Geburt, nach dem vollendeten zweiten Lebensmonat stehen die ersten wichtigen Impfungen zum Schutz des Babys auf dem Plan - die Grundimmunisierung beginnt. Wie steht es aber mit dem Schutz bis dahin?





Viele junge Eltern und auch viele Erwachsene wissen immer noch nicht, dass das eigene Impfen schon vor Schwangerschaft und Geburt Babys und Neugeborene vor oftmals gefährlichen und lebensbedrohlichen Erkrankungen schützen kann. Der so genannte Nestschutz, der schon im Mutterleib und später beim Stillen Antikörper der Mutter auf das Neugeborene überträgt, ist aber bei dem äußerst ansteckenden Keuchhusten nicht wirksam. Eine Keuchhusteninfektion kann bei Säuglingen zu bedrohlichen Atempausen führen.





Die STIKO - Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut - rät grundsätzlich allen Erwachsenen zur Auffrischungs-Impfung. Insbesondere Frauen im gebärfähigen Alter sollten sich schon vor der Familienplanung impfen lassen. Ebenso engen Kontaktpersonen, wie beispielsweise werdenden Vätern, Großeltern, Paten und dem Babysitter wird geraten, spätestens vier Wochen vor der Geburt ihren Impfschutz überprüfen und erneuern zu lassen. Darüber hinaus stehen Auffrischungs-Impfungen für Kinder im Alter von 5 bis 6 Jahren sowie für Jugendliche im Alter von 9 bis 17 Jahren an. Diese Booster-Impfungen werden mit einem Impfstoff durchgeführt, der gleichzeitig auch gegen Tetanus und Diphtherie schützt. Je mehr Menschen geimpft sind, desto größer ist die Schutzwirkung auch für alle Ungeimpften! Man spricht dann von Herdenimmunität. Impfpläne und umfassende Informationen für alle Altersgruppen gibt es unter http://www.impfen.de.





Wichtige Informationen zum Keuchhusten enthält ein kleiner unterhaltsamer Film der auf YouTube eingestellt ist: https://www.youtube.com/watch?v=39X5MDci1IU



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Angelika Lemp (Tel.: 06196 9519968), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 292 Wörter, 2720 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: WEDOpress


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WEDOpress lesen:

WEDOpress | 11.10.2018

Bei der Vorsorge auch ans Impfen denken: Der Schutz gegen Keuchhusten gerät oft in Vergessenheit

Für die meisten Senioren ist es Routine, dass sie regelmäßig ihren Arzt aufsuchen, um beispielsweise die Blutwerte und den Blutdruck überprüfen zu lassen. Diese Maßnahmen dienen der Kontrolle und letztlich der Gesundheitsvorsorge. Auch der Schu...
WEDOpress | 02.08.2018

Keuchhusten-Impfung für die ganze Familie

Diese Familie, Opa und Oma, Vater und Mutter sowie alle Kinder sind vorbildlich - alle sind gegen den hochansteckenden Keuchhusten geimpft. Mit nur einem Piks kann das erledigt werden. Gleichzeitig ist man dank der Dreifach-Impfung auch gegen Tetanu...
WEDOpress | 23.07.2018

Ein Blick in den Impfpass kann vor Keuchhusten schützen

Nur die Impfung bietet ausreichenden Schutz, damit man sich nicht mit dem Keuchhusten-Bakterium Bordetella pertussis ansteckt. Gerade Erwachsene sollen sich - gemäß Empfehlung der STIKO - gegen die hoch ansteckende Infektionskrankheit wappnen. Nich...