info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
|

Die Glücksspielsteuer in Deutschland vs. Online Casino Steuer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
8 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Gewinne aus Glücksspielen sind in Deutschland meistens steuerfrei, allerdings sollten Fans dieser Spiele im Internet einige wichtige Punkte beachten



Immer wieder taucht in Foren für Glücksspiele oder auf anderen Internetseiten die Frage auf, ob man die Gewinne, die man bei Glücksspielen erzielt, in Deutschland versteuern muss. Das ist eine sehr wichtige Frage, schließlich würde das Finanzamt einen großen Teil des Gewinns kassieren, wenn dieser tatsächlich in der eigenen Steuererklärung aufgeführt werden müsste. Ob das Spielen im Casino – sowohl in der normalen Spielbank als auch in einem Casino im Internet – dann noch attraktiv wäre, lässt sich nur im Einzelfall beantworten, ganz allgemein würde es jedoch sicher einen Teil seines Reizes verlieren, da das Potenzial für Gewinne deutlich kleiner wäre.

 

Eine umfangreiche Übersicht über verschiedene Casinos, die im Internet ihr Portfolio präsentieren, gibt es auf vielen Websites. Dazu zählt etwa das Cherry Casino, um nur einen bekannten Namen zu nennen, daneben gibt es jedoch noch viele weitere Anbieter. Oft versuchen die Betreiber dieser Casinos, mit Hilfe von hohen Boni und anderen Aktionen neue Kunden davon zu überzeugen, sich auf der jeweiligen Website anzumelden und Geld auf ihr Konto einzuzahlen, um dort die ersten Einsätze platzieren zu können. Allerdings geht es hier nicht allein um die Höhe der Boni, man sollte auch auf die Lizenz achten, über die ein Casino verfügt.

 

Mit Blick auf die Steuern sollte man bedenken, dass Gewinne aus Glücksspielen in Deutschland in der Regel steuerfrei sind. Selbst bei einem Millionengewinn im Lotto will das Finanzamt kein Geld sehen, schließlich handelt es sich dabei nicht um regelmäßige Einkünfte. Das gilt auch dann, wenn man den Gewinn nicht in einer Lotterie, sondern in einem Casino erzielt. Auch hier ist das Glücksspiel nicht die regelmäßige Einnahmequelle der jeweiligen Person, somit sind die Gewinne steuerfrei. Wer in einem normalen Casino spielt, muss also lediglich den Hausvorteil überwinden, zudem zahlt das Casino im Rahmen des Glücksspielstaatsvertrages Abgaben an das jeweilige Bundesland, in dem es seine Lizenz erhalten hat.

 

Die Regelungen für Lotterien im Ausland können jedoch abweichen, auch bei Casinos mit einer Lizenz aus einem anderen Land sollte man vorsichtig sein. Wenn die Lizenz innerhalb der EU ausgestellt wurde, gibt es in der Regel keine Probleme, bei anderen Anbietern muss man jedoch darauf achten, ob Gewinne im Land, in dem die Lizenz ausgestellt wurde, versteuert werden müssen. Diese Steuern werden dann normalerweise sofort von der Auszahlung abgezogen. Falls das Casino hingegen gar nicht über eine Lizenz verfügt und einfach so Glücksspiele im Internet präsentiert, kann es sogar sein, dass Gewinne von den deutschen Behörden beschlagnahmt werden.

 

 

Alles in allem ist die Lage in Deutschland auch deshalb so kompliziert, weil die Bundesländer für die Lizenzen zuständig sind. Während sich die meisten Länder gegen Lizenzen für Casinos im Internet ausgesprochen haben, hat Schleswig-Holstein solche Lizenzen bis vor einigen Jahren vergeben. Mittlerweile werden zwar keine neuen Lizenzen mehr ausgestellt, die alten gelten jedoch weiterhin, sodass sich einige Betreiber von Online-Casinos mit einer der seltenen Lizenzen aus Deutschland schmücken können.


Pressemitteilungstext: 488 Wörter, 3793 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von lesen:

| 20.06.2017

nieaufgemacht.de - kostenlose Kleinanzeigen für Produkte im Neuzustand

Die neulich gestartete Online-Plattform für kostenlose Kleinanzeigen bietet allen Nutzern die Möglichkeit Ihre neuwertigen Schätze aus dem Keller für einen guten Preis loszuwerden, denn nach einer erfolgreichen Anmeldung kann es binnen weniger Se...
| 18.05.2017

Wohnstile

Klassischer Wohnstil Lassen Sie sich bei diesem Stil nicht von dem von dem Begriff "klassisch" beirren. Bei diesem Wohnstil geht es weniger um eine alte, gar angestaubt anmutende Einrichtung, sondern vielmehr um klassisch symmetrische Formen, Luxu...
| 08.05.2017

Blumenversand immer mehr im Trend. Prognose für Entwicklung des Geschäftsfeldes

Der Online-Kauf ist einfach und schnell Früher war es so, dass der Kunde zu einem Floristen in seiner Nähe ging, sich dort beraten ließ, eine Karte schrieb und der Florist den Strauß mit der Karte an den Empfänger ausgeliefert hat. Dies hat sic...