Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) |

BWA begrüßt CETA-Votum der SPD

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Freihandel für Deutschlands Wirtschaft essentiell


Der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft, BWA, begrüßt das Votum der SPD zum CETA-Freihandelsabkommen mit Kanada. "Es war richtig von Sigmar Gabriel, persönlich auf Premierminister Trudeau zuzugehen und so noch einmal eine qualitative Verbesserung des Abkommens zu erreichen", so Stefan Rizor, Präsident im Landesverband NRW des BWA. BWA-Landesgeschäftsführer Dr. Lutz Förster ergänzt: "Gerade Deutschland profitiert von einem solchen Freihandelsabkommen mit Augenmaß in besonderer Weise."

Der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft, BWA, begrüßt das Votum der SPD zum CETA-Freihandelsabkommen mit Kanada. "Es war richtig von Sigmar Gabriel, persönlich auf Premierminister Trudeau zuzugehen und so noch einmal eine qualitative Verbesserung des Abkommens zu erreichen", so Stefan Rizor, Präsident im Landesverband NRW des BWA. BWA-Landesgeschäftsführer Dr. Lutz Förster ergänzt: "Gerade Deutschland profitiert von einem solchen Freihandelsabkommen mit Augenmaß in besonderer Weise."

Wirtschaftsminister und SPD-Vorsitzender Gabriel war vor dem SPD-Mitgliedervotum zum CETA-Abkommen zu Wochenbeginn nach Kanada gereist und hatte dort Kanadas Premierminister Justin Trudeau getroffen.

Der BWA, der über gute Beziehungen zu den kanadischen Offiziellen - insbesondere auch in NRW - verfügt, beurteilt die Tatsache, dass der Weg nunmehr auch von Seiten der SPD frei ist, mit Kanada das lange verhandelte Freihandelsabkommen zu unterzeichnen, als "echten Gewinn für die deutschen Unternehmen und insbesondere für den Mittelstand". Mit Blick auf die Exportquote Deutschlands vertritt der BWA seit längerem die Haltung, dass bei aller Notwendigkeit der Durchsetzung zentraler deutscher Positionen, Freihandelsabkommen mit Kanada und auch mit den USA von hoher Bedeutung sind. Kontakt
Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA)
René Leibold
Kurfürstendamm 22
10719 Berlin
+49 30 700 11 43 0
+49 30 700 11 43 20
presse@bwa-deutschland.de
http://www.bwa-deutschland.de

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, René Leibold (Tel.: +49 30 700 11 43 0), verantwortlich.


Keywords: CETA, SPD, Gabriel, Wirtschaftsministerium, Freihandel, Kanada

Pressemitteilungstext: 213 Wörter, 1609 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) lesen:

Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) | 10.05.2017

BWA stellt Broschüre "Innovation, Werttreiber der Wirtschaft" im Rahmen der CUBE Tech Fair vor

Am heutigen Mittwoch präsentierte der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft, BWA e.V., im Rahmen der CUBE Tech Fair in Berlin seine neue Broschüre "Innovation - Werttreiber der Wirtschaft". Die Broschüre wurde von den Innov...
Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) | 10.05.2017

Der BWA präsentiert neue Broschüre "Innovation - Werttreiber der Wirtschaft" im Rahmen der CUBE Tech Fair

Am heutigen Mittwoch präsentierte der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft, BWA e.V., im Rahmen der CUBE Tech Fair in Berlin seine neue Broschüre "Innovation - Werttreiber der Wirtschaft". Die Broschüre wurde von den Innov...
Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA) | 03.09.2016

TTIP-Verhandlungen fortsetzen!

Angesichts der jüngsten Aussagen von Bundeswirtschaftsminister Gabriel und anderer Politiker, die die Verhandlungen zu TTIP als "faktisch gescheitert" bezeichnen, fordert der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft vehement ein...