info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Prinz von Preussen Grundbesitz AG |

Deutsche Sparer lassen Geld unnötig liegen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


EZB-Politik lässt Vermögen in Deutschland schrumpfen +++ Ein Umdenken ist notwendig - Eine Expertenmeinung von Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG

Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank, hat bei seinem Besuch in Deutschland seine Sicht auf die Niedrigzinspolitik propagiert. Ihm zufolge profitieren deutsche Sparer von der Abschaffung der Zinsen, da hierdurch die Wirtschaft belebt und Arbeitsplätze geschaffen würden. Einen Beweis hierfür gibt es nicht, dafür aber extrem niedrige bis gar keine Zinsen mehr auf Sparguthaben.



Deutschland als Sparerland zählt zu den großen Verlierern der Politik Draghis. Seit 2010 belaufen sich die Verluste auf insgesamt 22,8 Milliarden Euro. Dabei sind die verheerenden Entwicklungen für die langfristig angelegten Lebens- und Rentenversicherungen noch nicht berücksichtigt.



Trotz alledem: Die Deutschen vermehrten ihr privates Geldvermögen im vergangenen Jahr durch die gute wirtschaftliche Lage und das stabile Beschäftigungsverhältnis im Land um weitere 4,6 Prozent. Nach einer Erhebung der Allianz lassen die wenig risikofreudigen deutschen Sparer jedoch rund 40 Prozent ihres Vermögens auf Konten bei der Bank liegen - das ist unvernünftig und wenig lukrativ! Statt die neuen Richtlinien des EU-Gesetzes zur Vergabe von Wohnbaukrediten zu bemängeln, könnten viele Deutsche ihre großzügigen Reserven nutzen. Eine Anlage in Immobilien ist durch den sicheren Wirtschaftsstandort Deutschland an vielen Orten absolut ohne Risiken. Die meisten schreckt jedoch das eigene langfristige finanzielle Engagement, mehr als die Banken - so verzichten sie auf Rendite und Steuersparmodelle.



Eine Änderung des Wohnkreditrichtliniengesetzes ist dennoch wünschenswert, insbesondere in Bezug auf die Einbeziehung der Wertentwicklung einer Immobilie, denn diese ist wesentlich für die Berechnung des Finanzierungsspielraums. Dennoch sind Banken heute schon bemüht, Kredite auch unter den Prämissen der neuen Gesetzeslage zu vergeben, denn: Geld auf den Konten kostet die Bank Strafzinsen, und bald auch den Sparer. Spätestens dann wird ein Umdenken hierzulande dringend notwendig. Wer schlau ist, wartet nicht so lange.

__________________________________________________________________________



Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG, ist seit Jahrzehnten als Immobilienentwickler und Berater tätig. Seine Fachkenntnis bezieht sich somit auch auf die Möglichkeiten, Immobilien als Kapitalanlage zu nutzen, sowie die vielen Förderungen für günstige Finanzierungen und lukrative Steuersparmodelle.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Theodor J. Tantzen (Tel.: 02 28-9 85 17-980), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 329 Wörter, 2588 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Prinz von Preussen Grundbesitz AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Prinz von Preussen Grundbesitz AG lesen:

Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 16.10.2017

Baukultur statt Vorschriften-Kut

Die Herausforderungen für den Immobiliensektor in Deutschland wachsen kontinuierlich - die Branche braucht einen Langzeitplan. Doch die Politik schaut zu, schwingt große Reden und entwickelt am Ende doch keine langfristige Linie. Baukultur beinhal...
Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 20.09.2017

Kontinuität statt Wahlkampfslogan - Stabile Wohnungspolitik stärkt den Markt langfristig

Die Bundestagswahl steht unmittelbar bevor und alle Parteien bemühen sich gleichermaßen um die Stimmen der Unentschlossenen. Der Wohnungsmarkt stellt dabei ein ideales Wahlkampfthema, bei dem sich mit vollmundigen Versprechen gut punkten lässt. A...
Prinz von Preussen Grundbesitz AG | 04.09.2017

Immobilienpreise in Deutschland werden in den nächsten zehn Jahren weiter steigen

Investitionen bergen Chancen, aber stets auch Risiken. Oldtimer, Gold, Anleihen oder Immobilien? Was ist mittelfristig am lukrativsten, fragen sich Anleger zu jeder Zeit. Prognosen bleiben Prognosen, aber sicher ist: Wer vor zehn Jahren sein Geld in ...