info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

"LIDL verschont nicht" - Plakatwagen zum Thema Massentierhaltung kommt nach Wiesbaden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Das Deutsche Tierschutzbüro informiert die Kunden von LIDL direkt vor der Filiale über Massentierhaltung und animiert sie mit einem kostenlosen Nachtisch zu einem tierleidfreien Abendessen.

Jeder Mensch hat es beim Einkaufen in der Hand, ob er Tierleid unterstützt oder nicht. Schon mit einem tierleidfreien Abendessen in der Woche in Deutschlands Haushalten könnte 175 Millionen Tieren der Weg zur Schlachtbank erspart bleiben. Aufgrund der tierquälerischen Haltungsbedingungen haben sie keine Möglichkeit ihr natürliches Verhalten auszuüben und ihre Körper werden eher der Umgebung angepasst als umgekehrt. All diese Grausamkeiten finden hinter verschlossenen Türen statt und der Verbraucher weiß nicht, unter welchen Bedingungen das Fleisch in der Kühltheke produziert wurde. Außerdem geraten Landwirte aufgrund der enormen Menge billigen Fleisches unter Druck und müssen dies auf Kosten des Tierwohls produzieren.

Aus diesen Gründen sollen im Laufe des Jahres bundesweit LIDL-Filialen in allen 77 deutschen Großstädten mit dem Plakat-Wagen angefahren werden, um Passanten für ein tierleidfreies Abendessen zu animieren. Die Tour startete vor wenigen Monaten in Berlin. Auf dem 2x4 Meter großen Plakat des Wagens prangt die Aufschrift "LIDL verschont nicht" und macht Passanten und Kunden von LIDL auf das unsagbare Tierleid der Fleischindustrie aufmerksam. Mit einem kostenlosen Nachtisch sollen sie animiert werden, Zutaten für ein tierleidfreies Abendessen einzukaufen. Zusätzlich erhalten Bürger vor Ort und online auf www.tierschutzbuero.de/lidl die Möglichkeit ihre Stimme gegen Massentierhaltung abzugeben. Innerhalb der letzten Wochen haben bereits fast 15.000 Menschen ihre Stimme abgegeben.



Pressetermin

Ort: Wiesbaden - Rostocker Str. 7 direkt vor LIDL

Zeit: 17.10.2016 um 13:00 Uhr

Kontakt vor Ort: Lucas Christoffer (Tel.: 0176-702 819 29 oder Lucas.Christoffer@tierschutzbuero.de)



Weitere Termine (immer direkt vor LIDL):

15.10.2016 Frankfurt - Schloßstraße 41 (12-18 Uhr)

17.10.2016 Wiesbaden - Rostocker Str. 7 (12-18 Uhr)

18.10.2016 Siegen - Hagener Str. 42 (12-18 Uhr)

19.10.2016 Solingen - Hildener Str. 36 (11-14 Uhr)

19.10.2016 Remscheid - Königstraße 201 (15-18 Uhr)

20.10.2016 Leverkusen - Carl-von-Ossietzky-Straße 1 (11-14 Uhr)

20.10.2016 Bergisch Gladbach - Mülheimer Str. 76 (15-18 Uhr)

21.10.2016 Aachen - Eynattener Str. 26 (12-18 Uhr)

22.10.2016 Mönchengladbach - Mittelstr. 48 (12-18 Uhr)


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 332 Wörter, 2775 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 22.09.2017

Landgericht hat entschieden: Deutsches Tierschutzbüro veröffentlicht kein Videomaterial, das manipuliert ist

Der Landwirtschaftsverlag hatte in seiner Publikation "top agrar" dem Deutschen Tierschutzbüro unterstellt, die Tierrechtler hätten auf ihrer Website Videomaterial veröffentlicht, auf dem ein Huhn zu sehen sei, das sich auf der Flucht vor den Hers...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 04.09.2017

WDR-Projekt "Superkühe" wird zum Superflop - Tierrechtler lösen Shitstorm auf Facebook aus

Aus diesem Grund werden Milchkühe permanent künstlich besamt. Meist direkt nach der Geburt werden die Kälber von ihren Müttern getrennt und in sogenannte "Kälber-Iglus" gebracht, dort erhalten sie für die Aufzucht Milchaustauscher. "Bei dem gan...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 01.09.2017

Aufgedeckt: "Monsterfüchse" leiden auf finnischen Pelzfarmen - Fell wird auch in Deutschland verkauft

Die Aufnahmen zeigen Füchse in engen Käfigen, die sich kaum bewegen können. "Die Tiere sind so gezüchtet, dass sie unglaublich viel Fell und Fettfalten ansetzen, darunter leiden die Füchse massiv", empört sich Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender ...