info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. |

IfKom: Yvette Rosenbaum ist die diesjährige IfKom-Preisträgerin an der OTH Regensburg

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


IfKom-Preis an OTH Regensburg für Yvette Rosenbaum für Untersuchung eines neuartigen Verfahrens eines SCR-Katalysators für Dieselmotoren. Ein Grundstein für künftige Weiterentwicklungen zur Reduzierun

Den diesjährigen IfKom-Preis an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg erhielt Yvette Rosenbaum für ihre hervorragende Bachelorarbeit zum Thema "Aufbau, Vermessung und Ergebnisinterpretation eines SCR-Katalysators mittels RF-Technologie". Seit Jahren verleihen die IfKom - Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) diesen Preis an der OTH Regensburg für herausragende fachliche Leistungen von Absolventen. Aus den Händen des Bundesvorsitzenden Heinz Leymann und des Bezirksvorsitzenden Ostbayern Dieter Salge erhielt Yvette Rosenbaum die Urkunde mit dem Preis überreicht.



Bereits seit 1992 wurden von der europäischen Gesetzgebung verschiedene Richtlinien erlassen, um die Luftschadstoffe im Automobilbereich zu reduzieren. Für PKW gelten hier definierte Grenzwerte, die sich über die Zeit stufenweise verschärft haben. Somit stellt die Abgasnachbehandlung im Automobilbereich eine immer größer werdende Herausforderung dar. Ein Verfahren hierzu ist das SCR-Verfahren für den Dieselmotor. Der Zweck der SCR-Einheit ist die "selektive katalytische Reduktion" (SCR) der für Mensch und Umwelt schädlichen Stickoxide.



Yvette Rosenbaum hat im Rahmen Ihrer Bachelorarbeit ein neuartiges Verfahren zur mikrowellenbasierten Zustandsüberwachung eines solchen SCR-Katalysators untersucht.

Durch die in der SCR-Einheit stattfindenden chemischen Reaktionen ändert sich unter anderem auch dessen elektrische Leitfähigkeit. Genau diese Änderung kann mit der von Yvette Rosenbaum behandelten Methode gemessen werden. Um die elektromagnetischen Signale messen zu können, wurde eine eigens dafür entwickelte Antenne in den Resonator eingebracht. Somit hat Yvette Rosenbaum den Grundstein für künftige Weiterentwicklungen gelegt. Fortan wird die gesamte Zustandsüberwachung mit nur einem einzigen Sensor möglich sein. Betreut wurde die Bachelorarbeit u. a. von Prof. Dr.-Ing. Klaus Wolf.




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Heinz Leymann (Tel.: 0231 93699329), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 274 Wörter, 2427 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. lesen:

IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. | 20.03.2017

Ohne Bildung 4.0 keine Arbeit 4.0

Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 sind in aller Munde. Um diese Herausforderung zu bewältigen, benötigen wir nach Auffassung der Berufsverbände IfKom - Ingenieure für Kommunikation und DIE FÜHRUNGSKRÄFTE - DFK umgehend ein entsprechendes Konzept fü...
IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. | 09.03.2017

Digitale Bildung - Herausforderung und Chance zugleich!

Die Digitalisierung dringt unaufhörlich in alle Arbeitsbereiche vor. Dies gilt selbst für klassische Handwerksberufe. Zudem stehen wir vor einer gesamtgesellschaftlichen Herausforderung, Digitalisierung nutzbar zu machen (Stichwort: Effizienz- und ...
IfKom - Ingenieure für Kommunikation e.V. | 02.03.2017

Glasfasernetzen gehört die Zukunft - auch Kupfer und Vectoring machen Breitbandanschlüsse möglich

Was zunächst wie ein Widerspruch klingt, lässt sich nach Auffassung des Ingenieurverbandes IfKom - Ingenieure für Kommunikation e. V. auf der Zeitachse auflösen: Wird ein langfristiges Breitbandziel definiert, beispielsweise 1 Gigabit pro Sekunde...