info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MPU Wolff |

Geblitzt? Hier könnten Sie glimpflich davonkommen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ein Blitzerfoto kann teuer werden - wer nur knapp über dem Tempolimit war, bekommt unter Umständen aber keinen Bescheid.

Schwabach - Eine breite Straße, wenig Verkehr oder ein übersehenes Schild: Oftmals fahren Autofahrer aus Versehen zu schnell und werden prompt von einem Blitzer erwischt. In manchen Fällen können sie jedoch dem Strafzettel entgehen oder wenigstens ein Fahrverbot abwenden.



Radarfalle: Hier haben Autofahrer Glück



Mitunter ist man geblitzt worden, doch es kommt kein Bescheid. Dann hat man unter Umständen von der sogenannten Opportunitätstoleranz profitiert, erklärt Frank Häcker, Verkehrsrechtsexperte aus Aschaffenburg. Die beschreibt eine Grenze, ab welcher Geschwindigkeitsverstöße verfolgt werden.



Ob es so eine Toleranz gibt und wie hoch diese ausfällt, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Sie liegt in Berlin und Niedersachsen bei 5 km/h, in Baden-Württemberg bei 6 km/h, in Sachsen-Anhalt sogar bei maximal 10 km/h, gibt er einige Beispiele.



Zu schnelles Fahren in der 30er-Zone wird etwa in Berlin in der Regel erst ab 36 km/h verfolgt. Mitunter sind Blitzer bereits so eingestellt, dass sie erst über der Toleranzgrenze auslösen. "Ansonsten wird in der Behörde ausgesiebt."



Angebot der Behörde





Bescheide mit einem Verwarngeld unter 60 Euro seien ein Angebot der Behörde zur Verfahrensverkürzung, sagt Frank Häcker. "Darauf muss man nicht antworten, wenn man damit nicht einverstanden ist - selbst wenn auf dem Dokument eine Frist von einer Woche steht."



Allerdings kommt beim Ignorieren des Briefes sehr wahrscheinlich irgendwann ein Bußgeldbescheid, der neben dem Verwarngeld noch eine Verfahrensgebühr von mindestens 25 Euro draufschlägt. Gegen diesen Bescheid kann man dann binnen zwei Wochen per Fax oder Brief Einspruch einlegen.



Fristen bei Blitzer-Vergehen



Die Verjährungsfrist beträgt drei Monate. "So lange hat die Polizei Zeit, um den Fahrer zu ermitteln", sagt Häcker, der in der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht beim Deutschen Anwaltverein (DAV) tätig ist.



Dafür sei der Eintrag in der Akte maßgeblich und nicht der Zeitpunkt, an dem die Benachrichtigung an den Fahrer geschickt wurde. "Wenn man nur Halter war und nicht gefahren ist, muss die Polizei im Zweifel den Fahrer ermitteln."



Karenzen überprüfen



Manchmal entscheiden nur wenige km/h darüber, ob es ein Fahrverbot gibt oder nicht. Bei standardisierten Verfahren wie Starenkästen oder Laserpistolen sind Karenzen von drei bis fünf Prozent schon eingerechnet.



Bei nicht standardisierten Verfahren, zu denen zum Beispiel Videoaufnahmen hinterherfahrender Polizeifahrzeuge zählen, hängt die Karenz von verschiedenen Faktoren ab, erläutert der Experte. Wie groß war der Abstand zwischen den Autos? Wann wurde der Tacho der Polizeiwagen zuletzt geeicht? Die Karenz beträgt in diesen Fällen bis zu 20 Prozent.



"Allgemein kann man mit der Überprüfung der angewandten Verfahren die Karenz manchmal noch so weit drücken, dass der Fahrer um mögliche Punkte oder Fahrverbote herumkommt." Das lohnt sich aber in der Regel nur, wenn um sehr geringe Temponuancen geht.



Am besten ist es jedoch, sich immer an das jeweilige Limit zu halten. Wer hier nicht aufpasst, bekommt schnell die Fahrerlaubnis entzogen. Die Wiedererlangung kann sich lange hinziehen und dann steht am Ende möglicherweise noch die MPU, die Medizinisch psychologische Untersuchung. Neben den Punkten wird die MPU noch wegen Alkohol, Drogen und Straftaten angeordnet.



Wer allerdings zur MPU muss, sollte nicht den Fehler machen und unvorbereitet zur MPU gehen. Die Erfolgsaussichten sind sehr gering und liegen bei 20%. Bereiten Sie sich gut auf die Untersuchung vor. Hierbei unterstützt Sie MPU Vorbereitung Schwabach von MPU Wolff.



Damit Betroffene gut auf die MPU Prüfung vorbereitet werden, gibt es verschiedene Anbieter, die Einzel und Gruppensitzungen anbieten. Ein Anbieter, der die MPU Vorbereitung Schwabach anbietet, ist MPU Wolff. MPU Wolff hat sich auf Einzelsitzungen für betroffene Klienten spezialisiert. "Oftmals werden solche Vorbereitungen als Seminar verkauft, also als eine reine Wissensvermittlung angeboten. Hier kommt allerdings der einzelne mit seiner individuellen Thematik und dessen Aufarbeitung viel zu kurz. Ich persönlich halte nicht wirklich viel davon", sagt Thomas Wolff, Gründer und Inhaber von MPU Wolff. "Einzelsitzungen machen in unseren Augen mehr sind, da wir uns wirklich komplett auf den Kandidaten einstellen können. Wir bieten unseren Kunden auch die Möglichkeit, dass wir die MPU Vorbereitung bei den Kunden vor Ort stattfinden lassen. So brauch niemand die lange Anfahrt zu den Standorten auf sich nehmen und hat möglicherweise noch mit problematischen Zeiten bei den öffentlichen Verkehrsmitteln zu kämpfen", so Thomas Wolff weiter.



MPU Wolff gibt es an folgenden Standorten:



- MPU Vorbereitung Augsburg

- MPU Vorbereitung Berchtesgaden

- MPU Vorbereitung Murnau

- MPU Vorbereitung Rosenheim

- MPU Vorbereitung Schwabach



Wenn Sie die Auflage bekommen haben, zur MPU Prüfung nach Schwabach zu müssen, empfehlen wir Ihnen ab zu wiegen, welche Lösung Sie am besten ans Ziel führt. Dabei sollten Sie auf Qualität setzen. Rufen Sie bei MPU Wolff unter 08036-3013325 an und informieren Sie sich über die MPU Vorbereitung Schwabach. Sie können auch gerne die Kontaktformulare der Webseite von MPU Wolff benutzen für Ihre Fragen.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Thomas Wolff (Tel.: +4916097594938), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 814 Wörter, 6156 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MPU Wolff


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MPU Wolff lesen:

MPU Wolff | 28.01.2017

Die Zahl der Frauen bei der MPU nimmt zu. MPU Wolff bereitet Sie auf die Begutachtung vor

Offenbach - In den meisten Fällen ordnet die Fahrerlaubnisbehörde eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) an, bekannter unter dem Namen "Idiotentest". Vorher gibt es keine neue Fahrerlaubnis. Rund 100 000 müssen jährlich zur Untersuchu...
MPU Wolff | 21.01.2017

Der Blitzer wird 60 Jahre

Es sah aus wie ein zu klobig geratener Fernsehapparat. Aber das Radargerät VRG 2 der Firma Telefunken steckte voller Hightech: Es sendete erst einen gebündelten Funkstrahl aus, das vom vorbeifahrenden Auto reflektiert wurde, und errechnete dann aus...
MPU Wolff | 21.01.2017

Darf ich jetzt mit Cannabis Auto fahren? - Was jetzt wichtig ist

Cannabis wird Kassenleistung. Getrocknete Blüten und Extrakte der Hanfpflanze können künftig von Ärzten mit einem Betäubungsmittelrezept schwerkranken Patienten verschrieben werden. Das beschloss der Bundestag am gestrigen Donnerstag einstimmig....