Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Unverzichtbare Absicherung selbständiger Betreuungspersonen in der sogenannten „24-Stunden-Betreuung“

Von Hausengel GmbH

Hausengel Betreuungskräfte durch die BGW versichert

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ist für fast acht Millionen Versicherte in rund 630.000 Unternehmen zuständig und gehört damit zu den größten gewerblichen Berufsgenossenschaften in Deutschland.

Die gesetzliche Unfallversicherung ist ein Zweig des deutschen Sozialversicherungssystems. Zu den beitragspflichtigen Unternehmen zählen bei der BGW unter anderem die von kirchlichen, humanitären oder sozialen Trägerinnen und Trägern geführten Einrichtungen der freien Wohlfahrtspflege, freigemeinnützige und private Krankenhäuser sowie Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen. Alle Hausengel Betreuungskräfte zählen nun ebenfalls dazu, da diese ihre Dienstleistungen im Bereich der Betreuung in häuslicher Gemeinschaft (sogenannte „24-Stunden-Betreuung“) als selbständige Unternehmer anbieten.  

„Wir begrüßen es sehr, dass unsere Betreuungskräfte nun offiziell in der BGW versichert sind und somit deren umfangreichen Leistungen nutzen können. Ein weiterer, wichtiger Schritt für die unverzichtbare Absicherung Selbständiger“, findet Simon Wenz, Gründer und Geschäftsführer der Hausengel Betreuungsdienstleistungen GmbH. „Darüber hinaus sind unsere Betreuungskräfte natürlich weiterhin wie gewohnt privat krankenversichert und verfügen über eine Gewerbehaftpflichtversicherung.“

 

Umfangreiche Absicherung

Durch die Versicherung in der BGW erhalten die Hausengel-Betreuungskräfte einen umfangreichen Versicherungsschutz, von dem sie selbst aber letzten Endes auch Familien, die eine Hausengel-Betreuungskraft beauftragen, profitieren. Der Versicherungsschutz der BGW umfasst unter anderem Arbeits- oder Wegeunfälle, Verletztengeld, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, Heilbehandlungen und eine Versichertenrente. Darüber hinaus ist für selbständige Betreuungskräfte auch die finanzielle Absicherung des Alters von großer Bedeutung, denn die gesetzliche Rente erbringt für Selbständige in der Regel keine Leistungen. Die Vorsorge und Absicherung des Alters wird im Rahmen des Hausengel-Franchisesystems jeder Betreuungsperson in der 24-Stunden-Betreuung angeboten und ans Herz gelegt. Dabei kann jeder Franchisenehmer selbst entscheiden, ob er freiwillig in die gesetzliche Sozialversicherung in seinem Heimatland einzahlen möchte oder sich für eine freiwillige private Vorsorge entscheidet.  

 

Über die Hausengel GmbH

Nach dem Grundsatz „rundum versorgt“ bietet die Hausengel Betreuungsdienstleistungen GmbH bereits seit 2005 sowohl ambulante Pflege durch examiniertes Pflegefachpersonal als auch 24-Stunden-Betreuung im eigenen Zuhause durch osteuropäische Betreuungspersonen. Die Hausengel Akademie, der hauseigene Weiterbildungsträger an dem alle Franchisenehmer der Hausengel ausgebildet werden, ist nach den AZAV-Richtlinien der Bundesagentur für Arbeit zertifiziert. Das Unternehmen ist Mitglied im Verband für häusliche Betreuung und Pflege (VHBP e.V.), der sich für einheitliche Qualitätsstandards in der häuslichen Versorgung einsetzt. Juliane Bohl, Mitarbeiterin der Hausengel Betreuungsdienstleistungen GmbH ist darüber hinaus stellvertretende Vorsitzende des VHBP e.V. Der Großteil der Hausengel-Franchisenehmer ist Mitglied im Bundesverband der Betreuungskräfte (BDBK e.V.), der sich für die Rechte und die Qualifizierung von Betreuungskräften einsetzt.

Pressekontakt
Hausengel GmbH • Juliane Bohl • juliane.bohl@hausengel.de •Tel.: +49 89 8189735 146 • Mobil: +49 151 42656955

31. Okt 2016

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Juliane Bohl (Tel.: 0049 89 8189735 146 ), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 382 Wörter, 3464 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Hausengel GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Hausengel GmbH


02.05.2017: Insgesamt 13 Agenturen wurden in den Test der Stiftung Warentest einbezogen, der die Kriterien Vermittlung, Leistung rund um die Vermittlung, Kundeninformationen, Mängel in den Verträgen zum Nachteil der Kunden sowie sonstige Mängel in den Verträgen (etwa Entsenderecht und Arbeitsrecht) untersucht hat. Aufgrund der Komplexität der Branche kürt die Stiftung Warentest in diesem Fall nicht wie gewohnt einen Testsieger oder vergibt Testurteile in Form von Noten, sondern bewertet alle getesteten Agenturen mit einem schriftlichen Fazit.   Hausengel mit deutlichen Vorteilen für Familien und B... | Weiterlesen

21.11.2016: Das von Springer Pflege und Hausengel entwickelte E-Learning-Programm für die häusliche Betreuung von Pflegebedürftigen setzt einen bundesweiten Qualitätsstandard, der Ausstrahlungswirkung auf die gesamte Branche der häuslichen Versorgung haben wird. Mit dem Zertifikatskurs „Betreuungskraft im häuslichen Umfeld“, der 23 Module und 230 Unterrichtseinheiten umfasst, bieten die beiden Branchenprimusse einen Kurs für Weiterbildungsinteressierte, die im ambulanten bzw. häuslichen Umfeld Betreuungs- und Grundpflegeleistungen erbringen möchten. Damit spricht der in mehreren Sprachen vorl... | Weiterlesen

Unionsplan zur Legalisierung der Schwarzarbeit in der Pflege

Entsprechende Modelle sind am Markt bereits existent

15.01.2014
15.01.2014: "Viele Menschen wissen sich in ihrer Not nicht anders zu helfen und beschäftigen Pflegekräfte aus Osteuropa, oftmals illegal und ohne Sozialabgaben zu zahlen. Hier müssen wir den Weg zurück in die Legalität ebnen", sagte der gesundheitspolitischen Sprechers der CDU/ CSU-Bundestagsfraktion Jens Spahn in der Welt am Sonntag. Bundesweit würden Schätzungen des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung in Köln zu folge, bis zu 400.000 Frauen überwiegend in Schwarzarbeit arbeiten. Um den Status der Frauen zu legalisieren, sind offenbar mehrere Möglichkeiten im Gespräch. Denkbar ... | Weiterlesen