info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsches Tierschutzbüro e.V. |

Anti-Pelz-Kampagne "Bogner tötet!" des Deutschen Tierschutzbüros startete vor Bogner in Stuttgart

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Am Wochenende startete vor der Bogner-Filiale in Stuttgart die Anti-Pelz-Kampagne "Bogner tötet!" des Deutschen Tierschutzbüros mit einer aufsehenerregenden Protestaktion.

Das Deutsche Tierschutzbüro e.V. protestierte vor der Stuttgarter Bogner-Filiale und startete damit eine bundesweite Anti-Pelz-Kampagne mit dem Titel "Bogner tötet". Das Modeunternehmen verwendet noch immer Echtpelz in seinen Kollektionen und geriet bereits im vergangenen Jahr massiv in die Kritik. Es ist allgemein bekannt, welche Qualen und Schmerzen die Pelztiere erleiden müssen, um letztendlich als kleines Accessoire an der Jacke oder Mütze zu enden. Aus diesen Gründen verzichten bereits unzählige bekannte Modeketten auf den Gebrauch von Echtpelz in ihren Kollektionen, wie zum Beispiel Armani, Charles Vögele, Esprit, Gerry Weber, Hugo Boss, Jack Wolfskin, Marc O´Polo, S. Oliver und Zara. Keines dieses Unternehmen möchte weiterhin eine Industrie unterstützen, die Tierquälerei fördert und keine Rücksicht auf die Belange der Pelztiere nimmt.



"Das Modeunternehmen Bogner tötet, weil seine Kollektionen Echtpelz enthalten" so Jan Peifer, Gründer des Deutschen Tierschutzbüros. Für Jackenkrägen, die an sich keine Funktion erfüllen, werden z.B. Marderhunde in China durch Vergasung oder Stromschläge getötet und als lebloser Pelz nach Deutschland importiert. Zudem lässt das Unternehmen in Finnland Marderhunde in engen Käfigen züchten, die am Ende als trauriger Bommel an einer Mütze enden. Bogner unterstützt damit eine Industrie, der insgesamt ungefähr 100 Millionen Pelztiere jährlich, trotz alternativer Produkte, zum Opfer fallen. "Bogner bezieht für seine Mode Pelz von ausländischen Pelzfarmen, deren Haltungsform in Deutschland schon seit Jahren nicht mehr praktiziert wird", kritisiert Jan Peifer.



An der Aktion heute beteiligten sich circa 25 Tierschutzaktivisten aus Berlin, Karlsruhe und Stuttgart. Teil des Protestes war eine Tierkörperaktion, in der bereits getötete und gehäutete Tiere auf Kissen der Bevölkerung und den Bogner-Kunden gezeigt wurden. Lautsprecherdurchsagen und große Schilder informierten parallel über den grausamen Alltag der Pelzindustrie. Vor Ort war auch der Plakatwagen des Deutschen Tierschutzbüros, auf ihm gespannt ist ein 2x4 Meter großes provokantes Plakat. Die Passanten und Kunden von Bogner sollten damit vor dem Kauf von Pelzprodukten gewarnt werden. "Wir werden in den kommenden Wochen vor allen Bogner-Filialen in ganz Deutschland protestieren und so lange weiter machen, bis Bogner endlich Echtpelz aus dem Sortiment nimmt", so Peifer abschließend.



Mehr Informationen auf der Kampagnenseite: www.bogner-toetet.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Jan Peifer (Tel.: 030-27004960), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 369 Wörter, 3051 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Deutsches Tierschutzbüro e.V.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsches Tierschutzbüro e.V. lesen:

Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 19.01.2018

Tierrechtler stören Eröffnungsrundgang der Grünen Woche in Berlin und fordern mehr Rechte für Tiere sowie die

Mit der Aktion machten sie auf die qualvollen Bedingungen der Massentierhaltung in Deutschland aufmerksam und forderten mehr Rechte für Tiere. Vor den Politikern entrollten sie Plakate mit der Aufschrift: "Tiere brauchen Rechte" und "Tierausbeutung ...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 18.01.2018

Tierrechtler fordern von Erfurter "Jugendweihemesse" sich vom Partner Breuninger zu distanzieren

Am kommenden Sonntag (21.01.2018) findet im Erfurter "Kaisersaal" erstmalig die Jugendweihemesse statt. Beteiligt an der Messe sind neben dem "Kaisersaal" als Austragungsort auch der Verein Jugendweihe Erfurt und Breuninger. Das Kaufhaus möchte neue...
Deutsches Tierschutzbüro e.V. | 18.01.2018

Zensur bei Breuninger - Kaufhaus reagiert auf Protest von Tierrechtlern

"Breuninger ist eines der letzten deutschen Warenhäuser, die überhaupt noch Echtpelz im Sortiment führen", so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Tierschutzbüros. Seit dem 17.11.2017 demonstrieren die Tierrechtler regelmäßig vor den...