info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Dr. von Göler Kommentare Ein Geschäftsbereich der Karriere-Jura GmbH |

VW: Muss der Aufsichtsrat den Vorstand verklagen?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


In einer zweiten Case Study widmen sich wieder zwei ausgewiesene Spezialisten der Aufbereitung des VW-Skandals.

 

Die Form einer Case Study wurde wegen der fundierten und gleichwohl plastischen Form der Gegenüberstellung der betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Sicht gewählt.  



Heute widmen sich die Autoren der Frage, ob der Aufsichtsrat verpflichtet ist, den VW-Vorstand zu verklagen? Dieser Schritt könnte schon deshalb notwendig sein, um als Aufsichtsrat nicht selbst in Gefahr zu geraten, in die Haftung genommen zu werden. Und weiter wird die Frage untersucht: ob in diesem Fall eine D&O-Versicherung greifen wird?

 

Autoren: RA Dr. Christian Rolf, Partner Willkie Farr & Gallagher 

Michael Hendricks, Standing Legal Counsel für die Howden Germany GmbH .

Die Case Study wurde in Zusammenarbeit folgender Fachmedien erstellt: Director`s Channel, Management-Blog der Wirtschaftswoche, GmbHG-Kommentar.

 

Sie ist hier zu finden:

http://kommentar.de/causavw/Teil2/index.html

 

Die erste Case-Study wurde bereits sehr positiv aufgenommen und ist hier zu finden:

http://www.kommentar.de/causavw/index.html

 

 



Web: http://Maximilianstr.35a


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sabine von Göler (Tel.: 08982085950), verantwortlich.


Keywords: VW, case study, VW-Skandal, D&O-Versicherung,

Pressemitteilungstext: 113 Wörter, 938 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Dr. von Göler Kommentare Ein Geschäftsbereich der Karriere-Jura GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema