Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

2018 fällt die 3 Milliarden Euro Grenze

Von Marketmedia24

Gardinen, Sicht- und Sonnenschutz mit dynamischem Wachstum

Für den Gardinen-, Sicht- und Sonnenschutzmarkt kann getrost von guten Zeiten gesprochen werden. Allein rund 14 Millionen vermarktete Fenstereinheiten (plus 4,2 Prozent) stärkten das dynamische Wachstum der Branche, das Marketmedia24 für 2016 auf plus 5,6 Prozent beziffert. Damit ist dieser Markt gut 2,9 Milliarden Euro zu Endverbraucherpreisen wert. Und die Prognose verspricht eine Verstetigung des Wachstums.

Die Marktdaten für Gardinen, Sicht- und Sonnenschutz kennen für das Jahr 2016 fast nur Gewinner. Denn gegenüber dem Vorjahr haben bis auf den gewirkten Gardinenstoff alle Teilmärkte zugelegt. So erwirtschaftete allein die größte Warengruppe – die konfektionierten Gardinen – ein Umsatzplus von 7,7 Prozent. Auch das zweitwichtigste Produkt, die Rollos, profitierten von der gestiegenen Nachfrage, schloss das Jahr mit einem Umsatzplus von 4,3 Prozent. Aber nicht nur die Rechnung mehr Fenster gleich mehr Gardinen hat dazu beigetragen. „Das verdichtete Bauen, immer größer werdende Glasflächen schenken wie der ge-nerell spürbare Wunsch nach Wärme, Geborgenheit und individueller Raumgestaltung den Fensterkleidern neue Aufmerksamkeit“, so Sonja Koschel, Inhaberin von Marketmedia24. Außerdem steigt die Sensibilität für die energetischen Wirkungen von Sicht- und Sonnen-schutz, der Heizenergie sparen und Sonnenhitze stoppen soll. Generell sind Innovation, Bedienkomfort und Funktionalität wirksame Marktmotoren. Vor diesem Hintergrund sind die Marktanalysten von Marketmedia24 sicher, dass das Marktvolumen für Gardinen, Sicht- und Sonnenschutz bis 2018 noch einmal zulegen und die 3 Milliarden Euro Marke überschreiten wird.

Vom lebendigen Marktgeschehen profitierten 2016 auch nahezu alle Vertriebswege. Handwerk und Objekteure, die Nummer eins am Markt, fuhren zum Beispiel ein Umsatzplus von 5,2 Prozent ein. Damit unterschritten sie allerdings den Marktanteil, den sie noch im Vorjahr (26,4 Prozent) hatten. Auch die Nummer zwei – der Möbelhandel – konnte trotz Umsatzplus seine Marktstellung lediglich halten. Anders der Distanzhandel, der auch in dieser Branche Meilenstiefel trägt. Onliner und Versender legten gemeinsam mit einem satten Umsatzplus von über 12 Prozent zu. Allerdings lehren sie mit rund 8 Prozent Marktanteil den stationären Wettbewerbern noch nicht das Früchten. Aber im Auge behalten sollte man die interaktiven Kollegen schon. Denn von 2018 bis 2012 weist Marketmedia24 für diesen Vertriebsweg ein Umsatzplus von 56,4 Prozent aus.

22. Jan 2017

Bewerten Sie diesen Artikel

1 Bewertung (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sonja Koschel (Tel.: 02236 3316931), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 283 Wörter, 2109 Zeichen. Artikel reklamieren

Die Markt- und Handelsspezialisten von Marketmedia24 halten mit Methoden der Primär- und Sekundärforschung für Sie die Konsumgütermärkte und Handelskanäle im Blick und liefern Ihnen punktgenaue und belastbare Analysen für Ihre Unternehmensstrategie.

Die Kommunikationsprofis von Marketmedia24 sorgen dafür, dass Sie mit Ihrer Identität und Botschaft am Markt sichtbar werden. Dafür nutzt Marketmedia24 die gesamte Bandbreite konzeptioneller, redaktioneller und visueller Kommunikation.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Marketmedia24


Deutsche gaben auch 2016 mehr Geld für Schuhe aus

Neue Studie bestätigt: 2017 kommt neuer Umsatzschwung

22.01.2017
22.01.2017: Die Schuhbranche ist in einem neuen Zeitalter angekommen: Digitalisierung hier – Emotio-nalisierung dort. Wer nicht in diesen Disziplinen mitspielt, der hat verloren. Denn jenseits von Modefragen und Wetterkapriolen muss sich die Branche ganz anderen Herausforderungen stellen. Allem voran muss die Wertschöpfungskette optimiert werden. Dazu gehört der moderne Austausch von Daten ebenso wie Kooperationsmodelle notwendig sind, damit Handel und Industrie gemeinsam schneller werden. Vertikale Geschäftsmodelle, Flächenpartnerschaften, Filialisierung, Konzentration, Multichannel und Profilierun... | Weiterlesen

Aktuelle Büromöbel-Studie zeigt: Alle Teilmärkte liegen im Plus

Die Branche hat 2015 einen guten Job gemacht

20.04.2016
20.04.2016:   Schon auf der internationalen Möbelmesse (imm cologne) im Januar 2016 wurde es öffentlich: Die Büromöbelbranche hat 2015 offenbar einen guten Job gemacht. So verkündete Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, auf der Pressekonferenz zur imm für die Büromöbelindustrie ein vorläufiges Umsatzplus von rund 1,7 Milliarden Euro (plus 1,6 Prozent). Tatsächlich wuchs die Branche 2015 auf der ganzen Linie, wie Karl Oerder, Marktforschungsleiter von Marketmedia24, aufzeigt. „Alle Teilmärkte konnten zulegen: Regale um 5,7 Prozent, Büroschränke... | Weiterlesen

marketcharts.de gestartet: Fundiertes Marktwissen zum Download

Qualifizierte Daten aus vielen Branchen und Märkten ausschließlich von renommierten Marktkennern erhoben und 24 Stunden verfügbar: Das ist die Geschäftsidee von marketcharts.de. Der erste Online-Shop für Marktdaten zu Endverbraucherpreisen und Distributio

07.10.2010
07.10.2010: Köln, Oktober 2010: Ob für strategische Unternehmensentscheidungen, Präsentationen, Berichte oder Studien: breit und tief ist das Marktwissen von marketcharts.de. Wissen, das als Download unter http:// www.marketcharts.de direkt abrufbar ist. Dabei werfen die Analysen von marketcharts.de jeweils den Blick auf die aktuelle Marktsituation und geben Sicherheit mit der Darstellung der zurückliegenden Entwicklungen (2005 bis 2009) und einer Kurzfristprognose bis 2011. Die Marktszenarien von marketcharts.de zeigen für die deutschen Märkte darüber hinaus plausible Vorausschätzungen bis 201... | Weiterlesen