info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Engler Entertainment Musikproduktionen |

150 Jahre Donauwalzer und Inbegriff österreichischer Lebensart

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Am heutigen 10. März feiert die Orchesterfassung des weltberühmten Donauwalzers op. 314 von Johan Strauß ihren 150. Geburtstag. Ein Bericht von Engler Entertainment Musikproduktionen.

150 JAHRE WALZERSELIGKEIT AN DER SCHÖNEN BLAUEN DONAU



Vermutlich gibt es kaum jemanden, der die heimliche österreichische Hymne und traditionell erste voll Spannung erwartete Zugabe des Wiener Neujahrskonzertes, den Walzer "An der schönen blauen Donau", nicht kennt.



Alleine das erste leise Tremolo der Violinen und das Hornsolo am Anfang lösen jedes Mal Begeisterungsstürme des Publikums aus.

"Das ist bis heute so, natürlich auch in Salzburg", berichten Antje und Alexander Engler, die mit ihrem Salzburger Ballorchester den Donauwalzer bei ihren Konzerten und Bällen natürlich auch immer im Gepäck haben. "Auch bei jedem Silvesterball erklingt um Mitternacht der Walzer mit dem berühmtesten Dreiklang der Welt zum ersten Tanz ins neue Jahr."



DER CHORFASSUNG FOLGT DIE ORCHESTERFASSUNG



Zunächst wurde der Walzer mit dem Titel "An der schönen blauen Donau" für eine Faschingsveranstaltung des Wiener Männergesangsvereins als Widmungskomposition für Chor und Orchester komponiert und als solche auch am 15. Februar 1887 im Dianabad uraufgeführt.



Allerdings war der Text damals noch ein anderer, denn eigentlich war dieser Walzer mit dem Text des Vereinsdichters Joseph Weyl als Satire gemeint - lag doch gerade die verlorene Schlacht bei Königgrätz hinter Österreich und der Staat war eigentlich bankrott, die Donau also alles andere als blau.

Erst 1889 wurde der bis heute übliche Text "Donau so blau…" hinzugefügt.



SATIRE AUF DAS DARNIEDERLIEGENDE ÖSTERREICH



150 Sänger sangen mit der Begleitung einer kleinen Militärkapelle einen etwas holprigen Text "Wiener seid froh - oho wieso - ein Schimmer des Lichts - wir sehn noch nichts - Ei, Fasching ist da! - Ach so, na ja!" ..." um die Wiener etwas aufzuheitern und die missliche Lage der Nation aufs Korn zu nehmen.



NUR MÄßIGER ERFOLG DER ORCHESTERFASSUNG



Johann Strauß fügte der Chorfassung noch eine Introduktion und eine Coda hinzu und führte ihn am 10. März des gleichen Jahres im Volksgarten erstmals in seiner Konzertfassung für Orchester auf.

Nach der langen Faschingssaison, zu der die Familie Strauß sehr viele neue Werke präsentiert hatte, ging der Donauwalzer aber unter und wurde zunächst kein Erfolg.



Erst nach seiner Aufführung anlässlich der Weltausstellung in Paris und im Londoner Covent Garden im gleichen Jahr trat er seinen Siegeszug um die ganze Welt an.



Gerade die Orchesterfassung ist es, die mittlerweile bekannter ist als die vorangegangene Chorfassung.



ÖSTERREICHISCHES KULTURGUT WIRD ZUM WELTHIT



Die Genialität der Komposition liegt sicherlich in ihrer Einfachheit. Der magische aufsteigende D-Dur Dreiklang, den das Solo-Horn am Anfang intoniert, ist ein Mythos geworden und der ganze daraus entwickelte Walzer mittlerweile der Inbegriff der Lebensfreude im Dreivierteltakt, sowie die klingende Visitenkarte der Alpenrepublik Österreich.

Nicht nur ist er der erste Schlager, sondern ein echter Welthit.



Kein anderer als Johannes Brahms kommentierte das Werk seines Freundes Johann Strauß mit den Worten "Leider nicht von mir".

Johann Strauß selbst wurde mit dem Donauwalzer zur Legende und neben Haydn und Mozart zur Galionsfigur Österreichs.



Bis heute existieren die verschiedensten Fassungen und Arrangements bis hin zu Rock und Pop Versionen und täglich leitet das Donauwalzermotiv im österreichischen Fernsehen die Nachrichtensendung "Zeit im Bild" ein - eine große Hommage an Johann Strauß, der sicherlich in Wien als goldene Statue wohl noch immer ganz heimlich die Stadt und das Land an der blauen Donau im Dreivierteltakt dirigiert.



WALZERKONZERTE MIT DEM SALZBURGER BALLORCHESTER



Antje und Alexander Engler spielen mit ihrem Salzburger Ballorchester nicht nur den berühmten Donauwalzer - auch in Salzburg - sondern auch ein großes Repertoire österreichischer Walzermusik, Polkas und Operettenhits der Zeitgenossen von Johann Strauß.



Freunde dieser Musik finden weitere Informationen und Programmvorschläge für Konzerte, sowie den Buchungskontakt auf der Webseite von Engler Entertainment Musikproduktionen www.event-konzert.



Bilder Pixabay - Grafik Engler Entertainment EEM



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Antje Engler (Tel.: 0049-8651-9029928), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 650 Wörter, 5040 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: Engler Entertainment Musikproduktionen


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Engler Entertainment Musikproduktionen lesen:

Engler Entertainment Musikproduktionen | 11.04.2018

"Love me Amadeus" - das Zauberflöten Quartett am 22.4.2018 um 18 Uhr live in Holzkirchen

"Love me Amadeus" oder Mozart und die Liebe, das sind heitere Opernschnappschüsse aus "Die Hochzeit des Figaro",aus "Don Giovanni" und natürlich aus der "Zauberflöte". KLASSIK MIT SPAßFAKTOR Heitere Opernschnappschüsse, die endlich einmal mit ...
Engler Entertainment Musikproduktionen | 07.03.2017

Der Brautwalzer - Must have auf der Hochzeitsfeier

Es ist eine wunderbare romantische Tradition und ein Highlight, auf das die gesamte Hochzeitsgesellschaft gespannt ist. Der Brautwalzer hat nämlich auch eine ähnliche Bedeutung und Symbolkraft wie die Eheringe. Das erste Mal kommt sich das Brautpa...
Engler Entertainment Musikproduktionen | 06.02.2017

Die Musik macht eine Hochzeit unvergesslich - Tipps für die richtige Hochzeitsmusik

Mit Musik können wir die Welt um uns herum vergessen und mit der Musik steht und fällt auch die Stimmung auf einer Hochzeit. Bei Engler Entertainment Musikproduktionen findet man verschiedene Musiker und Musikensembles - vom Organisten über Sän...