Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos
info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
imc Unternehmensberatung |

Neue Richtlinie erleichtert Akademikern den EU-Aufenthalt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


In der Nacht zum Freitag, dem 10. März beschloss der Deutsche Bundestag die Umsetzung zweier EU-Richtlinien, die sich beide mit Einreise- und Aufenthaltsregelungen für Nicht-EU-Bürger befassen.

Die erste Richtlinie wurde nach einem etwa dreijährigen Verhandlungszeitraum Mitte vergangenen Jahres auf den Weg gebracht. Er soll nach und nach von sämtlichen EU-Mitgliedsstaaten umgesetzt werden. Ziel ist die Vereinheitlichung von Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen für Akademiker, aber auch für Studenten, Praktikanten und Teilnehmer am europäischen Freiwilligendienst aus Nicht-EU-Staaten.



Dabei steht die Verbesserung der Bewegungsfreiheit innerhalb der EU im Vordergrund. Künftig kann sich etwa ein indischer Forscher mit einem Visum für Frankreich auch bis zu einem halben Jahr in jedem anderen Mitgliedsstaat aufhalten, ohne dort eine separate Aufenthaltsgenehmigung beantragen zu müssen. Besonders praktisch ist diese Regelung auch für Studenten, die Auslandssemester in mehreren EU-Staaten absolvieren möchten. Nehmen sie an grenzüberschreitenden Austauschprogrammen wie beispielsweise "Erasmus" teil, beträgt der maximale Aufenthaltszeitraum je Staat sogar ein Jahr. Zudem dürfen Forscher und Studenten im Anschluss an ihren Studien- oder Forschungsabschluss mindestens neun Monate in der EU bleiben - zum Beispiel um sich eine Arbeit zu suchen oder ein Unternehmen zu gründen.



Die zweite Richtlinie soll dazu dienen, Erntehelfern und anderen Saisonarbeitern aus Nicht-EU-Ländern mehr Rechte einzuräumen. Zugleich wurde sie jedoch auch beschlossen, um dem dauerhaften (illegalen) Verbleib der Arbeitskräfte in der EU entgegenzuwirken. Zur zeitgleichen Umsetzung beider Vorhaben wird künftig bei der Einreise kontrolliert, ob ein gültiger Arbeitsvertrag vorliegt; alternativ muss ein verbindliches Jobangebot nachgewiesen werden. In beiden Fällen müssen die Arbeitszeiten klar geregelt und gewährleistet sein, dass der gesetzliche Mindestlohn für Saisonarbeiter gezahlt wird.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Andreas M. Idelmann (Tel.: 0211 911 82 196), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 255 Wörter, 2420 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Unternehmensprofil: imc Unternehmensberatung


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von imc Unternehmensberatung lesen:

imc Unternehmensberatung | 16.09.2017

Tipps für die Businessplan für Bank und Investoren

Ein Finanzierungsbedarf von mehreren hunderttausend Euro bis hin zu mehrstelligen Millionenbeträgen kommt in der unternehmerischen Praxis häufig vor. Regelmäßige Anlässe sind kostenintensive Neugründungen - etwa in den Bereichen Produktion und ...
imc Unternehmensberatung | 11.07.2017

Gewerbeerlaubnis für ausländische Staatsbürger

Nicht-EU-Staatsangehörige, die in Deutschland ein Gewerbe gründen möchten, sind den Regularien der Gewerbeordnung (GewO) unterworfen. Dabei ist vor allem Paragraph 1 Absatz 1 von zentraler Bedeutung: Der sogenannte "Grundsatz der Gewerbefreiheit" ...
imc Unternehmensberatung | 11.07.2017

Fördermittel zum Unternehmenskauf sichern

Viele wissen es häufig nicht: Auch bei einer Betriebsübernahme warten auf Unternehmenskäufer Fördermittel zur Finanzierung. Es ist wichtig, sich rechtzeitig und richtig darauf vorzubereiten. Auch für erfolgreiche Unternehmen ist nicht immer ein...